Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Arabischkurse für Ordnungskräfte

    Arabischkurse für Ordnungskräfte

    bildschirmfoto-2017-03-24-um-18-07-01Bis Juni lernen Ordnungskräfte die arabische Sprache und Kultur. Landesrat Tommasini und Carabinieri-Kommandant Mennitti waren beim Auftakt des Kurses anwesend.

    Am Freitag haben 16 Ordnungskräfte der Carabinieri, der Gefängnispolizei und der Finanzwache am Sitz der Carabinieri einen Kurs für Arabisch begonnen. Organisiert wurde das Angebot vom Italienischen Kulturressort des Landes.

    Für den Landeshauptmann-Stellvertreter und zuständigen Landesrat Christian Tommasini sowie für den Carabinieri-Kommandanten für Trentino-Südtirol, Massimo Mennitti – beide nahmen an der Auftaktveranstaltung teil – ist das Erlernen der arabischen Sprache und Kultur für die Arbeit der Ordnungskräfte von großer Bedeutung, „auch um mit den neuen Mitbürgern und Migranten besser in Kontakt treten zu können.“

    Die Ausbildung konnte durch eine Zusammenarbeit zwischen der Landesverwaltung und dem Legionskommando der Carabinieri sowie weiterer Körperschaften angeboten werden.

    Landesrat Tommasini dankte den Kursteilnehmern für ihr Engagement und die Bereitschaft, eine neue Sprache und Kultur kennenzulernen. Er wies darauf hin, dass dies eine persönliche Bereicherung sei und auch positive Auswirkungen auf die Gesellschaft habe. Er sicherte zu, Weiterbildungsangebote dieser Art auch weiterhin zu unterstützen.

    Für General Minnitti stelle die Kenntnis der arabischen Sprache und Kultur eine Hilfe bei der Arbeit der Ordnungskräfte dar und ermögliche es, auf angemessene Weise mit den zahlreichen Personen mit Migrationshintergrund zu kommunizieren, die sich in Südtirol auf der Durchreise befinden oder sich hier dauerhaft niederlassen wollen.

    Diese Lernanstrengung könne allerdings nur auf lange Sicht erfolgreich sein. Aufgrund der positiven Erfahrungen mit dem ersten Kurs, der im Juli 2016 zu Ende ging, hat er daher sein Interesse bekundet, das Angebot fortzuführen. Ziel ist es laut Minniti, die sprachliche und kulturelle Kompetenz der beteiligten Ordnungsbeamten noch weiter auszubauen und zu stärken.

    Daher wurde auch die Vereinbarung zwischen den beiden Körperschaften und dem Amt für Zweisprachigkeit und Fremdsprachen des Landes, das in Zusammenarbeit mit der Weiterbildungsagentur CLS aus Bozen den neuen Kurs organisiert hat, erneuert.

    Geleitet werden die zwölf Treffen zu insgesamt 36 Unterrichtsstunden von der Sprachlehrerin Nahla Elwan. Der heute gestartete Kurs endet somit im Juni dieses Jahres.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (7)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • andreas

      Ich wäre schon froh, wenn manche Ordnungshüter Deutsch könnten, aber man muss halt Prioritäten setzten 🙂

      Man kann es auch positiv sehen, da die Ordnungshüter mehr mit unseren neuen Mitbürgern aus arabisch sprechenden Ländern zu haben und ein deutschsprachiger Tiroler sich sowieso nie etwas zu schulden kommen lässt, und wenn, hat der andere Schuld, wollen sie halt die Sprache ihrer bevorzugten Zielgruppe lernen.

      • meintag

        Man sollte es positiv sehen. Es braucht weiniger Übersetzer um den Leuten die italienischen Gesetze beizubringen. Es reicht wenn Polizei und Pfichtverteidiger bezahlt werden.

        • yannis

          @meintag,

          dies mit den italienischen Gesetze beizubringen sollte man nicht zu optimistisch sehen.

          Ihre „Rechte“ (Rechtsansprüche) kennen sie schon, oder sie lernen sie schnell und an ihren „Pflichten“ sind sie nicht unbedingt, um nicht zu sagen gar nicht, interessiert.

    • huggy

      Vielleicht sollte man die deutsche Sprachgruppe auch zum arabisch lernen ermutigen
      ( verpflichten ? ), damit es keine Sprachschwierigkeiten gibt im Umgang mit den Ordnungskräften.
      Bei diesen ist die deutsche Sprache ja immer noch etwas wenig verbreitet, höflich gesagt.

    • rambo

      So ein Schwachsinn, typisch italienisch. Alles andere, nur nicht deutsch.
      Ich finde die Carabinieri sollten besser deutsch lernen und die Ausländer die Landessprache (deutsch oder italienisch).
      So sigs holt i!

      • meintag

        Es wird uns doch immer wieder erzählt dass die Flüchtlinge hohe Schulabschlüsse vorweisen können. Also ist Jede(r) Englischfest unterwegs und die Polizei braucht nur diese Sprachmancos in den eigenen Reihen auffrischen.

    • werner

      Ich kann mir nicht vorstellen das es möglich ist, in dieser kurzen Zeit, arabisch zu lernen, verstehen, schreiben und/oder zu lesen.
      Dieser Kurz ist aber eine willkommene bezahlte Abwechlung zum Büroalltag.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen