Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Die versenkte Abfahrt

    Die versenkte Abfahrt

    ebner-schnalstalDas Bozner Verwaltungsgericht versenkt die umstrittene Schnalser Talabfahrt, indem es einen Rekurs von Dachverband und AVS annimmt. 

    Von Thomas Vikoler

    Am Bozner Verwaltungsgericht gab es kürzlich einen ziemlichen Konflikt um die Nachfolge der Präsidentschaft von Terenzio Del Gaudio.

    Eigentlich war Peter Michaeler dafür vorgesehen, doch die deutschsprachige Richterschaft entschied sich für Edith Engl, die das Amt inzwischen übernommen hat. Michaeler, der eine Reihe von Reformen am Verwaltungsgericht durchsetzen wollte, kehrt ans Landesgericht zurück.

    Die neue Präsidentin Edith Engl hat nun ein Urteil verfasst, das aufhorchen lässt.

    Das Urteil zur geplanten Talabfahrt der Schnalser Gletscherbahnen AG, das auch ein Signal der Unabhängigkeit des Gerichts ist.

    Denn Engl war als Präsidentin auch von Margit Falk-Ebner unterstützt worden, die dem Senat wegen eines potentiellen Interessenskonflikt nicht angehören konnte.

    Die Schnalser Liftgesellschaft gehört seit 2014 dem Medienhaus Athesia von Michl und Toni Ebner und einer Firma des österreichischen ÖSV-Präsidenten und Multiunternehmer Peter Schröcksnadel.

    Falk-Ebner ist mit „Dolomiten“-Chefredakteur Toni Ebner verheiratet.

    Die dürfen laut dem Urteil die umstrittene Abfahrt zur Talstation der Gletscherbahn nicht bauen.

    Das Verwaltungsgericht hat nämlich den Beschluss vom 19. Jänner vergangenen Jahres, mit dem die Landesregierung die Abfahrt genehmigt hatte, aufgehoben.

    ALLE DETAILS ZU DIESEM SPEKTAKULÄREN URTEIL LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (18)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • tiroler

      in Zukunft haben sowieso nur mehr Skigebiete ab 2000hm eine Zukunft.
      Die geplante Abfahrt wäre eine Bereicherung für ale und würde überhaupt niemand einen Schaden zufügen.

    • yannis

      wenn der Herr Gurschler wüsste wie sich heute die nimmersatten Raff-Hälse sich rücksichtslos um seine Vision reißen würde er sich im Grabe umdrehen.

      • andreas

        Blödsinn, der würde sich freuen, dass etwas gemacht wird. Er wollte ja auch nichts anderes als die heutigen Besitzer.

      • ft

        Hören Sie doch endlich auf mit ihren dummen Kommentaren. Sie haben weder
        den Leo jemals gesehen, noch haben Sie die geringste Ahnung von seiner
        Geschichte . Nichts im Hirn und große Klappe ! Furchtbar.

        • kleinlaut

          Besonders viel Ahnung haben Sie offensichtlich auch nicht! Ich habe mit dem Leo geschäftlich zu tun gehabt und hatte nie den Eindruck, dass er seine Ziele nur mit Berücksichtigung auf Umwelt und „sanften“ Tourismus erreichen wollte.

          • yannis

            @kleinlaut,

            so ist es, bzw. so war es !

          • meintag

            Stimmt die Ideen hatte er. Nur waren es danach die Geldgeber welche ihn unter Druck setzten und ihn ins offene Messer laufen gelassen haben. Mehr sage ich dazu nicht weil 2 der Geldgeber inzwischen auch nichts mitgenommen haben so wie der Leo.

            • yannis

              @meintag,

              damit kommen wir der Geschichte von Gurschler immer näher !!

              aber diejenigen die glauben ihr „letztes“ Hemd hätte DOCH Taschen scheinen wohl nie auszusterben.

    • politikverdrossener

      Jo wia, a Ebnerin dei aufmuckt ?

    • george

      Ich kann nur unterstreichen: Diese Entscheidung war eine der besten in den letzten Jahren, klar und deutlich. Da erübrigt sich jede egozentrische Polemik, wie jene von ‚andreas‘.

      • andreas

        Lies mal das Interview von Jason Brennan im aktuellen Spiegel, ein US-Philosophieprofessor.
        Ich erwarte zwar nicht, dass du seine Thesen teilst bzw. überhaupt verstehst, aber manchmal findet anscheinend auch ein blindes Huhn ein Korn, also besteht vielleicht auch für dich noch Hoffnung. 🙂

        • george

          Ja, völlig unphilosophische und egozentrische Menschen wie ‚andreas‘ besteht diese Hoffnung sicher nicht, dass sie auch lernen andere zu verstehen. Sie haben auch Jason Brennan nicht verstanden, weil Sie von ihm nur das herauslesen, was ihrem egoistischen und „trumpschen“ Gehabe zuspricht, alles andere überspringen Sie einfach. Wie sollten Sie auch J. Brennan in seiner Vollständigkeit interpretieren können, wenn Sie ohnehin immer gegen Philosophie eingestellt sind un nie imstande sind in die Tiefe der Dinge vorzudringen. Sie gehörten in den USA ziemlich genau zu denen, die man gemäß dem Trump’schen Wählerwillen entsprechen manipulieren kann.

    • george

      correxit: Ja, für solch völlig unphilosophische und egozentrische Menschen wie ‚andreas‘ besteht diese Hoffnung sicher nicht, dass sie auch lernen andere zu verstehen. Sie haben anscheinend auch Jason Brennan nicht verstanden, weil Sie von ihm nur das heraustrennen, was ihrem egoistischen und „trumpschen“ Gehabe zuspricht, alles andere aber überspringen Sie einfach. Wie sollten Sie denn auch J. Brennan in seiner Vollständigkeit interpretieren können, wenn Sie ohnehin immer gegen Philosophie eingestellt sind und nie in die Tiefe der philosophischen Grundlagen vorzudringen. Sie würden in den USA wahrscheinlich ziemlich genau zu denen gehören, die man gemäß dem Trump’schen Wählerwillen entsprechend manipulieren kann.

      • andreas

        Du hast das Interview nicht gelesen. 🙂
        Belangloses Gelaber wie deines mag nicht, doch nicht alle schreiben so geschwollen wie du.

        • george

          Vielfalt im Ausdruck, Sprachgewandtheit und gehobene Wortwahl nennt ‚andreas „geschwollen“. Tiefgehendere Gedankengänge in analytischer Manier sind für ihn ein „belangloses Gelaber“. Dies deutet auf gar einige Kompetenzschwierigkeiten bei ihm hin. Steigen Sie doch endlich einmal von ihrem allzu hohen Ross herunter, auf das Sie sich selber ständig setzen und versuchen Sie nicht immer auf andere zu projizieren, wo Sie bei sich selber beginnen müssten.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen