Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Peinlicher Auftritt“

    „Peinlicher Auftritt“

    img_9114Der EU-Abgeordnete Herbert Dorfmann fährt mit schwerem Geschütz gegen die Süd-Tiroler Freiheit auf. Tiefer könnenden nicht sinken.

    Nach der Provokation gegen Bozens BM Renzo Caramaschi übt der Svp-EU-Abgeordnete Herbert Dorfmann heftige Kritik an der Süd-Tiroler Freiheit.

    Die Message: Tiefer könne man kaum sinken!

    Auf Facebook schreibt Herbert Dorfmann:

    Abgesehen davon, dass der Auftritt des Herrn Kollmann peinlich ist, kann man natürlich darüber diskutieren, ob es wirklich notwendig und sinnvoll ist, die Skulpturen an der Drususbrücke wieder anzubringen.

    Herbert DorfmannDass man aber unter zivilisierten Politikern eine vergoldete Statue eines der für Südtirol schlimmsten Diktatoren des vergangenen Jahrhunderts verteilt und dazu noch an einen demokratisch gewählten Bürgermeister der Landeshauptstadt ist absolut jenseits der Grenze des guten Geschmacks.

    Das hat nichts mit Satire oder sonst etwas zu tun, sondern ist meiner Meinung nach einfach nur daneben gegriffen.

    Der Duce hat in Südtirol nichts mehr zu suchen, weder auf Kalendern, noch auf Weinflaschen, auch nicht am Finanzgebäude und schon recht nicht als Sinnbild der politischen Provokation.

    Auch in der Politik gibt es no go’s. Die Leute von der Südtiroler Freiheit sollten sich wirklich langsam überlegen, wie tief sie in der Peinlichkeit noch absinken möchten.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (45)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      Ich verstehe die ganze Aufregung bzw. die Reaktion von Bürgermeister Caramaschi und Dorfman nicht.
      Wer eine Stadtregierung mit Faschisten (Casapound Italia) regiert. ? darf sich nicht wundern.
      Abgesehen von den Skulpturen an der Drususbrücke wieder anzubringen.
      Sandro TRIGOLO (Casapound Italia)
      Ratsfraktionen
      Fraktionssprecher: Bonazza Andrea
      Vize Fraktionssprecher: Puglisi Ghizzi Maurizi
      Trigolo Sandro

    • franz

      Herr Dorfmann sollte sich lieber einmal Gedanken machen wie weit seine SVP gemeinsam mit den PD und den Volksfremden Establishment der EU abgesunken ist.

    • franzbach

      Ja ja Dorfi, wenn es darum geht gegen die Opposition zu wettern ist der Mussolini schlimm. Ansonsten stören den SVPD faschistische Symbole herzlich wenig. Was habt ihr schon unternommen, wenn Mussoliniwein verkauft wird und in Bozen gewisse Gruppierungen immer noch den Arm zum Faschistengruß heben? Kann ich dir sagen, gar nichts!!!! Euch auf die nächste Runde A……schkrichen in Rom vorbereitet, das habt ihr. Und in Sachen Ortsnamengebung bekommt ihr auch gerade euren teuren Freund PD zu spüren.

      Und an STF: der Auftritt ist wirklich blamabel.

      • reinhold

        Peinlich ist wie die SVP die faschistischen Relikte in Südtirol verteidigt und schützt.
        Peinlich sollte Herrn Dorfmann auch die Bilanz seiner Partei sein, die ist wirklich zum Schämen

        – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
        – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
        – Wahllüge „Vollautonomie“
        – Brennercom Skandal
        – Stiftung Vital Skandal
        – Forellen-Skandal (Millionengrab)
        – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
        – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
        – Manipulationen beim Autonomiekonvent
        – SAD Skandal (Millionengrab)
        – Zustimmung zur Verfassungsreform
        – uvm.

        • ft

          Haben Sie nie daran gedacht aus diesem furchtbaren Land auszuwandern ?

          • reinhold

            Furchtbar ist nicht das Land, furchtbar ist nur die SVP und ihre Politik.
            deswegen wandere ich und meine Familie nicht aus, sondern die sollten wir abwählen.
            Dann ist das Problem gelöst.

            • mannik

              Hier geht es um eine peinliche Aktion der STF… nebenbei können sie einige Argumente aus ihrer Liste streichen, würde vielleicht professioneller aussehen

            • ft

              Na dann wählen Sie doch schön. Der Kollmann hätte ihre Stimme
              nowendig gebraucht. Wäre die Bauchlandung nicht so hart ausgefallen.

    • gynne

      Ich möchte Herrn Dorfmann fragen , was er von der Casapound hält. Da hat Er noch nie etwas zu beanstanden gehabt. Aber das ist ja typisch in der SVPD ,nur nicht gegen Italiener aufmotzen lieber ihnen NOCH EINEN FASCHISTEN Tempel aufstellen und immer schön Arschkriechen und schleimen was das Zeug hält.
      Die SVPD redet überall super gescheit daher und ist NICHT einmal im Stande das es DEUTSCHE Beipackzettel bei Medikamenten gibt. Und solche Leute werfen anderen Peinlichkeit vor .

    • goggile

      fuer mich ist Dorfmann peinlich wenn ich seine interwius hòre.

    • hubi

      Herr Dorfmann seien Sie lieber still und schauen Sie auf sich selbst, auf das was Sie den Leuten Tag für Tag vorgaukeln. Schlimmer gehts nit.

    • ft

      Köstlich, wie sich die armen Heiter hier winden um zu versuchen ihre rechten Kameraden zu verteidigen. Natürlich wurmt es sie, dass die ordinären Bürobesetzer von der Polizei hinausgeworfen wurden. Und noch mehr dass der eingebildete Kollmann bei den Wahlen in Bozen eine grandiose Bauchladung hingelegt hat. Bravo dem Caramaschi der diesen Figuren den Marsch geblasen hat. Solche Leute haben in den Räumen des demokratisch gewählten Bürgermeisters nichts zu suchen. Raus auf die Strasse ! Dort können sie mit den Faschisten um die Wette schreien.

    • fronz

      Zum Glück haben wir eine Opposition die auf die ganzen faschistischen Misstände aufmerksam macht.
      SVPler sind nur Schlappschwänze, von Dorfmann bis zum letzten in der Partei.
      Keine Eier im Sack nur faule Tomaten.
      Und nun zur STF, a bissl beschämend war der Auftritt schon.

      • ft

        A „bissl beschämend“ ? Drei Politzombis auf Faschingstour, die in die Räume des Bürgermeisters einbrechen, ohne sich zu entschuldigen. Keine Bildung. Typisch
        rechtes forsches Auftreten. Hatten wir schon und brauchen wir nicht mehr. Aner die Bozner haben es ihnen ja bei den Wahlen schon gezeigt.

        • franz

          Was gibt es da zu entschuldigen ?
          Die Bozner haben es ihnen ja bei den Wahlen schon gezeigt. 🙂
          Drei Faschisten in der Stadtregierung, “beschämend“
          Bozen wird regiert von links grünen Postkommunisten und Faschisten
          Faschistische Schläger bzw. illegale Hausbesetzer brauchen wir nicht.
          Bozen – Der Stadtviertelrat Bozen Don Bosco hat laut Medienberichten in einer gestrigen Sitzung entschieden, den unter Verdacht der schweren Gewalt gegen einen 17-Jährigen stehenden Davide Brancaglion bis auf Weiteres nicht seines Amtes zu entheben, wie dies seitens Vizepräsident Hannes Unterhofer (SVP) gefordert wurde.
          Gegen Brancaglion, Vertreter der rechtsextremen Bewegung Casapound, wird vonseiten der Staatsanwaltschaft ermittelt.
          https://www.suedtirolnews.it/suedtirol-lokal/nach-schlaegerei-casapound-mitglied-weiterhin-im-amt

    • franz

      Ja ja Dorfmann die SVP das Establishment !
      Was hat die SVP mit der Freiheit zu tun, eine Partei deren LH und Frau Stocker über ihre Bürger herrscht wie einst Ludwig der XIV. Der sagte „l’état c’est moi – der Staat bin ich!“ Wer so denkt, der macht Umfragen nicht zum Maßstab seines Handelns. Ob das allerdings das ist, was das Grundgesetz meint mit der Feststellung: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“?
      Politiker die ihre Bürger mit Postfaktischen Desinformation belügen und verarschen und unsere Freunde in Wien zur Flüchtlingsthematik siehe Brennergrenze kritisieren und attackieren um den Postkommunisten in Rom in den Arsch zu kriechen.
      Dorfmann sollte sich lieber Gedanken machen, welchen Scherbenhaufen er gemeinsam mit Schultz & CO den Establishment in Brüssel hinterlassen hat.
      Diese Establishment ist verantwortlich für den Brexit und den Nationalismus da sich die Staaten gezwungen sehen ihre Interessen, sprich Grenzen selbst zu schützen. Priorität dieses Establishment in Brüssel ist hauptsächlich die Interessen einiger Lobbys zu verteidigen.
      z. B Glyphosat unter nationalen Vertretern war über Monate nicht die nötige Mehrheit für eine Verlängerung der aktuellen Genehmigung oder eine Neuzulassung zustande ( trotzdem hat die Kommission sich für die Verlägerung entschieden.
      http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/glyphosat-eu-kommission-verlaengert-zulassung-um-18-monate-a-1100467.html

    • anarchoseppl

      Wie man kann nicht tiefer sinken.. ?

      Tiefer gesunken wäre, wenn z.B. ein EU-Abgeordneter sich mit jungen Burschen in Brüssel amüsieren würde..

      Theoretisch gesehen geht tiefer sinken immer..

      immer diese Lügen der Pollitker..

    • einereiner

      Logisch dass Dorfmann die Aktion der Südtiroler Freiheit verurteilt. Exponenten seiner Partei haben ja schon den Lugenbeitl bekommmen und auch Angst, Faschistenunterstützer und Heimatverräter genannt zu werden.

    • criticus

      Ja sage mal, nun meldet sich auch noch Herr Dorfmann! Über die Verleihung dieses Preises kann man ja geteilter Meinung sein. Aber! Nennen Sie uns doch einmal eine europäische Stadt die faschistische Denkmäler restauriert! Was würden ihre EU-Kollegen dazu sagen? Vielleicht nichts, wissen Sie warum: Kennen Sie den Unterschied zwischen einen EU-Parlamentarier und einen Bären? Der Bär wacht im Frühjahr auf.

    • andreas

      @ft
      Der BM soll sich mal wie ein zivilisierter Mensch benehmen und mich würde interessieren ob er sich auch so aufgeführt hat, als er von den Interessenkonflikten seines Vize gehört hat.

      Was macht der BM eigentlich gegen das faschistische Geschwafel von Bonazza im Gemeinderat oder was unternimmt er, wenn wieder mal ein paar Leuchten auf dem Siegesplatz „crucchi di merda“ schreien außer nichts?

      Die Diskussion mit der Klotz ob sie Bürgerin Bozens ist oder nicht war nebenbei oberpeinlich für den BM. Er muss es nicht wissen, doch wenigstens still sein, wenn sie es ihm sagt.

      • ft

        So wie man in den Wald hineinruft so hallt es zurück. Drei Politzombis die unangemeldt in die Räume des Bürgermeisters eindringen um dort den gewählten ersten Bürger als Faschist zu beleidigen gehören hinausgeworfen. Etwas Bildung sollte man auch von diesen Figuren erwarten können. Wir leben in einem Rechtsstaat und im Gemeinderat kann jeder reden wie er will. Wenn er jemand beleidigt kann ihm das Wort entzogen, oder er kann des Saales verwiesen werden, und jedem steht es frei ihn bei der Staatsanwaltschaft anzuzeigen. Was der Bürgermeister mit Schreiern am Siegesplatz zu tun hat, oder tun sollte, ist mir schleierhaft.

      • mannik

        Andreas, es gibt keine Entschuldigung für diese Show. Weder inhaltlich noch von der Form her ist sie akzeptabel. Aber es ist das einzige was sie können, macht der Geistesverwandte Lang ja auch so (und übrigens die wahren Faschisten auch, von daher braucht der eine dem anderen nichts vorwerfen). Ich kenne den BM seit vielen Jahren und gerade ihn als Faschisten zu beschimpfen ist krass und zeugt davon, wie wenig Kollmann und Co. von ihm wissen. Dass ihm da der Hut hochgeht verstehe ich irgendwie.

        • andreas

          Ein BM sollte sich unter Kontrolle haben und sich nicht wie ein pubertierender aufführen.
          Sein Benehmen war unter aller Kritik und er sollte sich entschuldigen und wenn er Charakter hat, die Leute ins Büro holen und mit ihnen diskutieren.

          Ober ist das jetzt der Zeitgeist, dass wenn einem irgend etwas nicht passt, man Gegenstände durch die Gegend wirft?

    • franz

      @ft
      @mannik
      Anscheinend seit ihr wohl auch so faschistoide
      Casapound Schläger wie die illegalen Hausbesetzter von Casapound. Faschisten.
      Das Verhalten von Bürgemeister Caramaschi ist lächerlich und bedenklich.
      Warum wirft Bürgermeister Caramaschi nicht seine Freunde von Casapound Italia- ( Faschisten ) raus.
      Ich würde mich schämen so einer Stadtregierung anzugehören geschweige denn als Bürgermeister.
      Sie bekennen sich offen zum Faschismus und sitzen nun im Bozner Gemeinderat https://www.stol.it/Artikel/Gemeinderatswahlen/Drei-Mal-CasaPound-Neo-Faschisten-entern-das-Bozner-Rathaus

      • mannik

        Franz, haben Sie verstanden, dass die drei Casapound Gemeinderäte demokratisch gewählt wurden?
        Ich teile weder deren Ideen, noch deren Auftreten, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass Sie rechtmäßig in diesem Gremium sitzen.
        Wie sollte der BM sie hinausschmeißen?

        • franz

          Ich würde mich nicht gemeinsam mit Faschisten in einen Gremium setzen ! ganz einfach !
          Wenn Bürgermeister Caramaschi damit kein Problem hat, ist das sein gutes Recht und seine Entscheidung.
          Nur verstehe ich dann die ganze Aufregung nicht.

    • ft

      Und die bildungslosen Wichtigtuer brauchen sich fuer ihre wuerdelose Show und Beleidigung nicht zu entschuldigen ? Sie pflegen eine seltsame Ansicht ueber
      die Art der zwischenmenschlichen Beziehungen. Wenn jemand unaufgefordert
      in mein Buero eindringt und mich beleidigt, dann werfe ich ihn, mit vollem Recht, hochkant hinaus.

      • andreas

        Eindringt?
        Mehrere Kamerateams waren also nur zufällig da?
        Der soll sich beherrschen und gut ist und nicht wie ein zorniger Rotzlöffel Gegenstände durch die Gegend werfen, Souveränität scheint nicht seine Stärke zu sein.

    • franz

      So ist es ganz richtig andreas, außerdem ft Du Dummkopf, warum wirft Bürgermeister Caramaschi nicht die Faschisten die seiner Stadtregierung angehören hochkantig raus, wenn er mit Faschismus nichts zu tun haben will ?
      das Verhalten von Caramaschi ist einfach lächerlich.
      Bald Caramaschi bestimmt von der Satire Sendung “Striscia la Notizia“den goldenen Tapir bekommen ! 🙂

    • benzinonapaloni

      Finde ich nicht,
      gutester Herr Dorfmann.
      Die Aktion hatte etwas von 1968. Oder vom Dany Cohn-Bendit. Oder vom Fritz Teufel. Cool. Natürlich für SVP noli me tangere. Vade retro satanas!
      Für den Herrn Bürgermeister war die Wahrheit halt auch schwer zu ertragen. Darum brauchte er die Wache. Der Arme aber auch. Provinzpodesta.

    • ft

      Sind Sie so naiv oder tun Sie nur so ? Wer glauben Sie hat die Presse bestellt ?
      Der Bürgermeister oder die von Ihnen so bemitleideten Politzombies ?
      Ich verstehe dass Sie langsam merken diesmal auf dem falschen Dampfer zu sitzen und deswegen nervös werden. Für ungebildete freche Leute braucht es
      aber keine Souveränität , das kapieren die sowieso nicht, sondern die Brachial
      methode, d.h. hochkantig rauswerfen. Caramaschi war da noch ein Gentleman. Ich hätte denen ganz anders Beine gemacht.

      • andreas

        Häh, von was schreibst du?
        Als BM soll er sich benehmen, Zuhause kann er von mir aus Teller und Schüsseln rumwerfen wieviele er will, wenn dieses Verhalten seinem Charakter entspricht.

    • franz

      Bürgermeister Caramaschi sollte zurücktreten, ein Bürgermeister der mit Faschisten im Rathaus sitzt ist nicht glaubhaft und nicht tragbar. !

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen