Du befindest dich hier: Home » News » „Gefährliche Experimente“

    „Gefährliche Experimente“

    myriam-atz-tammerle-trampolin

    Myriam Atz-Tammerle legt in ihrer Kritik gegen die CLIL-Methode nach: „Wartet Philipp Achammer, bis sich ein Kind das Genick bricht?“

    Myriam Atz-Tammerle, Abgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, befürchtet, dass ihre Aussagen im Zusammenhang mit der CLIL-Methode verharmlost werden könnten. Ihr sei es darum gegangen, im Landtag auf die „negativen Folgen und die schädlichen Auswirkungen des CLIL-Unterrichts“ hinzuweisen.

    Gegenüber TAGESZEITUNG Online begehrt Myriam Atz-Tammerle deshalb eine Präzisierung: In der Klasse ihrer neunjährigen Tochter mussten die Schüler im Turnunterricht Luftrollen von einem Trampolin vorführen und dabei habe sich die Tochter Rückenschmerzen zugezogen. Es sei zu unterscheiden, ob zum Beispiel Geschichte in Italienisch unterrichtet werde oder – wie in diesem Falle – Sport.

    Die Kinder hätten den Ausführungen des Turnlehrers nicht folgen können, weil ihnen noch die nötigen Sprachkenntnisse fehlten. Und die Deutschlehrerin habe sich zum Zeitpunkt der Trampolin-Übungen nicht in der Nähe der Schüler aufgehalten. Schüler hätten sich also verletzen können.

    Man könne auch nicht einen Vortrag in Chinesisch halten, ohne dass die Anwesenden die notwendigen Sprachkenntnisse hätten, unterstreicht die Abgeordnete.

    „Ich halte es für einen großen Fehler, wenn unsere Kinder als Versuchspersonen herhalten müssen. Diese Experimente müssen sofort gestoppt werden. Das habe ich auch Landesrat Philipp Achammer gesagt. Will man so lange warten, bis sich ein Kind schwere Verletzungen zuzieht oder sich sogar das Genick bricht? Wenn bei jemandem eine Impfunverträglichkeit festgestellt wird, kann man ihm auch nicht weiter das Impfmittel verabreichen“, so Atz-Tammerle.

    Clip to Evernote

    Kommentare (23)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      Wir wissen ja, dass es in Italien kaum mehr Jobs gibt. Aber müssen wir nun alle diese Arbeitslosen Italiener hier aufnehmen? Als Turnlehrer? Dann doch lieber als Putzhilfen in den Haushalten, oder Müllabfuhr.

      • lois

        @einereiner
        Deine Kommentare werden echt immer geschmackloser! Und dann wunderst du dich ernsthaft, dass die italienische Sprachgruppe (und nicht nur die) mit eurer Politik nichts anfangen kann??? Wenn man nicht imstande ist sachlich zu diskutieren und stattdessen stets auf Konfrontation und Beleidigungen aus ist, kann man von der „gegnerischen“ Seite auch nichts anderes erwarten… Aber ihr pseudo-Patrioten (sowohl deutsch als auch italienisch) scheint das einfach nicht zu begreifen…

        • einereiner

          @lois
          frag mal die italienische Sprachgruppe, was sie denn von Italien halten!
          Du wirst dich wundern. Ich bin mir sicher, dass mehr als die Hälfte der italienischen Südtiroler Italien gegen Österreich tauschen würden. Wer Grips im Hirn hat ist eh schon nördliche des Brenners. Ich begegne jede Woche mehr Italienern in München, die alle das von den ach so geliebten italienischen Staat verlassen haben.
          @andreas
          komm andreas, so naiv bist du doch nicht. Oder doch? Es geht nicht ums Springen sondern um die Anweisungen zum Wie Springen und Verbesserungskommentare.

          • lois

            @einereiner
            Du begreifst es offenbar wirklich nicht: Ich verteidige hier keinesfalls den italienischen Staat, in dem zweifelsohne ziemlich viel falsch läuft… Darum geht es aber nicht! Vielmehr geht es um ein Zusammenleben der Sprachgruppen, was man sicherlich nicht erreicht, indem man ständig über den anderen herzieht und beleidigt, so wie du in deinem Kommentar (ich zitiere: „… Dann doch lieber als Putzhilfen in den Haushalten, oder Müllabfuhr.“). Denn ob es dir passt oder nicht: In Südtirol gibt es eine italienische Sprachgruppe, unabhängig ob wir jetzt zu Italien, Österreich oder China gehören! Aber offenbar begreift ihr es wirklich nicht…

            • einereiner

              @lois
              man kann immer den Braven spielen und sich von den Faschisten in unserem Land auf dem Kopf herumtanzen lassen….oder man kann auch mal Paroli bieten.
              Zum Schleimen ist die SVP da, zum Kuschen die Grünen und ich gehöre zu denen, die Paroli bieten.
              Hast du das jetzt begriffen?

            • andreas

              Du scheinst nicht zu verstehen, dass du mit deinem Geschwafel vielleicht im Dorfgasthaus Eindruck schindest, es in der Zivilisation aber nicht wirklich ankommt.

            • einereiner

              @andreas
              Ins Dorfgasthaus lassen sie dich nicht mehr rein.

          • roadrunner

            Achso, aus deinem Kommentar könnte man annehmen, dass du viel zwischen Suedtirol und München pendelst. Dass du dort Italiener antriffst ist nichts Neues. Viele sind schon während der Nachkriegszeit dorthin gezogen.
            Wie kannst du behaupten, alle Italiener wandern aus?? Gib es in De jetzt schon mehr Italiener als Türken?
            Und wenn du diese dann noch fragst was sie von Italien halten kommt das gleiche raus als wenn du einen christlichen Pfarrer fragst was er vom Christentum hält.

            Also deine Behauptungen sind kurz um patriotisch verblendeter Dunst.

            • einereiner

              @roadrunner
              Ich habe jahrzehntelang Italien verteidigt, bis ich feststellen musste, wie sehr die Italiener ihren Staat „Nicht mögen“ und ihn verkommen lassen.
              Wenn du erkennst, dass dein Pferd tot ist, steig ab!
              Und wir Südtiroler haben die Möglichkeit das Pferd zu wechseln. Ich erhebe keinen Anspruch auf das Fleisch des toten Pferdes.

            • roadrunner

              Wie konntest du das denn feststellen? Hast du eine repräsentative Umfrage gestellt, oder wie kommst du zu deiner Behauptung?
              Deine Behauptungen fußen auf keine fundierte Daten, sondern widerspiegeln deine Meinung- der absoluten Ablehnung Italiens.
              Aber ganz nebenbei: Mit deiner opportunistischen Einstellung würde ich dir nicht einmal zutrauen, dass du dich im gegenteiligen Fall für Südtirol einsetzen würdest, läuftst du doch anscheinend immer den Besseren nach.

      • roadrunner

        Du kannst ja mir gutem Beispiel vorangehen und jobs schaffen, dann leistest du einen Beitrag. Komme mir jetzt nur nicht mit Italien geht das nicht. Du wirkst auf mich als einer mit großer Klappe und nichts dahinter.

        • einereiner

          @roadrunner
          wer in Italien, genauer Südtirol, Jobs schafft, ist ein dummer Masochist. Jeder halbwegs denkende Mensch schafft die Jobs in Nord- oder Osttirol.
          Habe meine Erfahrungen mit Bizzo gemacht….ein Obera….l… in Person. Nur verhindern um selbst am Geldtopf zu bleiben. Wegen deiner einflätigen Bemerkungen schaffe ich sicher keine Jobs in Südtrol (Italien).
          Übrigens: die meisten Kinder aller hohen SVP-ler studieren und arbeiten nördlich des Brenners. Nur Faule mit Landesjobs bleiben in ST. Die Bocconi als Südtiroler Kaderschmiede hat ausgedient.
          Aber jetzt zu dir: was gefällt dir an Italien, dass du freiwillig dabei sein willst?

          • roadrunner

            Es geht hier nicht um gefallen oder nicht gefallen. Es gibt einfach zwei Arten von Einstellungen: Jene die immer einen Grund für die Unmöglichkeit eines Vorhabens finden, und jene die nicht lange überlegen und einfach anpacken. Letztere sind meist die Erfolgreichen.
            Schau, es gibt viele Länder die schlechter bestellt sind als Italien, doch gibt es auch dort Leute die etwas bewegen wolleń und auch schaffen.
            Sind die auch dumm und sollten nach Nord- oder Osttirol ausreisen?

            Deiner Aussage nach ist jeder Südtiroler Arbeitgeber ein Masochist und dumm, ist dir überhaupt bewusst, was für einen gewaltigen Schmarrn du da schreibst.? Diese mutigen Menschen, die an sich und einer Idee glauben tragen dazu bei, dass es der Allgemeinheit der Südtiroler besser geht, und du meinst das sind Masochisten und dumm dazu….

            Sorry einereiner, deine Argumentationen kommen leider nicht durch, wer da der Dumme ist, sei dahin gestellt …

            • einereiner

              @roadrunner
              an die Idee habe ich geglaubt. Nach diversen Erfahrungen mit der italienischen Mentalität und Realität glaube ich nicht mehr daran.
              Italien ist nicht reformierbar, Italien wird sich Richtung afrikanischem Staat bewegen. Pleite, marode in allen Belangen und nur noch gut fürs Urlaub machen.
              Und die Südtiroler Unternehmer sind nicht so dumm wie du denkst, viele sind nach Norden ausgewichen. Von denen, die ich kenne und für die es möglich war, haben sich alle nach Norden orientiert. Auch die Italiener wandern aus, sie glauben nicht mehr an diesen Staat. Zu hohe Steuern, 65% für Unternehmen!!!!! Aber das interessiert eine Landesangestellten wie dich ja nicht.
              Du bist einer der letzten Mohikaner, dem Untergang geweiht! Magst du gerne Schmarrn? Ein Kaiserschmarrn auf einer Hütte ist doch eine Wohltat für Magen und Seele.

      • martasophia

        Schon bizzar, wie in den Kommentare die Ausgangsthematik nun in Richtung Abreitsplatzbeschaffung geht.
        Unsere Kinder haben viel zu wenig Bewegung und werden viel zu viel verhätschelt. Wir durften noch auf Bäume klettern und auch mal herunterfallen, mit einem völlig blauen Hintern und einer Prellung am Stoßbein weiterspielen. Über Zäune springen und Heuhüpfen, mit der Verletzungsgefahr die dabei nun mal gegeben war. Heute profitiere ich von dem all dem und kann ruhigen Gewissens sagen, so manchen Teenager mit körperlicher Fitness zu überholen. Man sollte froh sein, wenn die Kinder an der Schule zu etwas mehr Bewegung kommen und nicht beim kleinsten Wehwechen gleich auf Drama spielen, mit dem Vorwand die Kinder hätten die Sprache nicht verstanden. Die Kinder sind oft viel wiffer als ihre Eltern, verstehen Mimik, Gestik gut und lernen vor allem am Modell. Den Kindern ist sicher egal in welcher Sprache das erklärt wird solange es Spaß macht und solange Eltern ihnen nicht mit kleinkariertem Denken schaden.

    • ft

      Unglaublich. Dies sind die wichtigen Probleme der deutschnationalen Krämerseelen.

    • andreas

      Wo genau liegt eigentlich der Unterschied ob ein Kind in deutsch oder italienisch auf dem Trampolin rumspringt?

    • Sind wir sicher, dass es den Kindern besser geht, wenn die Deutschlehrerin den Turnunterricht hält?

    • goggile

      ein riesenskandal dass diktatorisch fàcher in Fremdsprachen unterrichtet werden wo einer der in jeweiligen fach vielleicht gut ist-war, durch die fremdsprachlichen Probleme nicht mehr auf dem nivo von vorhin ist. unfassbar. die verantwortlichen hierfuer haben dies so eingefuerht und schuld ist wohl niemand wenn mal was passieren sollte. in einigen hundert jahren werden sich die menschen an die heutige steinzeitliche Demokratie mit gelàchter zurueckerinnern.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen