Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die Asyl-Daten

    Die Asyl-Daten

    Myriam Atz Tammerle

    Myriam Atz Tammerle

    Der allergrößte Teil der Anträge auf Asyl wird in Südtirol nicht genehmigt. Die Süd-Tiroler Freiheit ist für ein Abschiebezentrum.

    Der allergrößte Teil der Anträge auf Asyl wird in Südtirol nicht genehmigt.

    Aus der Antwort auf eine Landtagsanfrage der Süd-Tiroler Freiheit geht hervor, dass nur 2 % der Asylbewerber den höchsten Flüchtlingsschutz und nur 1 % einen subsidiären Schutzstatus erhalten haben, während 3 % eine humanitäre Aufenthaltsgenehmigung genießen dürfen. 35 % der Asylanträge wurden abgelehnt.

    Gegen die allermeisten Ablehnungen wurde von den Asylbewerbern Rekurs eingereicht, und eine definitive Entscheidung steht noch aus. Die restlichen 56 % der Asylbewerber, immer bezogen auf den Zeitraum 2015/2016, warten noch auf die Vorladung zur Kommission.

    Durch die Zahlen wird, so Myriam Atz Tammerle, klar ersichtlich, dass die allermeisten Anträge auf Asyl nicht genehmigt und somit zu Unrecht gestellt werden.

    Auch zeige sich einmal mehr die Notwendigkeit von Abschiebezentren hier in Südtirol, so die Politikerin der Süd-Tiroler Freiheit. Die Abschiebezentren könnte man sich jedoch ersparen, wenn die EU ihre Außengrenzen schützen würde, so Atz-Tammerle.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (12)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • besserwisser

      2%+1%+3%+35%+56%=97% lernts amol rechnen bevor es mit die trump sprüche kemps!
      Mit diesem Gedankengut müsste verliert die Südtiroler Freiheit jeglichen Führungsanspruch, der Südtiroler ist ein freiheitsliebender Mensch.
      Wenn es der geehrten Landtagsabgeordneten Zeitplan mal zulassen sollte, würde ich empfehlen die Geschichtsbücher zu konsultieren, vielleicht kommt sie beim rumstöbern ja drauf dass auch wir Südtiroler mal auf der Flucht waren und in einem anderen Land willkommen waren!

      • bernharthans

        Und was ist mit den Südtiroler passiert, sie wurden angelogen und verarscht. Die meisten sind zurückgekommen.

      • fronz

        besserwisser
        Hätte das die SVPD gesagt, würdest du sie loben und begeistert sagen, ja das stimmt! du besserwisser!!

        • besserwisser

          nein fronz! les was ich geschrieben habe. ich erwarte mir freies und lieberales Gedankengut von der SÜDTIROLER FREIHEIT!

          • franz

            @besserwisser
            Was Du geschrieben hast ist an Dummheit nicht zu übertreffen !
            Um unsere Freiheit zu bewahren zu verteidigen, müssen wir unsere Grenzen kontrollieren, so wie es die Visegrad Staaten – Ungarn und Österreich tun.
            ,“ dass auch wir Südtiroler mal auf der Flucht waren und in einem anderen Land willkommen waren! “ (….)
            Wann waren wir Südtiroler auf der Flucht ?
            Wenn jährlich 100.000 junge Menschen aus Italien auswandern, dann weil sie sich im Ausland eine Arbeit suchen müssen.
            Da die links-grünen Postkommunisten vom PD der Regierung Renzi unterstützt von SVP mit ihren verfehlten Politik wie mit den JOBS ACT – und VOUCHER für 5 Millionen Arbeitslosen 41 % verantwortlich sind.
            Anstatt Arbeit zu schaffen investiert ( bzw. den Erdbeeben-Opfern zu helfen ) der Staat 4 Milliarden € für die illegale unkontrollierte Immigration. 500.000 ( 95 % Clandestini ) seit es die Regierung Renzi gibt.
            Zur Geschichte, unsere Vorfahren wegen Armut und Arbeitslosigkeit auswandern mussten, mussten sei im Gegensatz zu den illegalen Immigranten ihr Geld hart verdienen und sich integrieren, bzw. sich einen Gesundheits Check up unterziehen lassen.
            Und nicht wie die Immigranten die zu uns kommen und in 4 Sterne Hotels auf unseren Kosten sich ein gemütliches Leben machen.

      • yannis

        rechnen kann man wieviel man will, ob da am Ende 97 oder 99- !00 rauskommt ist völlig einerlei, denn es ist die unumstößliche Wahrheit, dass der LÖWEN-Anteil der Asyl-Anträge nach dem geltenden „Recht“ von vorneherein UNBEGRÜNDET sind !
        Des weiteren haben die Aspiranten zuvor ein oder mehrere SICHERE Staaten durchquert, wo sie wenn überhaupt berechtigt, ihren Asylantrag hätten stellen müssen.

    • watschi

      habt ihr schon gehört was für zustände in einem fl zentrum
      in bozen herrschen. warum bringt die tz nur nichts? die italienischen tz haben berichtet

    • bernharthans

      Eurpoa und Italien können nicht die ganze Welt retten, wir können nich alle aufnehmen,wir können uns das auf die dauer nicht leisten, wir schaffen das nicht, auch wenn es von der Politik immer geschieben und gesagt wird. Zuerst müssen unseere armen Mitbürger versorgt werden, die Not im eigenen Land hat vorrang.

    • franz

      In der Tat könnte man sich die Abschiebezentren erspare, wenn die EU ihre Außengrenzen kontrolliert würden.
      Da dies nicht geschieht, weil sich die links-grünen der Regierung Renzi unterstützt von SVP gegen jeglicher Kontrolle wehren nach dem Motto zu uns können alle kommen
      Anstatt Innenminister Minniti bei den Vorschlag von der Einrichtung solcher CIE ( Centri di Identificazione ed Espulsione ) zu unterstützen kritisiert unser LH Kompatscher Innenminister Minniti bei seinen Plan.
      http://www.tageszeitung.it/2017/02/01/besser-als-die-anderen/#comment-340836
      Ich finde den Vorschlag von Innenminister Minniti bezüglich der Einrichtung von CIE -in denen Illegale Immigranten untergebracht werden bis zur Klärung ihres Status geklärt ist bzw. eines Gesundheit Check up unterzogen werden, ( wichtig weil gerade Flüchtlinge gefährliche Krankheiten einschleppen http://www.tageszeitung.it/2017/01/23/seltener-meningokokken-typ/ )
      und nachdem die Asylverfahren auf ein paar Monate gekürzt werden all jene die kein Recht auf Asyl haben, zurück in ihre Heimat.
      Sie Südtiroler Freiheit hat recht, wen sie schreiben “nur 5 % der Asylanträge erhalten von der Kommission einen positiven Bescheid.
      Absurd sind auch die langen Rekursverfahren
      bis in letzter Instanz 3-4 Jahre .Der Vorschlag von Innenminister Minniti das Verfahren auf einer einmaligen Überprüfung zu verkürzen.Schließlich kosten diese Rekursverfahren den Steuerzahler runde 600 Millionen € / Jahr.
      http://www.ilgiornale.it/news/cronache/avvocato-gratis-agli-immigrati-quanto-costano-i-ricorsi-doma-1175130.html

    • franz

      Liebe Redaktion, wenn Sie Probleme haben konstruktive Beiträge freizuschalten , bzw. am liebsten beleidigende ,verleumderische Kommentare veröffentlichen, würde ich ihnen raten, machen Sie es wie Stol.it dann ist da Problem gelöst. !
      Uns Sie brauchen keine Angst zu haben, wegen Unterlassung der Kontrollaufsicht angezeigt zu werden
      ( “ L’avvocato Angelo Greco, esistono due tipi di responsabilità in questi casi: quella omissiva e quella per omesso controllo“ )
      Dass Kommentare gleich freigeschaltet werden bedarf es Kommentare wie von “mairwalter“ ft flizzer usw.
      http://www.tageszeitung.it/2016/11/23/deutlicher-akzent/#comment-336400
      +++++++
      http://www.tageszeitung.it/2016/09/19/nix-deutsch-4/#comment-333130 Besonders gravierend ist der Tatbestand. wenn Portale Kommentare veröffentlichen die den in der Verfassung verankerte art.1 zum Jugendschutz verletzten..
      Wie die Anstiftung zu Drogenkonsum bzw. den Verkauf von Cannabis Anbau bzw. Verkauf von Cannabis Produkten zum medizinischen Zwecke ohne den endsprechenden Genehmigungen der Behörde.
      Abgesehen vom art. 82 del Dpr n. 309 del 1990, può integrare, ricorrendone i presupposti, il reato di istigazione alla coltivazione di sostanze stupefacenti ex articolo 414 del C p.“ )
      In diesem Sinne, Lg

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen