Du befindest dich hier: Home » Chronik » Das Kot-Fähnchen

    Das Kot-Fähnchen

    hundekotHaufen sucht Herrchen bzw. Frauchen: In Meran wurden liegen gelassene Hundehaufen mit einem hellblauen Fähnchen markiert.

    In den letzten Tagen wurden in verschiedenen Zonen von Meran alle liegen gelassenen Hundehaufen mit einem hellblauen Fähnchen markiert, als Ermahnung an alle jene, die es trotz besseren Wissens immer noch versäumen, den Dreck ihres Vierbeiners wegzuräumen.

    Die Aktion war Teil der Sensibilisierungskampagne, die die Stadtwerke und die Stadtgemeinde Meran zu Beginn dieses Jahres gemeinsam gestartet haben, um ein verantwortungsbewussteres und entspanntes Mit- und Nebeneinander von Hund und Mensch im öffentlichen Raum zu fördern.

    Zu diesem Zweck haben in den vergangenen Wochen alle registrierten HundehalterInnen per Post auch einen Brief mit Regeln zum besseren Miteinander von Mensch und Hund bekommen. Die darin enthaltenen Informationen wurden zusammen mit Wilco Lensink (Kommunikationsdesigner und selbst Hundehalter in Meran) entwickelt und gestaltet.

    Als weitere Maßnahme wurden die bereits bestehenden, über die Stadt verteilten Beutelspender mit neuen Mülleimern mit integrierten Beutelspendern ersetzt und ihre Anzahl um 20 Stück aufgestockt.

    „Die Mitarbeiter der Stadtwerke Meran, die am 1. Jänner den Dienst der regelmäßigen Entleerung der Mülleimer übernommen haben, kümmern sich auch darum, dass die Beutelspender stets nachgefüllt werden, um so die HundebesitzerInnen dabei zu unterstützen, Straßen, Geh- und Spazierwege frei von Hundekot zu halten“, so Stadtwerke-Direktor Claudio Vitalini.

    „Wir wollen all jenen Bürgern, die sich um ein Hund kümmern, einen besseren Service anbieten. Bewohner und Besucher sollen sich mit ihren Hunden in Meran wohl fühlen und zugleich ihrer Verantwortung nachkommen, gegenüber ihrem Tier und der Allgemeinheit“, meint Stadträtin Madeleine Rohrer.

    „Hundekot liegen lassen verschmutzt Umwelt und Gemeingut und kann auch Krankheiten verbreiten. Das Beseitigen von Hundekot sorgt für eine größere Akzeptanz von Hunden in der Gesellschaft und für ein  konfliktfreies und unkompliziertes Zusammenleben von Hunden und ihren Haltern im täglichen Umfeld“, so Rohrer.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • ahaa

      Hetzen fùr die Hundesteuer?
      Es gibt Hundebesitzer die sich àrgern ùber ihre Kollegen, die sich zu schòn sind zu bùcken oder warum auch immer.
      Wir haben eine Polizei,Ordnungshùter die bezahlt werden.Das wàre auch ihr Job,fùr Ordnung zu sorgen.Wenn zuwenig Personal besteht soll es aufgestockt werden.Es sind ja nicht nur die Hundehalter ein Problem,sonder auch jene die ihren Mùll icht fachgerecht entsorgen.Jene die Kippen wegschmeisen,Taschentùcher usw natùrlich auch.Ach ja und auch welche die ihren Mùll vor der -Haustùr lagern wo es der Wind dann verstreut.Auch die Bauern mùssen gestraft werden die Dreck auf den Strassen verlieren.Mistgùlle im Wasserschutzgebiet streuen usw.Bezahlen heist die Deviese! 😉

      • yannis

        >>>Wenn zuwenig Personal besteht soll es aufgestockt werden<<<

        wer soll dies dann bezahlen, wohl hoffentlich nicht er allgemeine Steuerzahler, deshalb ist es höchste Zeit nach dem Verursacherprinzip für eine kostendeckende Hundesteuer einzuführen.

        • ahaa

          Wohin geht der Grossteil der Steuern?Ich wette du hast keine Ahnung!
          Geld wird nie genug da sein weil sie dementsprechend melken! Kriegsausgaben,Zinseszinsen…werden einfach erhòt.
          Fùr Fussballplàtze,Flugplàtze,….ist genug Geld da.
          Ich habe ja nichts davon und zahle trotzdem.
          Viel Polizei, viele Strafen,viel Geld,und so viel kostet ein Beamter auch nicht.Das rechnet sich doch,besonders in der Saison.Ach ja,da wird ja nicht gestraft.Zumindestens in Bruneck.Da werden sie tollerant,in unserem Land.
          😉

          • yannis

            die Wette hast verloren, natürlich zahlen wir alle mit unseren Steuern für Dinge wovon wir „persönlich“ nichts haben, aber es müssen nicht noch mehr werden die mit allgemeinen Steuern finanziert werden.
            Sonst könnte man auch die Kanal, Wasser, Müllabfuhr-Gebüren + KFZ, Mineralöl-Steuer usw. vom Bürger ALLgemein einheben ohne Rücksicht darauf, ob die o.g. er die Einrichtungen nutzt, oder nicht.
            Natürlich gibt es dann auch Zeitgenossen die meinen, wenn sie Hundesteuer zahlen hätten sie ein Frei-Ticket für Hundescheiße auf öffentlichen Gebiet liegen zu lassen.
            So gesehen könnte dann der Autobesitzer das Öl dann auch ganz einfach auf der Straße ablassen.

    • prof

      Jetzt können Hundehalter wenn sie das liegengelassene Häufchen ihres Hundes nicht wegräumen,wenigstens ein Fähnchen aufstecken damit man nicht hinein tretet.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen