Du befindest dich hier: Home » News » Rose für Arno

Rose für Arno

kompatscher-arno-rose

Große Ehre für Arno Kompatscher: Dem LH wird für sein Flughafen-Referendum die Demokratie-Rose verliehen.

Wer sich besonders um neue Formen und um bessere Verfahren der demokratischen Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der Suche nach den besten Entscheidungen verdient macht, wird von der Initiative für mehr Demokratie mit der Demokratie-Rose ausgezeichnet.

Die rote Rose in einem Messglas war 1972 Teil einer künstlerischen Aktion von Joseph Beuys. Sie ist seitdem Symbol für die aus Achtung vor der Würde des Menschen betriebene Weiterentwicklung der Demokratie.

Nach den Gemeinden, die das Beteiligungsquorum abgeschafft haben, geht die Auszeichnung jetzt an Landeshauptmann Arno Kompatscher.

Auf der Urkunde schreibt die Initiative für mehr Demokratie ihre Begründung für die Auszeichnung:

„Die Initiative für mehr Demokratie würdigt Landeshauptmann Arno Kompatscher dafür, mit Überzeugung vertreten und die Mehrheit des Landtages gewonnen zu haben, die Volksbefragung zum Flugplatz-Sanierungskonzept unter den folgenden fünf wesentlichen Bedingungen eines Referendums im eigentlichen Sinne des Wortes stattfinden zu lassen.

– ein Volksentscheid über einen Gegenstand, der in die Kompetenz der Landesregierung fällt, stattfinden kann;
– die Entscheidung der Bürgerinnen und Bürger vor einem endgültigen Beschluss stattfindet;
– der Ausgang der Volksbefragung für die politische Vertretung verbindlich ist;
– die Gültigkeit des Ausgangs der Volksbefragung unabhängig vom Ausmaß der Beteiligung der BürgerInnen an der Abstimmung gegeben ist;
– eine faire und gleichberechtigte Information aller BürgerInnen mit einem postalisch zugestellten Abstimmungsheft erfolgt.

Diese von Landeshauptmann Arno Kompatscher vertretene Position ist vorbildlich und beispielgebend für die Regelung der Instrumente Direkter Demokratie.
Sie beinhaltet die Überzeugung, dass auch die Entscheidungen der Landesregierung dem Mehrheitswillen der BürgerInnen entsprechen müssen und das nur der Fall sein kann, wenn diese einen Beschluss der Landesregierung unter den genannten Bedingungen dem Entscheid aller Bürgerinnen und Bürgern unterwerfen können.“

Die Demokratie-Rose und die Urkunde sind am Freitag bei einer Aussprache zum neuen Gesetz zur Direkten Demokratie dem Landeshauptmann in seinem Büro über­reicht worden. Bei der Überreichung ist der Landeshauptmann ermutigt worden, sich dafür einzusetzen, dass eben diese von ihm überzeugt vertretenen Bedingungen auch in die anstehenden neue gesetzlichen Regelung der Direkten Demokratie Eingang finden und sie somit auch bei der Nutzung der direktdemokratischen Instrumente durch die Bürgerinnen und Bürger gelten.

kompatscher

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen