Du befindest dich hier: Home » Chronik » Schaf von Hund gerissen

Schaf von Hund gerissen

schafAus der DNA-Probe an dem in St. Felix am Nonsberg gerissenen Schaf geht hervor, dass es nicht von einem Wolf, sondern von einem Hund angegriffen worden war.

Das Ergebnis der Untersuchung der Speichelprobe an der Edmund-Mach-Stiftung in San Michele all’Adige hat das Landesamt für Jagd und Fischerei am Montag bekannt gegeben: Es war nicht ein Wolf, sondern ein Hund, der ein Schaf so schwer verletzt hat, dass es durch einen Tierarzt eingeschläfert werden musste.

„Es ist“, unterstreicht Amtsdirektor Luigi Spagnolli, „einerseits erfreulich, dass nun feststeht, dass es kein Wolf war – andererseits ist es besorgniserregend, dass Hunde wie Raubtiere unterwegs sind“.

Es können freilaufende Hunde sein, die keinen Besitzer mehr haben, oder Hunde, die zwar wohl Besitzer haben, aber alleine herumstreunen.

„Hundebesitzer“, unterstreicht Amtsdirektor Spagnolli, „sind verpflichtet, auf ihre Tiere aufzupassen“.

Gleichzeitig fordert er dazu auf, freilaufende Hunde zu melden, da diese nicht nur für Schafe oder Ziegen, sondern auch für Wildtiere gefährlich sind.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • drago

    Muss man freilaufende Jäger auch melden, da diese auch für Wildtiere gefährlich sind? Ich verstehe die berechtigte Sorge, der Besitzer um ihre Nutztiere, aber was die Wildtiere angeht, so übernehmen Raubtiere (ob „echte“ oder verwilderte Haustiere) nur die Aufgabe, die ihnen von der Natur gegeben wurde und die bei uns von den Jägern übernommen werden. Und dass Raubtiere ihre Beute „grausam“ reißen, ist ein menschliches Konzept, das der Natur fremd ist.

  • yannis

    @drago
    >>>Muss man freilaufende Jäger auch melden<<<

    NEIN ! die verfügen über einen "Heiligenschein"

  • robby

    Mit dieser DNA Probe dürfte es ein Leichtes sein, auch den Hund und vor allem den Besitzer auszuforschen. Wär jetzt aber blöd, wenn sich herausstellen würde dass es ein Hund von einem Bauern wäre.

  • ahaa

    Habe ich doch damals geschrieben ihr Pfeifen!
    Also erschiesst ihr jetzt den Hund?
    Panik zu verbreiten bervor was feststeht,Politik pur!

  • ahaa

    Ach ja ,es war Notwehr.Der Hund dachte es ist ein Wolf da er es in der Zeitung gelesen hat. 😉

  • richard

    Hunde sollten nicht frei herumlaufen, doch wem gehören wohl diese Hunde? Der Stadtbevölkerung sicherlich nicht! also?
    Und zu den Jägern! Diese töten aus Leidenschaft und aus Freude Beute zu machen und die Leichenteil dann an die Wände in ihren Häusern zu hängen.
    Welche ein Mensch! Wie kann man solche Gräueltaten gegen die Tierwelt noch immer dulden?

    • yannis

      >>>doch wem gehören wohl diese Hunde? Der Stadtbevölkerung sicherlich nicht! also?<<<

      dies könnte stimmen, schließlich sind diese schon mit dem ZU-Scheißen von Bürgersteigen, Fußwegen, Grünanlagen und Spielplätzen ausreichend beschäftigt.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen