Du befindest dich hier: Home » Chronik » Flucht in den Container

    Flucht in den Container

    flash-container-wegerDie Grundschüler ziehen aus, ab Montag steht der Container in Terenten dann leer. Das Land wollte dort 35 bis 40 Flüchtlinge unterbringen. Warum man von diesem Plan dann doch abgerückt ist.

    von Silke Hinterwaldner

    Sechs Monate lang haben die 92 Kinder der Grundschule von Terenten im Container gesessen. Am Montag ist diese Zeit endgültig vorbei: Die sieben Klassen kehren dann termingerecht in die neu umgebaute Schule zurück.

    Ein leer stehender Container im Pustertal: Da zögerte man im zuständigen Landesamt nicht lange. Vor rund eineinhalb Monaten hatte Bürgermeister Reinhold Weger einen Brief auf Bozen bekommen, der eine klare Botschaft beinhaltete. Weil im Pustertal zu wenig Plätze für Flüchtlinge zur Verfügung stehen, sollten im Container in Terenten 35 bis 40 Menschen untergebracht werden. Das bescherte dem Bürgermeister zunächst eine schlaflose Nacht, dann setzte er sich zur Wehr. Nach einigen Telefongesprächen ließ man die Idee in Bozen dann doch wieder fallen. „Das wäre nicht gut gegangen“, sagt Reinhold Weger heute, „in einem Container mitten in einer kleinen Gemeinde wie wir es sind, so viele Flüchtlinge unterzubringen, hätte uns sicher überfordert.“ Der Container wird nun planmäßig am 13. März wieder abgebaut.

    Mittlerweile ist Terenten bereits einen Schritt weiter. Die Bezirksgemeinschaft hatte vor einigen Tagen die Bürgermeister zur Aussprache geladen: Dabei einigte man sich darauf, über das so genannte SPRAR-Projekt kleine Gruppen an Asylbewerbern in fast allen Gemeinden unterzubringen. Bei der Gemeinderatssitzung am kommenden Dienstag wird der Direktor der Sozialdienste Gebhard Mair nach Terenten kommen, um nähere Informationen darüber zu vermitteln.

    Für Bürgermeister Weger ist indes völlig klar, dass dies der einzig richtige Weg ist. Er rechnet damit, dass Terenten ungefähr sechs Flüchtlinge zugewiesen bekommt. Und eine Vorstellung davon, wo sie wohnen könnten hat er auch schon. „Die Gemeinde“, sagt er, „verfügt über eine seit Ende Dezember leer stehende Wohnung. Diese halten wir nun für diesen Zweck frei.“ Die Gemeinde Terenten zeigt sich also kooperativ und hofft im Gegenzug, dass bestenfalls eine Familie dort untergebracht wird. „In diesem Fall“, sagt Weger, „würde die Integration sicherlich leicht fallen.“

    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      Schickt die Flüchtlinge (alles junge starke Männer) zurück nach Afrika. Die sollen dort die Misstände selber beseitigen und ihre Staaten wieder aufbauen.
      Oder bringt sie in die leeren Dörfer in Süditalien.
      Wir brauchen und wollen sie in Südtirol nicht.

    • andreas

      Das Land soll endlich mal klären, wer von den sogenannten Flüchtlingen überhaupt eine Berechtigung hat hier zu bleiben und nicht eine nach der anderen Gemeinde in Verlegenheit bringen.

      Es steht den Politikern wie Foppa, Stocker und Konsorten frei Gutmensch zu spielen und Leute aufzunehmen, welche keine Berechtigung haben hier zu bleiben, doch dann sollen sie diese bitte bei sich zuhause aufnehmen und sie mit ihrem Geld finanzieren.
      Kriegsflüchtlinge jederzeit, doch meines Wissens sind Syrer selten so hochpigmentiert, um politisch korrekt zu bleiben….

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen