Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Das Wobi-Sozialkonzept

    Das Wobi-Sozialkonzept

    WoBi-Kondominium, WoBi-Chef Heiner Schweigkofler

    WoBi-Kondominium, WoBi-Chef Heiner Schweigkofler

    Wobi-Präsident Heiner Schweigkofler hat am Donnerstag das neu erarbeitete Sozialkonzept vorgestellt. Dieses hat italienweit Interesse ausgelöst. 

    Am Donnerstag hat beim Wohnbauinstitut in Bozen ein Treffen zwischen dem Präsidenten von Federcasa (Vereinigung der Wohnbauinstitute Italiens), Luca Talluri, und dem Präsidenten des Wobi, Heiner Schweigkofler, stattgefunden. Dabei wurde Talluri das Sozialkonzept des Wobi vorgestellt, das in Zusammenarbeit der Mitarbeiter der Abteilung Wohnung und Mieter im Wobi und Sabina Frei, Lehrbeauftragte an der Freien Universität Bozen und Prozessbegleiterin von Organisations- und Gemeinwesen-Entwicklungs­projekten, ausgearbeitet wurde.

    Präsident Schweigkofler unterstreicht, dass „das Wohnbauinstitut im Rahmen seiner strategischen Neuausrichtung das Soziale auf unterschiedlichen Ebenen der Organisation stärken und weiterentwickeln will. Dies soll insbesondere in der Beziehung zur Mieterschaft, aber auch in der Zusammenarbeit mit politischen und gesellschaftlichen Akteuren Niederschlag finden.“

    Diese soziale Verantwortung überwinde paternalistische Formen der Betreuung zugunsten der Mitverantwortung, die das Wohnbauinstitut und die Mieterschaft gleichermaßen in die Pflicht nehme. Umfassende und verständliche Informationen, klare Abläufe und transparente Kommunikation der Ansprüche sozialen Wohnens würden die Grundlage für Partizipation und darauf folgende Verantwortungs­übernahme seitens der Mieter bilden.

    17-04-06-visita-talluri-federcasaSoziales Wohnen sei demnach nicht reine Zurverfügungstellung von Wohnraum zu günstigem Mietzins, sondern verpflichte im Gegenzug auch, sich im Rahmen der jeweiligen Möglichkeiten gemeinschaftsorientiert einzubringen. Das Wobi übernimmt seinerseits gemeinsam mit öffentlichen und privaten Trägern Verantwortung für die soziale Gestaltung des Wohnraums in Städten und Dörfern.

    Präsident Luca Talluri ist sehr an dieser neuen Form des Umganges zwischen Institut und Mieter interessiert und würdigt den Einsatz des Wohnbauinstitutes: „Ich glaube, dass das Wobi mit der Ausarbeitung des Sozialkonzeptes eine Vorreiterrolle in Italien einnimmt und wir werden versuchen dieses Modell auch bei den anderen Instituten Italiens, angepasst an die jeweiligen Gegebenheiten, einzuführen. Dies wird aufgrund der sich schnell verändernden gesellschaftlichen Entwicklungen, vor allem in den größeren Städten, immer notwendiger.“

    Eine nationale Arbeitsgruppe für soziale Mediation mit der Koordinatorin Alessandra Busato wird ins Leben gerufen werden, um solche Konzepte auszuarbeiten. Dabei wird auch das Südtiroler Wobi aktiv mitarbeiten.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen