Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Terrorgruppe „Ein Traktor“

    Terrorgruppe „Ein Traktor“

    brescia-2017-solidaritaet-aEine Delegation des Heimatbundes hat am Freitag vor dem Gericht in Brescia protestiert, wo 34 Aktivisten mit einem Traktor die Einheit des Staates gefährdet haben.

    Der Obmann des SHB, Roland Lang, und der Stellvertreter Meinrad Berger haben am Freitag am Protest vor dem Gericht in Brescia teilgenommen.

    Dort findet zurzeit die Verhandlung gegen 34 Aktivisten aus der Lombardei und dem Veneto statt, denen vorgeworfen wird, mit einem umgebauten Traktor einen Anschlag auf die Einheit des Staates geplant zu haben.

    Laut Aussage des Staatsanwaltes sei bereits das Streben nach Unabhängigkeit eine Straftat.

    SHB-Obmann Lang schreibt:

    „Der Staatsanwalt scheint sich im Völkerrecht nicht besonders gut auszukennen. Denn die Menschenrechte, zu denen das Selbstbestimmungsrecht zählt, steht über jeder Verfassung. Außerdem hat Italien im Jahre 1977 die Menschenrechtspakte mit Gesetz Nr. 881 ratifiziert. Auch laut diesem Dokument steht jedem Volk das Recht auf Unabhängigkeit und Selbstbestimmung explizit zu.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • mannik

      Aha Herr Lang…. also sind die Lombarden und Venezianer also ein eigenes Volk? Ein wenig Nachhilfeunterricht, welche die Ratio dieser Bestimmung ist, wäre nicht schlecht. Ein Tipp… es geht um Kolonien…

    • rolandlang

      mannik, es geht beim Selbstbestimmungsrecht nicht nur um Kolonien. Slowenien, die baltischen Staaten, die Tschechei/ Slowakei, Montenegro, Beispiele von Selbstbestimmung in Europa!

    • mannik

      Herr Lang, die Balten gehören nicht zur russischen Volksgruppe, genau so wie Tschechen und Slowaken verschiedene ethnische Gruppen sind, die eine verschiedene sozio-kulturelle Entwicklung durchgemacht haben und erst nach dem Zerfall der Donaumonarchie verschweißt wurden. So unterscheidet sich beispielsweise auch ihre Sprache (was immer ein starkes Indiz für Verschiedenartigkeit ist). Übrigens heißt die richtige Bezeichnung „Tschechien“ und nicht Tschechei“, denn dies ist die Bezeichnung aus der NS-Zeit… Auch der Verweis auf Montenegro und Slowenien ist im Zusammenhang völlig aus der Luft gegriffen (nicht umsonst bezeichnete man früher Jugoslawien als den „Vielvölkerstaat“). Von daher hatten deren Selbstbestimmungsbestrebungen eine ganz andere Basis. In keinem Fall aber ist es eine Basis das Selbstbestimmungsrecht im Zusammenhang mit der Lombardei und dem Veneto zu bemühen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen