Du befindest dich hier: Home » News » Mister 600.000 Euro

    Mister 600.000 Euro

    Manfred Schullian

    Manfred Schullian

    Der SVP-Abgeordnete Manfred Schullian ist mit einem Einkommen von 607.000 Euro der reichste Parlamentarier. Was Karl Zeller & Co. verdienen.

    In den vergangenen Jahren war immer Karl Zeller der Reichste!

    Nun hat der SVP-Abgeordnete (und Anwalt) Manfred Schullian den Meraner Politiker als Bestverdiener unter den Südtiroler Parlamentariern abgelöst. Schullian ist mit einem Einkommen von über 607.000 Euro der reichste Parlamentarier.

    Die Bezüge der Südtiroler Abgeordneten:

    Karl Zeller: 422.779 Euro

    Hans Berger: 136.941 Euro

    Francesco Palermo: 105.527 Euro

    Daniel Alfreider: 95.869 Euro

    Renate Gebhard:  144.105 Euro

    Manfred Schullian: 607.270 Euro

    Albrecht Plangger: 96.108 Euro

    Florian Kronbichler: 104.139 Euro

    Michaela Biancofiore: 100.615 Euro

    Luisa Gnecchi: 130.296 Euro

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (18)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • moosstattler

      Diese Einkommen bei allen als „Bezüge“ zu bezeichnen ist doch irreführend! Nur bei denen, wo um die 100.000.- brutto aufscheinen, wird es sich wirklich um Bezüge als Parlamentarier handeln – die anderen haben halt noch andere berufliche Tätigkeiten. – Und knapp 100.000.- brutto ist zwar gut, aber nicht über die Maßen viel. Da bleiben unterm Strich ca. 5.200 netto. Es gibt zur Genüge Angestellte, z.B. Ärzte, die weit mehr verdienen.

      • watschi

        moosstadtler, wo kann ich spenden für diese armen leute?

        • moosstattler

          watschi, nein, spenden muss man da wirklich nicht, denn die Bezüge sind sicher hoch genug. Ich stelle lediglich fest, dass es jede Menge Nicht-Politiker gibt, die gleich viel oder mehr bekommen. – Und da ist es scheinbar kein Problem. Ich glaube auch, dass die allermeisten der Genannten sicher die Fähigkeiten hätten, auch außerhalb der Politik ein relativ hohes Einkommen zu erzielen.

          • meintag

            Ich denke ein Plangger hätte als penionierter Zollbeamter nicht mal die Hälfte des Einkommens. Kann aber auch sein dass er als Ex Bürgermeister von Graun im Vinschgau eine andere Einkommensquelle dazu hat.

      • gynne

        @ moosstattler
        Ja ,dann hätten Sie halt Ärzte werden sollen und nicht Politiker mit den wenigen Privilegien .
        Dazu kommt noch das Sie Eu weit am besten Verdienen und dafür auch Eu weit am schlechtesten
        dastehen,was Korruption und Faulheit angeht. Auch bei so manchen Gesetzen die diese Schmarotzer erlassen müsste man Sie erst einmal zu einen Drogen oder Alkoholtest schicken,um festzustellen ob Sie schon Zurechnung fähig sind .

    • george

      Alles was über 3000 Euro als Monatslohn netto liegt ist zuviel, ob Politiker, Ärzte oder Manager. Nur so könnten wir die Preispolitik in Schranken halten, denn soviel mehr als ein einfacher und fleißiger Arbeiter leisten diese Herren und Damen auch nicht.

    • einereiner

      Er hat 600000 Euro Einkommen, aber das hat noch wenig mit „reich“ sein zu tun.
      Der Schreiber des Artikels sollte sich mal informieren, was es heißt „reich“ zu sein, das wäre nämlich Besitz und nicht Einkommen.
      Beispiel: viele Schulden und viel Einkommen kann immer noch „arm“ sein.

    • criticus

      Wenn es nach den Gesetzen die diese „Politiker“ erlassen gehen würde, so verdienen sie sich nicht einmal das Wasser für die Suppe. Bei so einem Gehalt frage ich mich, warum der Herr Schullian bei wichtigen Abstimmungen in Rom fehlt? Es gibt Politiker die arbeiten für das Volk (leider sehr sehr wenige) und Politiker die arbeiten für ihre Geldtasche.
      Diese volksschädigende Schmarotzer sind leider bei weitem in der Mehrheit.
      Oder was sagen Sie Herr Schullian?

    • gigipipi

      Einstein, hat immer noch Recht, die menschliche Dummheit ùbertrifft das All, diese Faulhirne wàhlen Politiker

    • zufall

      Wie wäre es wenn es bei den Löhnen eine Höchstgrenze gäbe, wie es für den Mindestlohn eine Mindestgrenze gibt?

    • morgenstern

      Wir sind offensichtlich ein reiches Land, wie denn sonst könnten wir es uns leisten den Job des Mehrheitsbeschaffers so zu honorieren.
      Diese Summen sind in Anbetracht der Leistung die von manch einem erbracht wird nicht nur unverschämt hoch sondern regelrecht pervers.

    • florianegger

      Oh diese Neiddiskussion. Glaube die SVP sucht Kandidaten für die nächsten wahlen, also meldet euch. Bei Fussballern fragt niemand, warum sie so viel verdienen. Wissen alle, wieviele Jobs Herr Schullian hat?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen