Du befindest dich hier: Home » News » Steuerbonus futsch

    Steuerbonus futsch

    Steuern Agenzia entrateImmer wieder ärgerlich: Über 20.000 Südtiroler mussten im letzten Jahr den Renzi-Steuerbonus zurückzahlen. Mit einem simplen Trick lässt sich das vermeiden.

    von Heinrich Schwarz

    Der sogenannte Renzi-Bonus für Geringverdiener hat sich durchgesetzt. Im Mai 2014 wurde er vom damaligen Ministerpräsident Matteo Renzi eingeführt, um den Konsum und damit die Wirtschaft anzukurbeln. Seither wurde der Bonus jedes Jahr verlängert.

    Es handelt sich um einen Bonus auf die Einkommenssteuer IRPEF. Wer ein Jahresaufkommen von bis zu 24.000 Euro aufweist, erhält im Lohnstreifen pro Monat automatisch eine Steuergutschrift von 80 Euro. Pro Jahr sind es somit 960 Euro. Bei einem Einkommen zwischen 24.000 und 26.000 Euro wird ein reduzierter Bonus ausbezahlt. Und ab 26.000 Euro gibt es gar nichts mehr.

    Wer sich mit seinem Jahreseinkommen in diesem Grenzbereich befindet, muss also aufpassen: Aus 960 Euro können schnell null Euro werden. Das Problem ist, dass der monatliche Steuerbonus anhand einer automatisierten Hochrechnung des Jahreseinkommens ausbezahlt wird. Am Ende des Jahres könnte das Einkommen aber effektiv höher oder niedriger sein, als vom Staat geschätzt.

    Die einen bekommen aus diesem Grund eine Nachzahlung, andere hingegen müssen den bereits überwiesenen Bonus teilweise oder gänzlich zurückzahlen.

    In den Daten zu den Steuererklärungen von 2016 (bezogen auf das Steuerjahr 2015), die das Finanzministerium jetzt veröffentlicht hat, sind die Zahlungsflüsse rund um den Renzi-Bonus ersichtlich:

    In Südtirol profitierten von den 421.000 Steuerzahlern insgesamt 120.610 Personen vom Bonus. Der überwiesene Gesamtbetrag lag bei 91 Millionen Euro. Das ist ein Schnitt von rund 750 Euro.

    Nun zu den Rückzahlungen:

    20.599 Südtiroler Steuerzahler mussten den Steuerbonus teilweise oder gänzlich zurückzahlen, da ihr Jahreseinkommen höher war als ursprünglich angenommen. 6,6 Millionen Euro flossen dadurch wieder an den Staat zurück. Im Schnitt traf es jeden Betroffenen mit 320 Euro.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (7)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • zusagen

      ist denn das zu fassen? begreift ihr Politiker denn nicht dass ein gewöhnlicher Arbeiter nicht auch noch Zeit hat eure Spielchen mitzuspielen um evtl auch was vom Steuerbonus ab zu bekommen.
      Und ihr sagt von euch nicht billig sondern gut zu sein?

    • markp.

      Der „Herr“ gibt es, der „Herr“ nimmt es… war doch von vornherein klar, daß es von Politikern keine Geschenke gibt.

    • guyfawkes

      Mit der Aussicht dass ein sogenannter „Trick“ der bis zu Euro 960,00 bringen könnte verraten wird, soll der geneigte TZ-Online-Leser gefälligst die Print-Ausgabe kaufen. Nichts gegen die Print-Ausgabe, aber die „Anlockmethode“ ist doch wohl unterste Schublade.

      • ..,.und außerdem ist die Behauptung „automatisch 80 Euro“ absolut falsch. Durch die undurchsichtige Berechnungsmethode gibt es Arbeitnehmer, die auch unter 24000 Euro Jahreseinkommen gerade mal die Hälfte der 80 Euro monatlich bekommen. Wer soll das verstehen?

    • franz

      TZ-Online-Leser gefälligst die Print-Ausgabe kaufen. Nichts gegen die Print-Ausgabe, aber die „Anlockmethode“ ist doch wohl unterste Schublade.
      Wenn es stimmt was mir eine Dame von diesen Gewerbe kürzlich sagte, um eine Anzeige im Internet oder einer Zeitung zu schalten, müsste sie 600 € bezahlen.
      Wenn das nicht “sfruttamento della prostituzione ist “ ?
      Sono severamente puniti lo sfruttamento ed il favoreggiamento della prostituzione altrui.
      Più nello specifico, ai sensi dell’art. 3 della L. 75/1958:
      8) chiunque in qualsiasi modo favorisca o sfrutti la prostituzione altrui.
      “Ma cosa si cela dietro a questi siti, che spesso sembrano dei veri e propri bordelli virtuali? Quale giro d’affari? Non si rischia di cadere nel favoreggiamento?“ [….] wie ilfattoquotidiano.it/ schreibt.
      http://www.ilfattoquotidiano.it/2013/11/07/siti-di-annunci-erotici-il-gestore-guadagno-50mila-euro-al-mese-esentasse/768171/

    • hubi

      Die ganzen Steuerboni sind Scheiße, sowie die Politiker die die Steuern festgelegt haben Scheiße sind, genauso Scheiße wie die Politiker die nichts dagegen tun.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen