Du befindest dich hier: Home » News » Die Namensliste

    Die Namensliste

    Sven Knoll

    Sven Knoll

    „Die SVP schafft die Bezirkskrankenhäuser Sterzing und Innichen ab“, klagt die Süd-Tiroler Freiheit – und veröffentlicht das Stimmverhalten der einzelnen Landtagsabgeordneten.

    „Entgegen allen Wahlversprechen hat die SVP im Südtiroler Landtag am Freitagabend die Bezirkskrankenhäuser von Sterzing und Innichen als eigenständige Krankenhäuser abgeschafft und unterstellt diese den Krankenhäusern von Brixen und Bruneck. Damit hat die SVP die Weichen für die endgültige Schließung dieser beiden Krankenhäuser gestellt“, so Sven Knoll, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit.

    Obwohl das Land Südtirol die primäre Zuständigkeit in dieser Frage habe und die Krankenhäuser selbst finanziere, unterwerfe sich die SVP „in vorauseilendem Gehorsam Rom und gefährdet damit die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung in den kleinen Bezirken.“

    „Das Verhalten der SVP ist unverantwortlich und ein Schlag ins Gesicht für die Bevölkerung in den Bezirken“, so Sven Knoll.

    Er sagt nach der Genehmigung der Gesundheitsreform (siehe auch eigenen Artikel) weiters:

    „Auch die SVP-Abgeordneten, die immer groß von der Aufwertung des ländlichen Raumes sprechen, haben für die Abschaffung der Krankenhäuser von Sterzing und Innichen gestimmt. Das Wipptal und das Hochpustertal verlieren aufgrund des unverantwortlichen Verhaltens der SVP ihre selbstständigen Krankenhäuser, die nun zu Außenstellen degradiert werden, deren endgültige Schließung nur mehr eine Frage der Zeit ist.

    Die Süd-Tiroler Freiheit veröffentlicht daher bewusst die Schandliste mit den Namen der Abgeordneten, die für die Abschaffung der Krankenhäuser gestimmt haben, damit die Bevölkerung weiß, bei wem sie sich zu bedanken hat.“

    Hier die vollständige Liste:

    Foto: Süd-Tiroler Freiheit

    Foto: Süd-Tiroler Freiheit

    Die Diskussion über den betreffenden Artikel 26 im neuen Gesetz finden Sie hier: http://www.tageszeitung.it/2017/04/07/harte-debatte/

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (8)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • unglaublich

      Die Veröffentlichung solcher Abstimmungslisten bei wichtigen Entscheidungen finde ich sehr gut. Die Verantwortung, die jeder dieser Volksvertreter hat, bekommt damit Gewicht.

    • meintag

      Und eine Ulli Mair weiss wo sie sich ihre Wähler abschminken kann. Vielleicht hat Sie einen Vertrag mit Bozen und lässt sich später mal einpalsamieren.

    • vintschger

      Ulli Mair stimmt nicht ab. Wie, „stimmt nicht ab“?? Eingeschlafen? Oder nicht mitgekommen? Kaffe trinken gegangen? Mit Thomas Egger telefoniert? In die ital. Viertel hinausgegangen um das Freistaat-Projekt vorzustellen? Einkaufen gegangen? Oder sich nach Pius umgedreht, um zu sehen wie dieser abstimmt. Und als sie gemerkt hat, dass der nicht mehr da ist, hat sie nicht mehr gewusst wie abstimmen?

    • criticus

      Hmm, stimmt nicht ab! Wofür werden die eigentlich bezahlt? 16 Ja, 9 Nein, 4 Enthaltungen,
      3 von der Opposition waren abwesend, 2 haben nicht abgestimmt! So bekommt man auch eine Mehrheit. Finde die Liste gut, sollte immer veröffentlicht werden, dann weiß man wer zu wählen ist und wer nicht.

    • franz

      Von den SVP/PD Genossen braucht man sich nicht anderes zu verhoffen, dass aber Frau Mair nicht abstimmt schlägt dem Fass den Boden aus, damit hat sie ihre Glaubwürdigkeit endgültig verloren, einfach nicht zum glauben.
      Höchste Zeit, dass sie sich zurückzieht.

    • moosstattler

      Selten einen größeren Schmarrn gelesen! Aber manchen ist halt alles recht, um an (verärgerte) Wählerstimmen zu kommen. Wenn zwei Betriebe, die bisher getrennt geführt wurden, zusammengelegt und als eine Einheit geführt werden, dann bedeutet das doch auch nicht, dass einer davon abgeschafft wurde, sondern vielleicht ist es sogar die einzige Möglichkeit, damit der Kleinere in Zukunft überleben kann. – Alle rufen nach effizientem einsatz der öffentlichen Mittel und nach Bündelung der Kräfte – und wenn’s dann gemacht wird, ist ’s auch nicht recht!

    • rambo

      moosstattler
      Dein Name steht für deinen Senf was du geschrieben hast!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen