Du befindest dich hier: Home » News » Die Protest-Kundgebung

    Die Protest-Kundgebung

    Protest Demonstration Drei Jahre nach dem Rentenskandal wird nun eine Protest-Kundgebung gegen die Politiker-Gehälter geplant.

    Das Forum Politikerrenten und der Bund der Steuerzahler organisieren am Montag gemeinsam mit sympathisierenden Vereinen und Verbänden eine Pressekonferenz in Bozen.

    Drei Jahre nach der Kundgebung am Magnago-Platz zum Rentenskandal wollen sie Bilanz ziehen.

    Die Organisatoren listen auf:

    – Viele Abgeordnete haben ihre Vorschüsse noch immer nicht immer nicht zurückgezahlt.
    – Der Landeshauptmann hat sich sein Gehalt nicht, wie versprochen, gekürzt.
    – Die Fraktionen im Landtag haben sich im März das Fraktionsgeld erhöht.
    – Die Präsidenten der Gesetzgebungskommissionen und die Fraktionssprecher wollen eine Gehaltszulage einführen.

    Das Forum Politikerrenten und der Bund der Steuerzahler kündigen  eine Kundgebung an, die zeitgleich mit der Behandlung des Gesetzes zu den Politikergehältern im April stattfinden soll.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • latemarbz

      Gegen die Geschichte mit den Politikerrenten muss man protestieren.
      Die Gehälter der Abgeordneten wurden schon gekürzt. Der LH und die Landesräte müssen mE nicht gekürzt werden, sonst verdienen ihre Spitzenbeamten und mancher Verwaltungsratspräsident bereits oder bald mehr.
      Mich wundert aber, dass niemand dagegen protestiert, dass die Abgeordneten in Zukunft bezahlte Sekretäre bzw. Portaborse erhalten sollen. Das kostet sicher mehr, als das was bei den Abgeordneten eingespart wird!

    • goggile

      sollte verboten werden. die politikergehälter sind zu niedirg gemessen an den managergehältern. geht’s gegen die zwangsbevölkerungsumstrukturierung die aufgezwungenen demonstrieren

    • hells_bells

      Dann sollen die Politiker doch Manager in der Privatwirtschaft machen….fraglich nur ob die jemand einstellt!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen