Du befindest dich hier: Home » News » Die Einsprachigen

    Die Einsprachigen

    Martha Stocker SanitätVon 1.112 Ärzten sind 232 derzeit nicht im Besitz des Zweisprachigkeitsnachweises. Dies teilte LRin Martha Stocker im Landtag mit.

    In der Aktuellen Fragestunde im Landtag ging es am Dienstag unter anderem um den Gebrauch der Muttersprache in den Spitälern.

    Die Ankündigung des Generaldirektors des Sanitätsbetriebes, Thomas Schael, zukünftig auch Ärzte ohne Zweisprachigkeitsnachweis anstellen zu wollen, erachtete Sven Knoll als völlige Missachtung des im Autonomiestatut verankerten Rechtes auf Gebrauch der Muttersprache und auch als Gefahr für die Gesundheit der Patienten.

    Insbesondere in Notsituationen sei es wichtig, dass sich die Patienten in ihrer Muttersprache dem Arzt verständlich machen können.

    Knoll fragte daher die Landesregierung: Wird die Landesregierung tatenlos dabei zusehen, wie die Autonomie durch die Anstellung von Ärzten ohne Zweisprachigkeitsnachweis missachtet wird?

    Wie viele Ärzte arbeiten derzeit an den Süd-Tiroler Krankenhäusern (inklusive Werkverträge)? Bitte um Aufschlüsselung nach Krankenhäusern. Wie viele der obgenannten Ärzte verfügen über keinen Zweisprachigkeitsnachweis und wie viele davon können kein Deutsch bzw. kein Italienisch?

    Man habe Probleme, alle Dienste nach Wunsch abzudecken, antwortete LR Martha Stocker. Daher habe sie auch vorgeschlagen, die Werkverträge zu verlängern und gleichzeitig den Besuch von Sprachkursen einzufordern.

    Innerhalb von drei Jahren sei dann der Zweisprachigkeitsnachweis zu erbringen.

    Landesrätin Martha Stocker bestätigte den Aufholbedarf und bat um Mithilfe bei der Suche nach zweisprachigen Ärzten.

    Von 1.112 Ärzten seien 232 derzeit nicht im Besitz des Zweisprachigkeitsnachweises.

    Knoll bezeichnete es als Illusion, neben der Ausübung des Ärzteberufs auch eine Sprache zu erlernen. Man solle sich in Vorarlberg umschauen, wie man dort den Ärztemangel behoben habe.

    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • andreas69

      „Von 1.112 Ärzten seien 232 derzeit nicht im Besitz des Zweisprachigkeitsnachweises.“
      1) wo arbeiten diese Ärzte ohne Zweisprachigkeitsnachweis? in Bozen? Meran?

      2) Das Verstehen des Patienten, ist für Ärzte äußerst wichtig um eine richtige Diagnose zu stellen. Welche Diagnose soll der Arzt stellen, wenn er den Patient nicht versteht? Wie soll der Patient seine Leiden genau erklären, wenn er die Sprache des Arztes nicht spricht?

      3)Abgesehen davon, dass man sich als Südtiroler Bürger erniedrigt fühlt, wenn man sogar im Krankenhaus nicht einmal mehr in der eigenen Sprache sprechen kann und einen Übersetzer notwendig hat. Die Frau Dr. Stocker opfert wohl alle den Südtirolern noch „halbwegs heiligen Prinzipien“ um ihre Fehlpolitik zu rechtfertigen. Sie sollte dafür politisch zur Verantwortung gezogen werden! Das Fass ist voll!

    • fronz

      Gottseidank sind bald Neuwahlen!!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen