Du befindest dich hier: Home » News » War es ein Straßenmord?

    War es ein Straßenmord?

    image-48-1024x681Der 27-jährige Autolenker, der am 11. Februar in den tödlichen Unfall von Branzoll verwickelt war, bei dem ein Mann in den Flammen umkam, riskiert eine Anklage wegen Straßenmordes.

    Es war ein tragischer Unfall:

    Am Abend des 11. Februar kam es auf der Brennerstaatsstraße in Branzoll zum Frontalzusammenstoß zwischen einem Fiat Punta und einem Toyota Auris. Der Fiat Punto fing Feuer.

    Der 45-jährige Hugo Alonso Loreto, ein Kolumbianer, der in Leifers ansässig war, kam in den Flammen um.

    Seine 12-jährige Tochter und eine 13-jährige Freundin konnten von zufällig vorbeikommenden Autofahrern im letzten Augenblick aus dem brennenden Wrack befreit werden.

    Das ausgebrannte Wrack des Fiat Punto (Foto: FF Leifers)

    Das ausgebrannte Wrack des Fiat Punto (Foto: FF Leifers)

    Nun hat sich herausgestellt, dass der 27-jährige Lenker des Toyota, der den Unfall höchstwahrscheinlich durch ein waghalsiges Überholmanöver ausgelöst hat, betrunken am Steuer gesessen hat.

    Der Mann muss jetzt mit einer Anklage wegen Straßenmordes rechnen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • markp.

      War es jetzt auf einmal der Yaris Fahrer der überholt hat??? In den ersten Berichten, die Ihr und die anderen Magazine widergegeben haben, stand aber, daß der Puntofahrer überholt „haben soll“. Ihr solltet am besten Garnichts mehr über den Unfallhergang schreiben, solange Ihr nicht wisst, was wirklich passiert ist.
      Aber ich vergaß: Euch rettet das magischw Wort „SOLL“.. naja..

    • zusagen

      wenn es halbwegs gerecht zuginge müsste einem Großteil der Autolenker der Führerschein auf der Stelle entzogen werden.
      Zudem gebührt für ein derart ausgelassen und lebensbedrohenes Verhalten der Eintrag ins Strafregister.

    • zusagen

      Schuld haben neben dem Autolenker auch all jene die nicht gegen Terror auf der Straße eintreten. Der Straßenterror beginnt aber bereits in den Ortschaften wo nicht Fußgänger sondern Autolenker bestimmen, wo nicht Bürgermeister sondern Autolenker das Sagen haben.
      Straßenterror bedroht täglich unsere Sicherheit und unser Leben

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen