Du befindest dich hier: Home » Chronik » Betrunkener Scooter-Dieb

    Betrunkener Scooter-Dieb

    Blaulicht PolizeiDie Polizei hat in der Nacht auf Freitag in Bozen einen betrunkenen Scooter-Dieb auf frischer Tat ertappt.

    Betrunkener als die Polizei erlaubt?

    Die Staatspolizei hatte in der Nacht auf Freitag einen Hinweis erhalten, dass ein Mann in der Bozner Trieststraße gerade dabei sei, einen Scooter zu stehlen. Als eine Streife am Ort des Geschehens eintraf, bemerkten die Polizeibeamten einen torkelnden Mann, der einen Scooter schob.

    Anstatt sich zu stellen, ging der Mann auf die Beamten los und bespuckte sie.

    Der 41-jährige Tunesier Adel Ahmed konnte überwältigt werden. Der Mann wurde verhaftet und in das Bozner Gefängnis eingeliefert.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • goggile

      ist euch klar dass dieser mensch uns Steuerzahlern Million kostet. veröffentlicht mal was er momentan an monatlichen Zuweisungen bekommt, vom Nichtstun, dann die spesen fuer die Pflichtverteidiger die wir ihm zahlen muessen wo sich die anwàlte todlachen und verdienen,listet bitte auf was diese genau dieser Person schon fuer Vorstrafen hat und wieviel er uns schon an Steuergeldern und prozessverlangsamung wegen ueberfuellung gekostet hat prozessspesen, nicht gezahlte Schadenersatze an die geschàdigten, so ein mensch kostet im laufe seines lebens einzeln um die Million euro fuer uns Steuerzahler. kònnt mal ausrechnen wie lange wir noch so weitermachen kònnen. alla schlafen anstatt Gesetze zu machen wo solche zerstòrer der Gemeinschaft fuer viele jahre hinter gitter landen wo sie niemanden etwas antun und und bei weitem weniger kosten wuerden.

      • yannis

        eine ganze Menge Fragen, die wenn man sie stellt, man bestenfalls eine Antwort darauf mit der pauschalen N…-Keule bekommt, sind ja alles arme u. verfolgte Menschen die mangels eines „echten Anrechts“ auf Asyl-Anerkennung sich mit Straftaten durchs Leben schaukeln.

        Wenn man Deine Auflistung der Leute die durch diese „Zustände“ säckeweise Geld machen liest, wird einem schnell klar warum es eine gewisse Menge von diesen vermeintlichen „Gutmenschen“ gibt.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen