Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Scham di, scham di …“

    „Scham di, scham di …“

    Der Shitstorm ist also doch nicht ein Phänomen, das sich nur auf die sozialen Medien und auf die Onlineportale beschränkt. Hören Sie kurz bei Rai Südtirol rein …

    Wenn die Rede von einem Shitstorm ist, denken viele Menschen (und Journalisten) meist nur  an die sozialen Medien oder an die Galle- und Wut-Kommentatoren in den Nachrichtenportalen.

    Doch auch die öffentlich-rechtlichen Medien, die sich selbst als Biotope der politischen Korrektheit wähnen, haben – wenn sie über „Themen, die wehtun“ (so Brigitte Foppa) berichten – mit dem Phänomen des Wutbürgertums zu kämpfen … wie der der folgende O-Ton aus dem Mittagsmagazin Spezial von Rai Südtirol zum Thema Kruzifixe in den Schulen belegt.

     

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (24)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • bacco

      Gibt es irgendwo eine Aufzeichnung der ganzen Sendung?

    • andreas

      Es würde ja reichen, wenn Foppa sich Pro und Contra mit Knoll und Foppa ansieht, Foppa windet sich dort wie ein Aal mit eigenartigen Argumenten, um nicht klar zu sagen, dass sie gegen die Kreuze ist, was durchaus eine legitime Meinung wäre, sie aber anscheinend ein Problem damit hat diese zu vertreten.

      Ihre Meinung, dass sich so fortschrittlich wäre, da sie ja „über alles diskutieren kann“ und nur das rückständige Volk noch nicht so weit ist, macht sie nicht wirklich sympathischer.
      Auch dies hat sie nicht wortwörtlich so gesagt, ihre Aussagen lassen aber keinen anderen Schluss zu, genau so wie die Aussagen, welche sie gegenüber der Tageszeitung getätigt hat und nun vehement bestreitet.
      Für wie dämlich hält Foppa die Leute eigentlich?

      Politiker haben ihr Ansehen und ihre Glaubwürdigkeit verloren, das Verhalten Foppas in diesem Fall trägt aber sicher nicht dazu bei dieses wieder zu verbessern.

      • bacco

        So herablassend wie Foppa behandelt wurde und im Endeffekt allein gegen eine teilweise wirklich hässliche Fratze der südtiroler Bevölkerung dastand ist sie die letzte der man Vorwürfe machen kann. Da sollte man sich eher fragen warum kein einziger Politiker Haltung gezeigt hat und sie stattdessen von ihren Berufskollegen begnadigt und entschuldigt wurde. Hier wurde nicht Foppa bloßgestellt sondern Südtirol samt seiner Leute und Politik.

    • andreas

      Natürlich kann man Politiker nicht für das verantwortlich machen was sie gesagt haben, wo kommen wir da hin.. ..
      Wenn Foppa die Dynamik unterschätzt hat, wäre es so als würde sie bei Regen ohne Schirm aus dem Haus gehen und auf den Wetterfrosch schimpfen, da dieser schönes Wetter vorhergesagt hat.
      Die Dynamik ist so und auch wenn man sie nicht gut findet, was ich übrigens auch nicht tue, ist es sinnlos nachher darüber zu heulen und sich als Opfer einiger weniger darzustellen, denn ein Großteil der Kritik ist berechtigt.

    • dieses thema wird bald langweilig.
      gibts nichts wichtigeres zu berichten?

      sarah lombardi z.b. hat pietro betrogen und niemand sagt was dazu….

    • franz

      Wie schon einmal geschrieben bacco Du verstehst anscheinend nichts.
      andreas hat recht, wer Frau Foppa auf Pro & Contra gesehen hat sieht wie Frau Foppa zu relativieren bzw. das abzustreiten versucht was sie vorher zum Urteil des EGMR 2009 ( http://www.zeit.de/gesellschaft/2009-11/urteil-kreuze-eugh ) bzw. das was sie auf der Südtiroler Tageszeitung geschrieben hat.
      Im März 2011 hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg sich hingegen für das Kreuz ausgesprochen .
      Typisch für naiv grüne Gutmenschen, erst etwas behaupten um es nachher zu relativieren bzw. abzustreiten. Ein weiteres Kriterium des grüner Gutmenschentums ist, dass keine anderen Meinungen auch nur ansatzweise toleriert, geschweige denn akzeptiert werden. Denn nur sie allein wissen, was wirklich richtig und falsch ist, und jeder Andersdenkende wird im Namen von Toleranz und Respekt niedergemacht, da es auch ein unermesslich großes Grundbedürfnis jener Personengattung ist, sich in der eigenen moralischen Überlegenheit zu suhlen wie das Schwein im Dreck bzw. ihren Unflat in Fülle auszugießen um nachher sich als Opfer zu presentieren.
      Leider führte jahrelanges Gutmenschentum und falsche Toleranz zu einem politischen Stillstand und dem Anstieg der Kriminalität bzw. zu Masseninvasion von Immigranten

    • meinemeinung

      wenn eine Staatssekretärin mit Integrationshintergrund in Österreich diesen Vorschlag macht und Frau Foppa meint , Sie muss diese Aussagen auch in Südtirol verbreiten ,dann hat Sie zu kurz gedacht ,Wien und Südtirol sind zwei paar Schuhe .
      Dass sich die Südtiroler Bevölkerung von einer Grünen auf fordern lässt ,mit Ihr dieses Thema zu diskutieren oder für Notwendig findet die Kreuze von den Wänden zu nehmen ist und bleibt eine Frechheit ,Sie kann das mit Ihren Gutmenschen Freunden machen ,aber nicht mit uns ,Christlichen Südtiroler.

      • michih

        Du bist also ein* Christ*In? Wo genau war nochmal die Stelle in der Bibel die sagt:“ Hasse deinen Nächsten wie dich selbst“?

        • meinemeinung

          @michih wer schreibt von Hass ,keine spur von Hass nur Frechheit .
          es gibt keinen Grund ,Kreuze von der Wand zu nehmen ,jeder normale andersgläubige respektiert dies ,wie ich auch seine Rituale und Symbole respektiere wenn ich in ein anderes Land ziehe.

    • zusagen

      ich kann nur respektieren wie Frau Foppa sich den Angriffen stellt.
      Das Kreuz gehört streng genommen ja wirklich nicht an die Wände im öffentlichen Raum. Jeder hat das Recht zu glauben, aber mit dem Kreuz an der Wand zeigt sich nicht Gottes Größe, sondern wir missbrauchen das Kreuz als Symbol unsere Stärke. Das Kreuz gehört in die Kirche, wo es von allen aufgesucht werden kann

      • franz

        @zusagen
        “ich kann nur respektieren wie Frau Foppa sich den Angriffen stellt: ? 🙂
        Du scheinst wohl auch so ein grüner naiver Gutmensch zu sein, der alles relativiert bzw. abstreitet was er kurz vorher behauptet hat.
        Das Kreuz eine Krippe sowie Weihnachtslieder zu Weihnacht gehören in die Schule weil sie Symbol unseres Christentum unser Kultur sind.
        Wen das nicht passt der kann ja Freitags in irgend einer illegalen Moschee ( Brutstätte des Terrors ) gehen um sich eine Hasspredigt einen fanatischen IMAM anzuhören.

    • gynne

      Meiner Meinung nach ,wissen Politiker wie Foppa ,aber auch mittlerweile die gesamte SVPD das SIE es sich bei den größten Teil der Südtirolern vertan haben . Also was machen SIE ????
      Logischer weise müssen SIE sich jetzt neue Wähler suchen und die findet man natürlich bei den Ausländern . Warum meint ihr, kümmert sich die SVPD so sehr um die Immigranten und beschert ihnen gratis Wohnungen ,Taschengeld u.s.w. und sogar deren nachgeholten Eltern eine Rente .
      Das sind ihre zukünftigen Wähler ,denn in diesen rasanten Tempo ,wie die sich vermehren ,ist es nur eine Frage der Zeit und Südtirol ist nicht nur mehr “ NICHT ITALIEN“ ,nein, sondern auch NICHT mehr SÜDTIROL !

      • bacco

        Ihr habt sie nicht mehr alle. Denk einmal genau darüber nach was du da behauptest. Ich habe jetzt zwei Tage lang die Kommentare hier gelesen und alles zu dem Thema verfolgt. Hier sind die zwei Lehren die ich daraus gezogen habe:1. Es ist bemerkenswert was man als Politiker alles ertragen muss und 2., diese Kommentare hier sind ein einziger Sumpf aus Frust und komplettem Schwachsinn.
        Ich mach mir jedenfalls den Gefallen und belasse es in Zukunft bei der Printausgabe. Hier wird man ja krank und blöd in dem Affenzirkus.

    • hells_bells

      Ps: So ein Kreuz mit dem Kreuz!

    • yannis

      bei Frau Foppa, scheint es ähnlich zu funktionieren wie bei manch anderer von der Öffentlichkeit kaum noch beachteter Prominenz, ein „Skandälchen“ bringt sie wieder auf Touren. Das dabei schon mal die Drehzahl gefährliche Höhen erreicht, sollte dann schon in Kauf genommen werden.

    • homoerektus

      Die Zeit wird auch Südtirol einholen egal wer dafür oder dagegen ist für einen Kreutz an der Wand. Meiner Meinung die Moslems sind schon Jahrzehnte hier im Land weil der wahre Gott von Südtiroler wie von ganz Europa Christen ist nicht der Leidende Mensch am Kreuz sondern das liebe Geld und wer das Gegenteil behaupten soll sich ruhig melden.

    • franz

      @homoerektus
      Nur ein Sympathisant von Fanatikern des Islam kann so einen Schwachsinn schreiben.
      Das Kreuz eine Krippe sowie Weihnachtslieder zu Weihnachten in Schulen gehören zum Christlichen Glauben ( so steht es in der Verfassung )
      Diese Symbole unser Kultur gilt es zu verteidigen .
      Wer zu uns kommt sollte sich an unsere Kultur anpassen unsere bzw. Gesetze respektieren .
      Wen das nicht passt der kann wieder dort hin gehen wo er hergekommen ist , oder er kann sich Freitags in einer illegalen Moschee ( Brutstätte des Terrors ) ein Hasspredigt von einen radikalisierten fanatischen IMAM anhören.
      Dass sich die Muslimen in Europa schnell verbreiteten ist leider eine Tatsache.
      Einerseits vermehren sich Muslime wie die Karnickel weil sie im Gegensatz zu Einheimischen Paaren großzügig vom Staat und von Land ( siehe Wohnbaupolitik & Wohlfahrtssozialhilfesystem Südtirol ) gefördert werden.
      So gesehen sind sie auf den besten Weg ihr Ziel zu erreichen .
      Wie schon Mohammed prophezeite, wie der Islamkenner Magdi Alam Meint:
      Magdi Allam hat sich zum Christentum konvertiert und sit später aus der Kirche ausgetreten , weil die Kirche gegenüber den Islam zu moderat ist.
      Magdi Allam:
      ‚ (…..) ‚ dall’allora presidente algerino Boumédiène a Gheddafi – i quali in diverse occasioni hanno pronosticato come, a loro detta, l’islamizzazione dell’Europa sarebbe avvenuta grazie al ventre delle donne musulmane. E la seconda considerazione?
      E la seconda considerazione?
      (…….)Riguarda invece un detto attribuito a Maometto secondo il quale, dopo Costantinopoli, anche Roma verrà islamizzata. Per i musulmani l’islamizzazione di Roma, ossia del centro della cattolicità, del cristianesimo, è considerata come un dato certo di là da venire.
      Noi conquisteremo Roma senza ricorrere alle armi». E del resto, infine, anche una celeberrima frase di un esponente islamico turco recita: «Con le vostre leggi (rivolgendosi all’Europa) noi vi invaderemo. Con le nostre leggi noi vi sottometteremo».
      Wir sollten es gar nicht erst so weit kommen lassen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen