Du befindest dich hier: Home » News » Wenig Lust auf Miete

    Wenig Lust auf Miete

    geld wohnung hausEine neue Erhebung des Arbeitsförderungsinstitutes: Worin die Südtiroler die Gründe für die hohen Wohnungspreise sehen. Und aus welchen Gründen sie sich eher für eine Mietwohnung entscheiden würden.

    von Heinrich Schwarz

    Arbeitgeber- und Arbeitnehmer, Politik und Sozialverbände sind sich einig: der Südtiroler Mietmarkt muss belebt werden. Ein ausreichendes und günstiges Angebot an Mietwohnungen ermöglicht mehr Mobilität im Arbeitsleben. Und insbesondere bei jungen Menschen steht eine Mietwohnung für Unabhängigkeit. Im aktuell diskutierten neuen Landesgesetz für Raum und Landschaft wird deshalb viel Wert auf einen funktionierenden Mietmarkt gelegt.

    Ein wissenschaftlicher Begleiter dieses Themas ist das Arbeitsförderungsinstitut (AFI). Gestern wurde eine Erhebung unter Südtirols Arbeitnehmern veröffentlicht. Die Fragen: Welche sind die Faktoren für die hohen Wohnungspreise in Südtirol? Und wie kann man die Südtiroler dazu bewegen, sich anstelle einer Eigentumswohnung für eine Mietwohnung zu entscheiden?

    Zur ersten Frage: 89 Prozent der befragten Arbeitnehmer sind der Meinung, dass der allgemein hohe Lebensstandard in Südtirol einen großen Einfluss auf die Wohnungspreise hat. 83 Prozent sehen auch die hohen Ansprüche an die Bauqualität als wesentlichen Faktor.

    Weitere gefühlte Einflüsse für die hohen Preise: Unterschiede zwischen Stadt und Land (80 Prozent Zustimmung), öffentliche Förderungen (77 Prozent), Tourismus und Zweitwohnungsmarkt (74 Prozent), geringe Verfügbarkeit von Baugrund (73 Prozent), Angebotskonzentration (67 Prozent) und morphologische Gegebenheiten (64 Prozent). Das geringe Wohnungsangebot hat laut den Arbeitnehmern einen geringeren Einfluss (47 Prozent).

    „Viel Überzeugungskraft wird es dagegen noch brauchen, die Südtiroler stärker zur Miete zu bewegen“, sagt AFI-Direktor Stefan Perini, der auf die „ernüchternden“ Ergebnisse zur zweiten Frage verweist. Demnach ist das Mieten für zehn Prozent der Südtiroler Arbeitnehmer unter keinen Umständen vorstellbar. Abgesehen davon kommt für die Miete allgemein keine große Begeisterung auf.

    Am ehesten würde man sich für die Miete anstatt Eigentumswohnung entscheiden, um mobiler zu sein und neuen Job-Angeboten folgen zu können (49 Prozent Zustimmung). Für 48 Prozent wären familiäre Bedürfnisse – etwa Nachwuchs oder Pflege von Verwandten – ein Grund. Vom Vermieter schwer kündbare Mietverträge sehen 42 Prozent der Befragten als bedeutend an.

    „Die Möglichkeit der finanziellen Einsparung im Falle einer Mietwohnung ist hingegen offensichtlich weniger relevant als gedacht“, so Perini: 40 Prozent würden dies als Beweggrund sehen.
    Am ehesten würden übrigens junge Menschen das Mieten dem Kauf einer Eigentumswohnung vorziehen.

    „Wer bereits in Miete wohnt, stuft die Vorteile der Miete höher ein. Wer in einer Eigentumswohnung wohnt, ist hingegen schwer für die Miete zu begeistern“, sagt Stefan Perini. Der Traum des Eigenheims sei in der Bevölkerung allgemein jedenfalls unverändert stark verankert.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (1)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • markusgufler

      Mit ein wesentlicher Faktor sowohl für Eigentums- wie auch Mietpreise wird der starke Trend hin zu Single-Haushalten sein. (zumindest der offizielle, auf Beiträge ausgerichtete, Trend um es mal vorsichtig zu präzisieren)
      Nicht ganz unerwähnt lassen sollte man, dass Vermieter und somit unweigerlich der Mieter auch jede Menge „Drumherum“ mitfinanzieren müssen. Was da an Auflagen, Vorschriften und nicht zuletzt der Immobiliensteuer und der Besteuerung auf den Gewinn drauf geht, bewirkt beim Vermieter vornehmlich eines: Entweder zu dem Preis oder gar nicht.
      Ob man den Südtiroler jetzt mit Gehirnwäsche oder gar noch mehr Beiträgen zu Miet-Fan machen kann, wage ich zu bezweifeln. Beiträge kann man wohl getrost 1:1 als Preistreiber verbuchen.
      Vielversprechender fände ich da innovative Ansätze wie z.B. mobile Eigenheim-Blöcke, die es von extrem klein und preiswert bis zu erstaunlich groß, luxuriös und hochwertig gibt. Dann wird nicht mehr die Wohnung gemietet sondern der zur aktuellen Lebensphase passende Standort. Das Haus zieht bei Bedarf um. Egal ob wegen einer neuen Partnerschaft, einem Kariere-Sprung oder weil eine Erweiterung mehr Platz braucht.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen