Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Der verlorene Hof

    Der verlorene Hof

    Im Wohlstandsparadies Südtirol gibt es noch immer krasse Sozialfälle. Bei einer Zwangsräumung in Buchholz haben sich herzzerreißende Szenen abgespielt. DAS VIDEO.

    Es waren herzzerreißende Szenen, die sich am Freitag in Buchholz abgespielt haben.

    Ein Hof wird zwangsgeräumt!

    2017-03-24-photo-00000006Die Bilder und Videos, mit denen die Gruppe „Stop Zwangsräumungen in Südtirol“ die Zwangsräumung in Buchholz dokumentiert hat, gehen unter die Haut!

    Man sieht unter anderem ein kleines Mädchen, das bitter weinend, mit einem Kuscheltier in der Hand, das Haus verlässt, in dem es aufgewachsen ist.

    Der Familienvater besitzt nur mehr das Auto.

    Die vierköpfige Familie weiß nicht, wo sie in den nächsten Tagen schlafen wird, weil sie bis zuletzt noch gehofft hatte, die Zwangsräumung abwenden zu können.

    2017-03-24-photo-00000007Überall war der verzweifelte Familienvater vorstellig geworden: beim Herrn Bischof, bei der Soziallandesrätin, beim Käufer des Hofes. Ohne Erfolg!

    In diesem VIDEO erklärt der betroffene Familienvater aus seiner Sicht, wie es zu dieser Zwangsräumung gekommen ist.

    Es ist, wie gesagt, seine Darstellung, der verzweifelte Mann erhebt schwere Vorwürfe gegen Dritte, die die TAGESZEITUNG nicht überprüfen konnte, mit denen sich nun aber die Gerichte beschäftigen werden.

    Was bleibt, ist die traurige Gewissheit:

    Es gibt sie leider immer noch, die krassen Sozialfälle in Südtirol.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (23)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • goggile

      es muss geholfen werden. herr landeshauptmann werden sie endlich mal aktiv!

      • besserwisser

        @goggile: bei was soll der lh helfen? der hof wurde in einem regulären verfahren versteigert weil die offenen schulden nicht bezahlt wurden. auch wenn es menschlch bedauerlich ist, so sind dies nunmal die regeln.

      • owl

        So langsam muss mir jemand den Unterschied zwischen „unseren“ Eliten und Gaunern erklären (damit meine ich nicht den LH).
        Der Übergang scheint immer fließender zu werden…

        Liebe Fam. Pinter, wenn ihr weiter so fest zusammenhaltet, wie ich das aus einem anderen Video den Eindruck habe, dann schafft ihr es aus dieser Krise herauszukommmen.

        Ein Vorschlag an die Politik: Wenn ihr Umweltschutz wirklich ernst nehmen wollt, dann unterstützt doch das Projekt von Herrn Pinter!

        Wenn ein Teil von den Millionen die dafür ausgegeben werden den „Klimahaus-Wahn“ zu Religion zu erheben, abgezwackt würden, wäre das doppelt sinnvoll.

    • kleinlaut

      Auch beim Bischof? Vergebliche Mühe! Der muss ja “ seligsprechen“ und hat für solche Kleinigkeiten weder Zeit, noch Geld! Salbungsvolle Worte die nichts kosten wird die bedauernswerte Familie wohl bekommen haben für die Erniedrigung…

    • franz

      Wo bleibt die Barmherzigkeit von Caritas und den Politikern die sich dafür einsetzen, dass Massen von Flüchtlingen ( 95 % illegale Flüchtlingen die von keinen Krieg flüchten) , alles junge Männer im besten Alter auf Kosten des Steuerzahlers eine Unterkunft bekommen.
      Die Caritas kümmert sich auch um die rund 150 „obdachlosen“ Flüchtlinge. Die Bevölkerung wird um Mithilfe durch Spenden ersucht.
      An die 150 Flüchtlinge leben derzeit so gut wie auf der Straße.
      „Das hat natürlich Folgen für ihre Gesundheit und ihre Psyche. Hier ist Barmherzigkeit gefragt“ [….]
      schreiben die beiden Caritas-Direktoren Franz Kripp und Paolo Valente anlässlich des Welttages der Migranten und Flüchtlinge, welchen die katholische Kirche an diesem Sonntag begeht.
      http://www.tageszeitung.it/2016/01/15/die-150-Obdachlosen/
      Wenn es stimmt was der Mann sagt, hat man ihn alles Haus und Hof gepfändet bzw. setzt man ihn und seine Familie auf die Straße nachdem ihn die Bank übel behandelt hat.( „Das hat natürlich Folgen für ihre Gesundheit und ihre Psyche ) .
      Was nicht der erste Fall wäre.
      Wie bei den 4 im Veneto ( Banka Etruria Poplare di Venezia usw. wurden Kleinsparer per Dekret “Salva Banche“ Renzi & Ministerin Boschi über Nacht, um ihr ganzes Erspartes gebracht.
      Südtiroler Volksbank und Südtiroler Sparkasse hinterlassen auch ihre Opfer indem man den Wert der Aktien halbiert hat.
      Schließlich darf der Steuerzahle die marode Mps Bank mit den 20 Milliarden € Steuergeld diese Bank retten bzw. die faulen Kredite bezahlen die Manager ohne Garantie an Freunde vergeben hat,, Nachdem schon Letta 2014 mit 4 Milliarden € IMU Geld Mps Bank gerettet hat.
      Nicht die Kleinsparer werden mit diesen Steuergeldern gerettet, vielmehr geht es darum die Verantwortlichen Manager & Politiker und jene zu retten, die Millionen Kredite erhalten haben ohne diese jemals wieder zurückzugeben.
      Piercamillo Davigo Präsident der Nationalen Richtervereinigung
      „In genere rubano i poveri, ma qui la cosa singolare è che rubano i ricchi“. I politici, i colletti bianchi, i banchieri, fanno danni esponenzialmente superiori rispetto a un criminale comune, ma le pene che ricevono sono spesso inferiori rispetto alla microcriminalità. A dirlo, in un’intervista a Maria Latella
      su Sky Tg24 “ […]
      http://www.huffingtonpost.it/2016/06/19/piercamillo-davigo-anm-intervista-sky_n_10555880.html

    • einereiner

      Lieber schieben unsere Politiker die Steuergelder den Wirtschaftsflüchtlingen in den Hintern anstatt dass sie unseren Leuten helfen.
      Nafris und Grüfris ab nach Afrika!

    • george

      Warum helft ihr nicht, anstatt andere zu beschimpfen?

      • franz

        george
        Ach ja, andere sollten helfen, weil die verantwortlichen naiven Gutmenschen die mit ihren Gutmenschentum hunderttausende Wirtschaftsflüchtlinge ( Clandestini) auf Kosten des Steuerzahlers in 4 Sterne Hotels oder anderen Unterkünften unterbringen ( 35 € / Tag und Mann,) den Schwanz einziehen anstatt zu helfen wenn Bürger dieses Landes Probleme haben.
        Ziemlich rassistisch gegenüber unseren Bürgern
        Übrigens sind es gerade naive Gutmenschen wie george die gerne all jene beschimpfen die nicht ihrer Scheintoleranz zustimmen:
        Leider führte jahrelanges Gutmenschentum und falsche Toleranz zu einem politischen Stillstand und dem Anstieg der Kriminalität, siehe 5 Jahre links-grüne Regierung.

      • franz

        apropos beschimpfen,
        george der grüne Birkenstockträger , wenn er sonst nicht viel in seiner Birne hat aber in Sachen Verleumdung ist er der Größte. 🙂
        george
        11. Januar 2016 um 10:24
        http://www.tageszeitung.it/2016/01/10/wild-gewordene-maenner/#comment-319976
        @yannis
        …….Ich glaube kaum, dass solche Leute, die so denken und schreiben, mehr Respektgefühl zeigen als jene, die um Silvester bestimmte Übergriffe auf andere Menschen gemacht haben.“ (…..)
        +++++++
        http://www.tageszeitung.it/2016/01/04/wie-ein-rotzbub/#comment-319480
        george 5. Januar 2016 um 13:44
        Ich kann mir gut vorstellen, dass einige Häufigschreiber wie ‘franz’ oder ‘yannis’ sich auch nicht viel besser dem Kontrolleur gegenüber verhalten würden, wenn sie bei einer Schwarzfahrt erwischt und darauf angesprochen würden. Sie flippen hier im Forum ja

      • yannis

        Die Kaste denen Wirtschaftsflüchtlinge, Sozialtouristen usw. wichtiger sind, als Einheimische in der Not, haben sich die Schimpfe „redlich“ verdient.

    • zusagen

      Ja wo sind denn hier die lieben Politiker mit den vollen Taschen?

    • zusagen

      „Vorwürfe gegen Dritte, die die TAGESZEITUNG nicht überprüfen konnte“ was ja auch die Leser gerne machen können?

    • erbschleicher

      Es ist schon interessant.
      Trifft es einen ARMEN Bauern schreien ALLE, denen muss geholfen werden.
      Trifft es einen Unternehmer, Handwerker und vor allem Hotelier, dann kratzt das niemanden.
      Selber schuld heißt es dann. hat wohl nicht gut gewirtschaftet.
      ARMES SÜDTIROL

    • jennifer

      Es menschlich bedauerlich Haus und Hof zu verlieren.
      Aber schnelles Wachstum mit internationalen Investoren ist immer gefährlich. Die besten Investoren sind immer noch die eigenen Kunden. Aber das geht den meisten zu langsam. Sobald man den Mehrheitsanteil im Unternehmen verliert ist man eigendlich nur noch Passagier.

      • andreas

        Hast du verstanden warum er Schulden hat? Ich nicht, außer dass die Bank an allem Schuld ist.

        • jennifer

          Nicht wirklich, nur von dem was er sagt. Vermutlich lief das Patent in den Nullerjahren aus und dann war plötzlich Preis und Lieferzeiten ein Problem. Dazu noch die schlechten wirtschaftlichen Rahmenbedingen nach 2008. Die Flucht nach vorne Strategie war günstig produziern in der Poebene mit deutschen Investoren. Das ging dann ja schief und dann werden die Krumen verteilt. Die Firmengründer gehn bei solchen Geschichten meistens leer aus.

    • politikverdrossener

      Schuster bleib bei deinem Leisten, altes Sprichwort,bewahrheitet sich immer wieder.Geasch holt irgendwo onders in Miete,stirbsch a nit,wenn du schun mit 700000 ummerwerfen konnsch.

    • wurzt123

      herr besserwisser sind sie auch bei den gauner derbei es ist woll besser es werd denjenigen geholfen die jhre land steuern ein gezahlt haben alls den wirtschaftflüchlinge die hier nur unwesen betreiben

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen