Du befindest dich hier: Home » Politik » Arnos Imagepfleger

    Arnos Imagepfleger

    Die grünen Abgeordneten Hans Heiss, Brigitte Foppa und Riccardo Dello Sbarba

    Die grünen Abgeordneten Hans Heiss, Brigitte Foppa und Riccardo Dello Sbarba

    Die Opposition reagiert harsch auf die Ernennung Marco Pappalardos zu Arno Kompatschers Lautsprecher.

    Als „völlig inakzeptabel“ wertet der Landtagsabgeordnete Andreas Pöder  der BürgerUnion die Ernennung des Nicht-Journalisten und Marketingmannes Marco Pappalardo zum Chef des Landespresseamtes.

    „Damit wird das neue Landespresseamt wie von einigen Oppositionellen prophezeit zur Werbestelle des Landeshauptmannes. Die Werbetätigkeit für die Autonomie ist dabei nur ein vorgeschobenes Argument. Zudem ist es fraglich, ob mit dem derzeit geltenden Landesgesetz überhaupt ein Nicht-Journalist Direktor der Pressestelle werden kann“, so Pöder.

    „Wenn LH Arno Kompatscher jetzt aus der Presseagentur des Landes eine reine Marketing- und Werbeabteilung für sich selbst machen will, dann müssen auch die Journalistenvertretungen dagegen protestieren“, so der Abgeordnete.

    Andreas Pöder

    Andreas Pöder

    Der LH wolle mit dieser Ernennung einen Werbemann für den beginnenden Landtagswahlkampf engagieren und offenbar das laue Image der Landesregierung aufpolieren lassen.

    Auch für die Grünen hat die Ernennung von Marco Pappalardo, bisher Tourismus-Chef der IDM, zum Chef der Landespressagentur, fahlen Beigeschmack: „Dass kein Journalist die Leitung der Landespressagentur übernimmt, der den Auflagen seiner Berufskategorie und der Ethik der Vierten Gewalt verpflichtet ist, sondern ein Marketingfachmann, ist bedenklich“, so die Grünen in einer Aussendung.

    Darin heißt es außerdem:

    „Niemand zweifelt an den kommunikativen Fähigkeiten von Marco Pappalardo: Er hat die SMG nach dem Abgang von Christoph Engl 2013 übernommen und die touristische Marktbeobachtung und -bearbeitung geleitet – die Erfolge liegen auf der Hand. Dagegen ging die gleichfalls von ihm betreute Promo-Kampagne für den Flughafen Bozen nicht auf, sondern scheiterte krachend.

    Dass Marco Pappalardo aber für eine objektive Berichterstattung über Südtirol und die Tätigkeit der Landesverwaltung sorgen kann, die Kriterien journalistischer Objektivität und Sorgfaltspflicht genügt, ist daher mehr als fraglich. Zwar ist bessere Imagepflege für Südtirol, zumal auf nationaler Ebene, dringend erforderlich. Nicht wünschenswert wäre aber, wenn die Landespressagentur unter Pappalardos geschickter Regie zum Promotion-Service der Landesregierung mutiert. Dann wäre auch die Bezeichnung der Agentur zu ändern – in SMG: Südtiroler Mehrheits-Garantin.

    Wir Grüne bewerten daher diese Berufung als überaus problematisch und zugleich als empfindliche Schwächung der journalistischen Berufsgruppe zugunsten postfaktischer Versuchungen.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen