Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Endstation Psychiatrie

    Endstation Psychiatrie

    max-leitner-haus-elvas-2Nach knapp einem halben Jahr hat ein Überwachungsrichter den Hausarrest gegen Max Leitner widerrufen. Der Ausbrecherkönig ist jetzt in der Psychiatrie in Brixen untergebracht. Die Hintergründe.

    von Artur Oberhofer

    Am Donnerstagvormittag setzte der Bozner Überwachungsrichter Christian Meyer die Unterschrift unter ein Dokument mit dem Aktenzeichen: SIUS 457/217.

    Darin verfügte er, dass Max Leitner seinen Hausarrest nicht mehr in seinem Elternhaus in Elvas, sondern vorläufig in der Psychiatrie-Abteilung des Brixner Krankenhauses abbüßen muss. Bereits wenige Stunden später, am Donnerstag gegen 16.00 Uhr, fuhren zwei Streifenwagen der Carabinieri vor dem Haus der Familie Leitner vor.

    Die Beamten hielten Max Leitner die Verfügung des Überwachungsrichters unter die Nase. Nach einer Stunde – so lange brauchte Leitner, um seine Sachen zusammenzupacken und mit den Beamten zu „diskutieren“ – wurde der Ausbrecherkönig nach Brixen gebracht.

    Damit ist eines der spektakulärsten Resozialisierungsprojekte in der Südtiroler Justizgeschichte wohl gescheitert.

    Vor knapp einem halben Jahr, am 23. September, hatten sich für Max Leitner nach insgesamt 26 Jahren endlich die Gefängnistore geöffnet.

    Die Freude bei den Familienangehörigen des Ausbrecherkönigs war groß. Luis, der jüngste Bruder, holte Max Leitner in Bologna ab. Der inzwischen 58-Jährige bezog in seinem Heimathaus in Elvas die Wohnung seiner verstorbenen Mutter.

    Ein jahrzehntelanger Albtraum schien zu Ende zu gehen. Viele Menschen in Südtirol gönnten Max Leitner, dessen Reststrafe am 13. November 2019 ausläuft, die Rückkehr in die Freiheit.

    Doch es sollte ganz anders kommen.

    Max Leitner, der gesundheitlich angeschlagen ist und dem die lange Haft wohl auch psychisch zugesetzt hat, konnte sich in die neue alte Welt nicht integrieren.

    Bereits im Jänner dieses Jahres hatten die Familienangehörigen Anzeige gegen Max Leitner erstattet, weil er seine Geschwister bedroht und in einem Fall sogar tätlich angegriffen hatte. Die Familie wandte sich mit einem (verzweifelten) Brief an die Öffentlichkeit.

    Darin hieß es unter anderem:

    „Nachdem Max vom Gefängnis in den Hausarrest überstellt wurde, machten sich nach wenigen Tagen sein Verfolgungswahn bemerkbar und seine Unzufriedenheit breit.

    Er könnte jetzt ein schönes sorgenloses Leben führen, denn er hat eine Wohnung, lebt bei seiner Familie, hat jeden Tag Freigang und bekommt finanzielle Unterstützung vom Land.

    Doch er ist frustriert und fordernd. Durch vortäuschen eines schwer kranken Mannes, versucht er alle hinters Licht zu führen, obwohl er nur leichte gesundheitliche Einschränkungen hat.

    Max Leitner mit seinem Bruder Luis in Elvas kurz nach seiner Überstellung in den Hausarrest

    Max Leitner mit seinem Bruder Luis in Elvas kurz nach seiner Überstellung in den Hausarrest

    Wir haben Max seit über 25 Jahren finanziell unterstützt und begleitet und in jedem Gefängnis dieses Landes besucht. All das hat für ihn absolut keinen Wert.

    Er versucht Menschen und Freunde auszunutzen und zu manipulieren. Er tyrannisiert sogar seine eigenen Familienangehörigen, indem er uns droht und uns der Zusammenarbeit mit der Justiz beschuldigt.

    Es führt kein Weg hin, mit ihm ins Gespräch zu kommen, denn er fühlt sich als ein Opfer, das auf schlimmste Weise ungerecht bestraft wurde und als ein Held, dem es gelungen ist, die Justiz auszutricksen. Er prahlt mit seiner Vergangenheit und mit seinen begangenen Taten.

    All das zeigt, dass er uneinsichtig und unverbesserlich ist.

    So sieht sein behandelnder Psychiater keine Möglichkeit, ihn zu therapieren.

    Leider ist es in der Zwischenzeit zu einem gravierenden Zwischenfall gekommen (…), er hat jemanden von seiner Familie tätlich angegriffen.

    Dies wurde auch bei den Behörden zur Anzeige gebracht.

    Daraufhin ist die Situation noch kritischer geworden. Wir schaffen es nicht mehr, diese Situation zu bewältigen und fühlen uns allein gelassen. Wir wissen nicht, was noch alles auf uns zu kommen wird, denn Max ist unberechenbar und gefährlich.“

    Die Angehörigen hofften vergeblich, dass Max Leitner nach der Strafanzeige – und mit dem Damoklesschwert über dem Kopf, wieder zurück ins Gefängnis zu müssen – endlich vernünftig wird. Das Gegenteil war der Fall. Die Situation in Elvas eskalierte in den vergangenen Wochen mehrmals. „Es war mit dem Max nicht mehr auszuhalten“, sagt Luis Leitner.

    2017-03-17-photo-00000005So habe Max Leitner den Familienmitgliedern mehrmals damit gedroht, die Autos der Geschwister oder gar das ganze Haus in die Luft zu jagen. Der Ausbrecherkönig sagte, er habe aus früheren Zeiten noch Waffen und Sprengstoff versteckt – was die Geschwister nicht ganz ausschließen. „Die Situation hat sich leider traurig und tragisch zugespitzt“, sagt Luis Leitner.

    Aktenkundig ist, dass sich Bewohner in Elvas beschwert haben, weil Max Leitner sich in der Nacht um die Häuser herumgeschlichen habe. Einmal soll eine afrikanische Prostituierte wie ausgelöst ins Dorf geflüchtet sein und geschrien haben: „Mah, quel tipo è completamente pazzo!“

    Ein Zuhälter hatte die Frau zu Max Leitner nach Elvas gebracht.

    LESEN SIE AM SAMSTAG EXKLUSIV IN DER TAGESZEITUNG:

    • Was jetzt mit Max Leitner passiert.
    • Und: Warum er wohl nicht mehr nach Elvas zurückkehren kann.
    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • andreas

      Die Familie, welche ihn aus dem Gefängnis geholt hat, weil sie wohl dachten es besser zu wissen als verschiedene Gutachter, fühlt sich alleingelassen?
      Nebenbei ist es beschämend, dass die Familie mit seinem Gesundheitszustand so hausieren geht. Es sollte sich auch ohne großes Aufsehen regeln lassen.
      Und dass er mit einer Strafanzeige nicht zur „Vernunft“ kommt, hätte ihnen wohl auch schon vorher jemand sagen können.
      Mit allem was schon vorher passiert ist, hat ihn die Familie jetzt auch noch zusätzlich öffentlich vorgeführt, ich bezweifle mal, dass das so notwendig war.

    • yannis

      >>>Einmal soll eine afrikanische Prostituierte wie ausgelöst ins Dorf geflüchtet sein und geschrien haben: „Mah, quel tipo è completamente pazzo!“<<<

      Ein Zuhälter hatte die Frau zu Max Leitner nach Elvas gebracht

      sonst noch Fragen ? ? ? ! ! !

    • franz

      War da womöglich der Südtiroler Künstler Armin Mutschlechner im Spiel, nach dem Motto was einen Flüchtling zusteht kann man auch den Max nicht verwehren. – oder gehört das zum Wohlfahrtssozialhilfesystem- Südtirol
      “Südtiroler „Künstler“ sucht „Ficki-Ficki-Frischfleisch“ für illegale Migranten“
      Viele der jungen Zudringlinge geben offen zu, dass sie Frauen (vorzugsweise junge Deutsche) suchen, um ihren Sexualtrieb zu befriedigen. Armin Mutschlechner (kl. Foto), linker „Künstler“ und Invasionshelfer aus Südtirol will diesen armen bei uns so Leidenden nun zu ihrem Glück verhelfen und betätigt sich via Internet als Volkszuhälter. Er sucht Frauen für „Flüchtlinge“.
      https://nixgut.wordpress.com/2016/06/26/sdtiroler-knstler-sucht-ficki-ficki-frischfleisch-fr-illegale-migranten/

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen