Du befindest dich hier: Home » Kultur » Rezept zum Erfolg

    Rezept zum Erfolg

    flash-silvia-gasserSilvia Gasser hat durch ihre Ernährungs-Umstellung 20 Kilogramm verloren. Im Interview spricht die 23-jährige Brixnerin über ihre Low-Carb Kuchl und das Geheimnis ihres Erfolgs. 

    Tageszeitung: Frau Gasser, Sie betreiben seit eineinhalb Jahren die Facebook-Seite „Silvis Low-Carb Kuchl“, die mittlerweile beachtliche 8.000 Mitglieder zählt. Wie ist es dazu gekommen?

    Silvia Gasser: Ich habe die Facebook-Gruppe im November 2015 erstellt und selbst bereits sieben Monate zuvor meine Ernährung auf Low-Carb umgestellt. Damit habe ich es geschafft, 20 Kilogramm in sieben Monaten abzunehmen. Ich war am Anfang selbst bei ähnlichen Facebook-Gruppen dabei, die die Low-Carb-Diät für meinen Geschmack viel zu radikal durchgezogen haben. Deshalb habe ich meine eigene Facebook-Gruppe mit meinen eigenen Low-Carb-Rezepten gegründet.

    Wieso haben Sie sich für diese Diät entschieden?

    Ich wusste damals, dass ich abnehmen muss und man sagt ja immer, dass man abends keine Kohlenhydrate essen sollte. Das ist mir im Hinterkopf geblieben und daher habe ich entschlossen, am Abend Low-Carb zu essen – also kaum Kohlenhydrate.

    Was muss man beachten, wenn man eine Low-Carb Diät macht?

    Die meisten Gruppenmitglieder ernähren sich nur am Abend Low-Carb, daher muss man nicht allzu viel beachten. Es ist sicher nicht ungesund, sich Low-Carb zu ernähren, aber wenn jemand zwei Mal pro Tag auf Kohlenhydrate verzichtet, sollte man sich schon genau informieren, wie man die fehlenden Stoffe alternativ aufnehmen kann, um keine Schäden davonzutragen.

    Welche Vorteile hat die Low-Carb-Diät im Vergleich zu anderen Diäten?

    In erster Linie muss man sagen, dass es sich nicht um eine Diät, sondern um eine Ernährungs-Umstellung handelt. Das ist entscheidend, denn Diäten funktionieren nicht. Mit dieser Umstellung kommt sicher nicht jeder zurecht, aber trotzdem ist sie für Viele ideal. Der Vorteil dieser Ernährungs-Umstellung ist, dass man sich nicht wirklich etwas verbietet: Man reduziert oder lässt die Kohlenhydrate am Abend weg. Alternativ kann man auf gesunde Kohlenhydrate umsteigen und beispielsweise Vollkornprodukte verwenden. Außerdem versucht man, den Zucker zu reduzieren.

    Sie haben abgenommen, ohne zu hungern und ohne Sport zu betreiben. Wie gut vertragen sich eine Low-Carb-Ernährung und Sport?

    In der Low-Carb Küche gibt es viele eiweißhaltige Gerichte. Sportler können deshalb viele Rezepte herausnehmen und nachkochen. Ausschließlich Low-Carb zu essen, ist aber sicher nicht vorteilhaft.

    Silvia, Sie sind 23 Jahre alt und Mutter eines zweijährigen Jungen. Wie lässt sich Ihre Low-Carb-Kuchl mit dem Familienleben vereinbaren?

    Ich koche nicht immer doppelt, aber mein Sohn ernährt sich auch nicht Low-Carb. Sein Körper befindet sich im Wachstum und Kinder brauchen Kohlenhydrate. Ich koche ihm aber nur gesunde Kohlenhydrate.

    Mussten Sie aufgrund dieser Diät eigentlich auf vieles verzichten? Leidet Ihr gesellschaftliches Leben darunter?

    Natürlich ist es immer so, dass man nicht die Einzige sein will, die beim Pizza-Essen nicht dabei sein kann. Aber bei mir war das eigentlich überhaupt nicht so. Ich habe am Anfang wenigen erzählt, dass ich abnehmen möchte. Wichtig ist nicht, allen davon zu erzählen, sondern es einfach durchzuziehen. Ich habe meinen Cheat-Day für die Abende mit Freunden verwendet.

    Ein Cheat-Day?

    Ein Schwindel-Tag. Er ist sehr wichtig, um durchzuhalten – eine kleine Belohnung. Außerdem ist der Cheat-Day wichtig, um den Stoffwechsel anzuregen.

    Halten Sie eigentlich auch im Urlaub durch und verzichten auf Kohlenhydrate?

    So oft ist man nicht im Urlaub (lacht). Ich denke aber, da kann man sich auch einmal eine Low-Carb-Auszeit nehmen, wenn man möchte. Der Urlaub kann eine kleine Ausnahme sein. Wenn man die „Diät“ trotzdem gerne durchziehen möchte, ist das aber nicht schwierig zu verwirklichen.

    Ihre Facebook-Gruppe zählt mittlerweile 8.000 Mitglieder. Wie haben Sie es geschafft, solch großen Zuspruch zu erhalten? 

    Weil es funktioniert. Ich veranstalte Challenges, Wettbewerbe, um die Leute zu motivieren: Ich poste am Abend, was ich esse. Alle, die mitmachen wollen, schreiben einfach darunter. 30 Tage später schreibt jeder unter meinen Beitrag, wie viel er abgenommen hat. Das funktioniert, weil alle zusammen in der Gruppe abnehmen. Die Erfolgsquote ist sehr hoch und das spricht sich schnell herum.

    Sie kochen oft mit Butter und Sahne. Inwiefern ist das gesund bzw. hilft das beim Abnehmen?

    Das ist eine Low-Carb-Ernährung und keine Low-Fat-Ernährung. Fette sind auf jeden Fall erlaubt. Wichtig ist, zwischen tierischen und pflanzlichen Produkten abzuwechseln. Gegen eine gute Butter oder einen Schuss Sahne ist nichts einzuwenden. Gewisse Kalorien braucht es einfach auch, um abzunehmen. Wenn man sich wirklich alles verbietet, hilft das auch nicht weiter.

    Wie sieht es mit Ihren Zukunftsplänen aus? Möchten Sie dieses Hobby zum Beruf machen?

    Im Moment bin ich in ganz Südtirol unterwegs, um Kochkurse zu geben. Vor zwei Wochen habe ich einen Blog erstellt und auch von vielen Südtiroler Unternehmen Anfragen bekommen für eine Zusammenarbeit. Ich bin mittlerweile Food-Bloggerin und veranstalte Kochkurse. Das ist jetzt mein Beruf. So richtig im Gastgewerbe zu arbeiten, könnte ich mir aber nicht vorstellen – das wäre mir dann doch zu stressig.

    Interview: Alexa Collavo

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • abnormal

      Um abzunehmen muss man aufhören sich selber anzulügen. Wir essen allgemein zuviel und dicke Menschen essen eben viel zuviel. Sorry, das ist aber so. Ich habe auch immer gesagt:“ aber ich ess ja gar nicht viel“, aber warum habe ich dann immer zugenommen? Ja, eben…
      Low carb lässt sich einfach ersetzten mit „iss die hälfte“. Das heisst: iss einfach alles was du willst, aber nur die Hälfte von vorher. Das war mein Abnehmgeheimnis. Auch keine Diät, aber eine Lebensumstelllung. Dabei fängt man automatisch an, sich über Ernährung gedanken zu machen. Man lebt gesünder.

      • @abnormal.

        es gibt auch andere Gründe warum jemand übergewichtig bzw. dick ist.
        Bewegungsmangel, Stress, Schildrüsenerkrankung, Nebenwirkung von Medikamente, Vererbung, Diabetes, Stoffwechselstörung.,..
        Frag Dich mal, wieso heisst es immer nur Übergewichtige bekommen Diabetes? Ich persönlich kenne sehr viele (junge) Leute die normales Gewicht bzw. mager/dünn sind und Diabetiker sind.
        Warum warst denn du übergewichtig? Erzähl mal…

        • yannis

          @sunny01

          so schauts aus, das Thema kann nicht nur auf den Begriff „iss die Hälfte“ reduziert werden.
          Was die meisten, um nicht zu sagen alle Diäten gemeinsam haben ist der sehr häufige „JoJo“ Effekt der irgendwann wieder zuschlägt.

        • abnormal

          Ich habe zuviel gegessen.
          Das mit den Schilddrüsen ist auch eine willkommene Ausrede für Völlerei. Hab ich auch ne weile benutzt.
          Stress war auch eine Ausrede von mir, aber siehe da, ich habe zuviel gemampft.
          Von hundert Übergewichtigen haben höchstens 5 eine krankheitsbedingte Übergewicht. Könnt ihr sagen was ihr wollt.
          Jojo Ejffekt gibt es nur bei einer Diät. Nicht bei Ernährungsumstellung.

        • abnormal

          @ sunny
          Vererbung, so ei Blödsinn. Dann wurde höchstens das falsche Essverhalten vererbt. Medikamente lass ich noch gelten.
          Aber des Rest sind Ausreden Ausreden Ausreden
          Guten Appetit

    • goggile

      Finde die Idee super und gottseidank gibt es noch Schlupflòcher, dass man heutzutage in dieser ueberreglementierten Welt und Verbotsgesellschaft noch Kockkurse anbieten kann ohne sàmtliche Pruefungen vorweisn zu muessen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen