Du befindest dich hier: Home » Politik » Der Kommunikator

    Der Kommunikator

    Pappalardo Flughafen

    Die Landesregierung hat Marco Pappalardo zum neuen Direktor der Landespresseagentur ernannt. Der bisherige IDM-Mann soll nun eine Autonomie-Offensive starten.

    Das Landespresseamt ist, wie von der Landesregierung vorgeschlagen und vom Südtiroler Landtag im Dezember 2016 beschlossen, in die „Agentur für Presse und Information“ umgewandelt worden. Die Aufgabe der Agentur besteht darin, die Bürger effizient, zeitnah und professionell über die Tätigkeiten der Landesregierung und der Landesverwaltung zu informieren.

    Direktor der Landespresseagentur wird nun Marco Pappalardo, bisher Leiter der Kommunikationsabteilung von IDM Südtirol. Für die journalistische Leitung der „Agentur für Presse und Information“ wurden die LPA-Mitarbeiter Johanna Wörndle zur Chefredakteurin und Michele Bolognini zum stellvertretenden Chefredakteur ernannt.

    Die beiden Journalisten tragen auch die presserechtliche Verantwortung.

    Somit wird die „Agentur für Presse und Information“ nun auf eine breitere Basis gestellt und durch das Know-how eines Marketingfachmannes ergänzt, der die breit gefächerten Agenden leiten wird. Mit der Bestellung von Marco Pappalardo, an die Spitze der „Agentur für Presse und Information“ schafft die Landesregierung zudem die Voraussetzungen, um dem Auftrag des Landtages gerecht zu werden, das Image der Südtirol-Autonomie nach außen zu stärken.

    Der Südtiroler Landtag hat am 15. September 2016 mit breiter Mehrheit einen entsprechenden Beschlussantrag verabschiedet.

    „Unsere Autonomie ist vor allem in Italien verstärkt Angriffen aus verschiedensten Richtungen ausgesetzt“, sagt Landeshauptmann Arno Kompatscher. „Es bedarf zunehmender Anstrengungen, um für Sympathie zu werben und von der Effizienz des Südtiroler Modells zu überzeugen. Das ist sowohl aus politischen als auch aus wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Gründen notwendig.“

    Die Landespresseagentur werde mit Marco Pappalardo als Direktor und dem bewährten LPA-Team nun eine Autonomie-Offensive starten.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (13)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • besserwisser

      Ausgezeichnete Wahl! Ich freue mich für Marco der den Job sicher gut machen wird!

    • Ganz Italien wird zittern, wenn die Landespresseagentur zuständig sein wird, die kursierenden alternativen Fakten über unsere Sonderautonomie zu entkräften.
      Was machen eigentlich unsere gewählten Volksvetreter in dieser Angelegenheit?

    • thefirestarter

      Das Foto lässt nichts Gutes ahnen.

      • besserwisser

        lern ihn kennen bevor du urteilst!

        • thefirestarter

          Jemand der einen „Flughafen-Schirm“ benützt um im Trockenen zu bleiben… ist bei mir schon unten durch 😉

          Aber wieso brauchen wir überhaupt einen Marketing Typen um unsere Autonomie zu schützen???
          Kann es sein das unsere gewählten Vertreter Weicheier sind?
          Sie kuschen und lassen lieber 3 Milliarden(!) Euro dem Staat nach, als Rückgrat zu zeigen und Standhaft zu bleiben und auf ihr/UNSER Recht zu pochen. Kein Wunder also, wenn sie uns in Rom, einerseits unsere Rechte beschneiden/ignorieren und andererseits melken.

    • drago

      Die Landespresseagentur wird also von einem Marketingfachmann geleitet. Ein Schelm, wer Schlechtes denkt. Außerdem schon wieder eine abgeschriebene Pressemeldung, die als Nachricht verkauft wird. So füllt man billig die Website und die Zeitung.

    • latemarbz

      Ich möchte nicht den Pappalardo sondern den Landeshauptmann kritisieren:
      Wie viel hat er dem Marco geboten, um ihn von seinem jetzt schon lukrativen Posten weg zu locken? Kompatscher geht es offiziell um das Bild Südtirols nach außen; und jenes der Landesregierung bei seinem Volk; und zuletzt um sein Gesicht und seine Popularität bezüglich den nächsten Wahlen!
      Wir kennen in der Geschichte die Funktion des Propaganda-Ministers – Kompatscher macht es sanft aber auch hinterlistig: aus einem Landespresseamt, das der journalistischen Ethik verpflichtet ist/war, eine Informations-(-Propaganda)-Agentur zu machen. Es genügt ihm nicht, dass er schon jetzt, sowie seine Landesräte, jeweils einen persönlich zugeteilten Journalisten haben, die in ihrem Sinne berichten sollen!

    • yannis

      @latemarbz,

      so läuft es ! hat sich auch in Vergangenheit für so manche Führer bewährt.

    • stefan28

      Ja und wir, die vom Tourismus leben, müssen uns bald fragen was ist in dieser IDM los. Die Führungskräfte, hauptsächlich im Bereich Tourismus, verlassen die Firma oder werden abkommandiert. Unsere Hotelrechnungen werden nicht bezahlt, was früher nie der Fall war. Man hört dort soll pures Chaos herrschen. Wollte man mit der Zusammenlegung die vier Organisationen etwa eliminieren? Das kann wohl nicht sein, bei dem Budget was da jedes Jahr von der Provinz eingesetzt wird. Ich glaube da ist dringend Handlungsbedarf von Seiten der Landesregierung. Lässt man diese Direktion noch lange so weiter pfuschen dann werden die restlichen guten Arbeitskräfte auch noch abspringen, denn wie man hört sind dort schon sehr viele gegangen. Das sind keine guten Aussichten für den Tourismus und den Tourismusverbänden welche ab 2018 dieser schlecht geführten Organisation beitreten müssen.

    • ambedue

      Wie könnte es anders sein ? Anstatt die Zeichen der Zeit zu erkennen und erst einmal darüber nach zu denken und auf sich wirken zu lassen, wie der LH seinen Blick in die Zukunft richtet und einen Marketingexperten beauftragt. Zumindest eine Nacht vorbei gehen lassen und dann überlegte Sätze von sich geben ist in allen Situationen angebracht. Ich bin ja nicht mit allem wie die Landesregierung handelt einverstanden, der Opposition fehlt es gewaltig an Intelligenz.

      @besserwisser
      der Name passt zu diesem Thema

    • gerry

      Wenn man bedenkt in welch desolaten Zustand unsere Sanität ist . Aber für die schöne Visage wird alles unternommen. So wie sich das Volk beim Flughafenreferendum nicht täuschen hat lassen so wird es auch bei den nächsten Landtagswahlen ein paar Versager verschicken.

    • Das, was der Pappalardo jetzt machen soll, wäre doch eigentlich Aufgabe der Politik und nicht eines Beamten…
      Wird das Geld, das er kassiert, dann der Landesregierung abgezogen, wenn er schon deren Arbeit macht?

      • franz

        So ist es sogeatswirklichnet, eigentlich wäre es Aufgabe unserer Politiker LH- Kompatscher, Senator K. Zeller usw.
        Wozu bezahlen wir sie . ?
        Um den Blutsbrüdern vom PD zu erklären was Sache ist braucht es keinen Kommunikator ( Propagandaminister ) vielmehr würde es fähige Politiker brauchen, die sich nicht über den Tisch ziehen lassen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen