Du befindest dich hier: Home » Chronik » Ruhe vor dem Sturm

Ruhe vor dem Sturm

abtei-rosa-alpina-grossShowdown ist Prozess Rosa Alpina: Das Verwaltungsgericht entscheidet nun endgültig, ob in St. Kassian weitergebaut werden darf.

von Silke Hinterwaldner

Soll Hotelier Paul Pizzinini weiterbauen dürfen? Oder ist es Unrecht, dass er in St. Kassian in der Gemeinde Abtei jetzt eine Hofstelle mit Stadel errichten will?

Über diese Fragen haben im letzten halben Jahr nicht nur Urbanistikexperten beraten, sondern vor allem auch Bauern und Gastwirte, Umweltschützer und einfache Bürger. Dabei hat jeder einen ganz eigenen Zugang zu dieser Geschichte: Manche finden es ungerecht, dass ein großer Hotelier seinen Reichtum weiter vermehren darf. Andere wiederum pochen darauf, dass die löchrigen Urbanistikgesetze endlich überarbeitet werden müssten. Und wieder andere freuen sich heute schon darauf, bald selbst mehr Kubatur verbauen zu dürfen.

Für den morgigen Mittwoch ist ein Termin beim Verwaltungsgericht in Bozen anberaumt, der mehr Licht in diesen Dschungel an Argumenten bringen soll.

Die Richter haben mittlerweile sämtliche Schriftsätze vorgelegt bekommen und werden morgen noch einmal eine Diskussion zulassen. Überraschungen wird es aber kaum geben, die Argumente von Befürwortern und Gegnern sind hinlänglich bekannt.

Zur Erinnerung: Vor rund einem Jahr hat die Gemeinde Abtei der Hoteliersfamilie Pizzinini eine Konzession für den Bau eines Wohngebäudes und eines Stadels erteilt.

Wenig später haben drei Nachbarn des Hotel Rosa Alpina in St. Kassian Rekurse gegen diese Baukonzession eingereicht – bei der Landesregierung und bei Gericht. Luca Crazzolara, Vito Agreiter und Christian Crazzolara sind überzeugt davon, dass nicht neu gebaut werden darf.

Dieser Argumentation folgte im Herbst die Kommission für Natur, Landschaft und Raumordnung. Ganz anderer Meinung hingegen sind die Gemeindeverwalter. Sie haben bei Anwalt Manfred Schullian ein Gutachten in Auftrag gegeben, das die Position der Gemeinde stärken sollte. Schullian kommt darin denn auch zum Schluss, dass alles rechtens sei und der Bau weitergeführt werden dürfe.

Mittlerweile stehen auf der Baustelle in St. Kassian seit Monaten die Maschinen still. Das ist insofern nicht so schlimm, weil ohnehin eine Winterpause anstand, aber jetzt soll bald eine Entscheidung fallen.

Nach der letzten Verhandlung am Mittwoch wird sich der Richtersenat sicherlich noch Zeit lassen. Bis zu zwei Monate kann es dauern, bis ein endgültiges Urteil verkündet wird.

Aber: Es ist damit zu rechnen, dass das Verwaltungsgericht eine Entscheidung nicht weiter vertagt, schließlich haben alle Parteien ihre Position zur Genüge diskutiert.

LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE:

  • Was die Anwälte Manfred Schullian und Hartmann Reichhalter sagen

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen