Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Protest der Kleinen

    Protest der Kleinen

    imageAbsurde Situation: Weil ihre Leistungen nicht vergütet werden, schließen zwei Kinderärzte im Pustertal ihre Praxen. Am Samstag gehen die Eltern auf die Straße.

    von Silke Hinterwaldner

    Wenn es um die Gesundheit der eigenen Kinder geht, kennen Eltern kein Pardon. Deswegen ist es nur konsequent, dass sie jetzt in Bruneck auf die Straße gehen, um für die kinderärztliche Versorgung zu demonstrieren.

    Hier zeigt sich aber eigentlich nur die Spitze des Eisberges. Nachdem Kinderarzt Ewald Mair seit Monaten nicht mehr seine Zusatzleistungen finanziell vergütet bekommt, hat er im Monat März seine Praxis kurzerhand geschlossen. Seine kleinen Patienten müssen jetzt im Notfall in das Krankenhaus ausweichen, aber dort herrscht auch akuter Ärztemangel und man tut sich schwer, alle Dienste abdecken zu können.

    Ähnlich wie Mair ist es Michael Panzenberger in Sand in Taufers ergangen. Weil er auf Geld verzichten muss, das ihm eigentlich zusteht, schließt er seine Praxis im Mai. Auch hier bleiben die Kinder in dieser Zeit ohne Arzt. Dazu kommt: Im Gadertal wartet man lange schon auf einen eigenen Kinderarzt und in Bruneck sind mittlerweile auch alle Plätze belegt. Engagierte Kinderärzte werden dringend gebraucht.

    Die leidtragenden Familien haben sich zusammengetan und für diesen Samstag eine Protestkundgebung organisiert. Am Samstag trifft man sich um 08.15 Uhr am Gilmplatz in Bruneck, der Protestzug mit Plakaten führt dann quer durch die Stadt bis zum Tschurtschenthaler Park. Gegen 15.00 Uhr wird die Kundgebung beendet sein.

    LESEN SIE IN DER TAGESZEITUNG DEN  AUSFÜHRLICHEN BERICHT ÜBER DIE ABSURDE SITUATION IM PUSTERTAL.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • ahaa

      So langsam,langsam bekommen wir amerikanische Zustànde.
      Wird die Verantwortliche auch erscheinen?

    • snakeplisskien

      Wie üblich wird wahrscheinlich eine Kommission, bestehend aus externen Experten eingesetzt, die Lösungsvorschläge ausarbeiten soll.

      Bei diesen aufkommenden Zuständen stellt sich schon die Frage, woraus die gute Arbeit der „alten“ Führungsriege bestanden hat, weshalb die nicht Pensionierten oder Ausgeschiedenen bestätigt worden sind.

    • quasi19

      Demonstrieren ja aber für oder gegen was? Was soll das bringen ? Das schafft auch keine neuen Fachärzte nach Bruneck die bis sie Facharzt sind 12 Jahre Ausbildung hinter sich haben. Endlich mal Zeit dass die Bürger von ihrer hohen Anspruchshaltung runterkommen und langsam verstehen dass in der med. Versorgung der Hut brennt und im Pustertal nicht mal mehr die Grundversorgung gewährleistet ist auch vorher nur das hohe persönliche Engagement einzelner Ärzte aufrecht erhalten wurde. Die heutige junge Ärztegeneration hat keine Lust mehr auf Dauerbereitschaften mit wenig Freizeit und es gibt, EU sei Dank attraktivere Arbeitsplätze im med. Bereich.
      Es wird hier keine schnelle Lösung geben denn mit Geld allein lockt man heute keinen Facharzr mehr in die Peripherie

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen