Du befindest dich hier: Home » Politik » Der vergessene Südbalkon

    Der vergessene Südbalkon

    img_2829Der Heimatbund demonstrierte am Freitag gegen die „einseitige“ 700  Jahr Feier in Meran – und gegen eine „zu lockere“ Geschichtsschreibung. 

    Die Arbeitsgruppe rund um den Südtiroler Heimatbund organisierte eine Gegenaktion zum offiziellen Festakt der 700 Jahr Feier in Meran.

    Man habe ein Zeichen „gegen die lockere und inszenierte Geschichtsaufarbeitung der grünen Stadtregierung“ setzen wollen. „Die Truppe um Rösch klammert gezielt die Schattenseiten und jahrhundertelange österreichische Vergangenheit aus“, kritisiert die Arbeitsgruppe. Zudem sei der Stadtverwaltung jedes finanzielle Mittel recht, um sich in Szene zu setzen zu können.

    Meran war bis 1420 die Hauptstadt der gefürsteten Grafschaft Tirol und ist es noch formell bis 1848 geblieben.

    „Außer in der Franzosenzeit war ganz Tirol rund fünfeinhalb Jahrhunderte unter der Regierung der Habsburger. Erinnert sei auch an die glanzvolle Zeit der Stadt Meran, als sie noch Kurort und als ,Südbalkon’ der Monarchie bekannt war.“

    Die Demonstrationsgruppe bewegte sich von der Sparkassenstraße über die Sommerpromenade bis kurz vor das Stadttheater.

    Vor sich trug die Gruppe ein Banner mit der Aufschrift: „700 Jahre Meran, 602 Jahre selbstbestimmt, 98 Jahre fremdbestimmt. Holen wir uns die Freiheit zurück!“.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen