Du befindest dich hier: Home » News » „Rente für zwei Unterschriften“

„Rente für zwei Unterschriften“

Manfred Mayr mit der ersten Miss Kurtinig Maria Gummer und der Miss Italia-Organisatorin Sonia Leonardi.

Manfred Mayr mit der ersten Miss Kurtinig Maria Gummer und der Miss Italia-Organisatorin Sonia Leonardi.

Andreas Pöder giftet gegen den Kurtiniger Bürgermeister Manfred Mayr: Dieser verlange für zwei Unterschriften in der Woche eine Politikerrente. 

„Südtirols Bürgermeister haben offenbar kein wichtigeres Thema als die Bürgermeisterrente, dabei gäbe es in den Gemeinden wahrlich genug Baustellen zu bearbeiten“, so der Landtagsabgeordnete Andreas Pöder (BürgerUnion).

Pöder will im Regionalrat das Seinige dazu tun, dass die Bürgermeister sich die Bürgermeisterrente „so lange an den Hut stecken können, so lange sie nicht einer Verringerung der Zahl der Gemeinden und eine Reduzierung der Gemeindereferenten zustimmen sowie ihre Blockadehaltung gegenüber dem Landtag aufgeben“.

Die mit dem Noggler-Gesetz mögliche und auch umgesetzte Aufstockung der Referenten kostet die Steuerzahler in dieser Amtsperiode immerhin 2 Millionen Euro mehr, so Pöder.

Zudem müsse auch differenziert werden: „Wenn beispielsweise ein Bürgermeister von Kurtinig, Manfred Mayr, für zwei Unterschriften in der Woche eine Rente will, dann muss man dies durchaus in Zweifel ziehen“, so Pöder.

Mayr hatte am Donnerstag bei der Landesversammlung den Abgeordneten Andreas Pöder scharf angegriffen. Er sagte, dass die Bürgermeister mehr leisteten als ein Andreas Pöder und sich deshalb eine Rente auch verdienten.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen