Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Neuer Primar

    Neuer Primar

    basso-krankenhausStefano Basso ist zum neuen Primar der Orthopädie-Abteilung im Krankenhaus Bruneck ernannt worden. Er tritt sein Amt am 1. April an.

    Stefano Basso ist im Pustertal gut bekannt: Der gebürtige Innichner wohnt nicht nur in Niederdorf, sondern hat auch viele Jahre lang in den Krankenhäusern Bruneck und Innichen gearbeitet.

    Besonders im Bereich der hüftprothetischen Versorgung im Krankenhaus Innichen hat er sich einen sehr guten Ruf erworben; nun wird er ab nächstem Monat die Abteilung Orthopädie am Krankenhaus Bruneck leiten, wobei die orthopädische Versorgung in Innichen weiter garantiert ist.

    Die Ernennung des 48-jährigen zum Chefarzt begründen Generaldirektor Thomas Schael und Bezirksdirektor Walter Amhof damit, dass Basso durch seine jahrelange Tätigkeit in beiden Häusern eine große Erfahrung aufweist und besonders im Bereich der operativen Versorgung gute Kenntnisse hat:

    Das Krankenhaus in Bruneck

    Das Krankenhaus in Bruneck

    „Durch die Wahl von Stefano Basso schaffen wir es, ein optimale Verbindung zwischen den beiden Krankenhäusern zu garantieren, kennt er doch beide Herausforderungen gut. Zudem ist er sehr geschätzt bei der Bevölkerung im gesamten Pustertal und darüber hinaus, was für die Versorgung der Patientinnen und Patienten sicher ein Pluspunkt ist.“

    Die Dauer des Auftrages beläuft sich auf 5 Jahre.

    Basso promovierte in Innsbruck 1997 und arbeitete danach in verschiedenen Krankenhäusern Südtirols und Österreichs. 2004 erlangte er den Facharzttitel für Orthopädie und Traumatologie, zudem ist Basso ausgebildeter Notarzt.

    Er führte über 7.000 Eingriffe als erster Operateur durch, darunter viele komplexe Operationen – und er setzte über 2.000 Hüft- und Knieprothesen ein.

    Seit 2007 war er im Krankenhaus Innichen Leiter der einfachen Struktur und somit verantwortlich für die orthopädisch-traumatologischen Eingriffe, die Planung derselben und die Organisation der orthopädischen Ambulanzen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (1)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • synapticon

      JA ich würde hier noch ein paar Sachen anfügen.

      Bei der Wahl eines Primars/Chefarztes sollte die Kompetenz im Mittelpunkt stehen, bedeutet auch die Erfahrung (somit das Dienstalter).

      Mir ist bekannt, dass der zweite Anwärter für diesen Posten OA Dr. Viertler, welcher
      1980 in Innsbruck promovierte,
      1986 Facharztprüfung für Orthopädie/Traumatologie ablegte,
      1992 die Eignungsprüfung zum Primar der Orthopädie und Traumatologie absolvierte, eine langjährige Tätigkeit als Lehrer an der Diplomkrankenpflegeschule in Bruneck und als Tutor für
      Basismediziner und Medizinstudenten ausübte
      1 Jahr Lehrer an der Fachoberschule Claudiana in Bozen war, die Tätigkeit als Notarzt ausübte und bei weitem mehr Prothesen eingesetzt hat und in seinem Wirken als Oberarzt weit mehr als 7000 Eingriffe als erster Operateur durchführte.

      Dr. Basso will sogar von Innichen aus in Bruneck Primar sein, also Innichen nicht verlassen. Auf zwei Hochzeiten tanzen oder wie?
      Soviel zur Qualitätssicherung.

      Herr Schäl schauen so Ihre Einsparungen aus?

      Wie können sie nur einen langgediente, annerkannten und von allen geschätzen Mitarbeiter so abzuwatschen und das gesamte Krankenhaus Bruneck in Unruhe zu versetzen?

      ICH RUFE HIERMIT ZUM PROTEST GEGEN DIESE ENTSCHEIDUNG AUF!

      UND SIE HERR BASSO RUFE ICH ZUM SOFORTIGEM RÜCKTRITT AUF!

      Sollten Sie ein bischen Ehre besitzen.
      Sie, Herr Schäl und Herr Amhof sollten sich schämen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen