Du befindest dich hier: Home » Politik » Die neuen Züge

    Die neuen Züge

    905539__no-name_Einer der sieben neuen Trenitalia-Züge für Südtirol wurde am Montag in Bozen vorgestellt. Die Züge kosten rund 63,4 Millionen Euro.

    Jetzt und in den kommenden Wochen nimmt Trenitalia schrittweise weitere sieben neue FLIRT-Züge in Betrieb, wie im 2015 abgeschlossenen Dienstvertrag zwischen Land und Trenitalia vorgesehen.

    Einer dieser neuen Züge wurde am Montag am Bahnhof in Bozen vorgestellt, und zwar vom Direktor der regionalen Bahndienste von Trenitalia im Bereich Personentransport Orazio Iacono, Trenitalia-Regionaldirektor Roger Hopfinger und Mobilitätslandesrat Florian Mussner.

    „Die neuen komfortablen, lärmarmen 3-System-Züge sind ein positives Beispiel, wie viel im Bereich Mobilität für die Fahrgäste bewegt wird; gemeinsam mit unseren Partnern von Trenitalia, Sad und allen, die im öffentlichen Personennahverkehr tätig sind, setzen wir uns dafür ein, dass mehr Menschen die Bahn nutzen und mit den Diensten zufrieden sind“, unterstrich Mussner.

    2016 wurden auf den Südtiroler Zugbahnhöfen insgesamt 9,8 Millionen Entwertungen registriert; 2013 waren es noch 8,6 Millionen. „Zug um Zug wollen wir Südtirol zu einer Modellregion in punkto nachhaltige Mobilität auszubauen“, betonte Mussner.

    905545__no-name_Neben den besonderen Charakteristiken wie 276 Sitzplätzen mit leicht zu reinigenden Lodensitzen sowie 352 Stehplätzen, W-Lan, Panoramafenster, einem Passagier-Informationssystem, großzügigen Zugängen ohne Treppen und Abstellplätzen für Rädern ist laut Hopfinger vor allem auch die technische Ausstattung besonders.

    Diese ermöglicht es, auf den unterschiedlichen Streckennetzen zu verkehren und ist speziell auf den länderüberschreitenden Verkehr zwischen Italien und Österreich ausgelegt und für die Linien Bozen-Meran-Mals, Bozen-Brenner-Innsbruck, Bozen-Trient-Ala und Franzensfeste-Innichen-Lienz (Pustertal) vorgesehen.

    Sogar Fahrten im neuen Brennerbaisistunnel wären möglich, so Hopfinger. Fünf weitere Züge im Besitz des Landes werden laut Direktor der Landesabteilung Mobilität Günther Burger für dieses Umlaufmodell umgerüstet ebenso wie sieben Züge über Dienstvertrag mit der Sad und eventuell ab 2020 auch weitere.

    Die Mitfinanzierung des Landes für die sieben neuen Züge der Trenitalia erfolgt gemäß Dienstvertrag Land bzw. Südtiroler Transportstrukturen AG (STA) mit Trenitalia.

    Die Züge kosten rund 63,4 Millionen Euro. Das Land gibt dazu laut Burger einen Beitrag von 47,8 Millionen Euro in neun Jahresraten zu rund 5,3 Millionen Euro.

    Der Regionaltransport sei für die Trenitalia vorrangig und man wolle für Pendler die gleiche Qualität erbringen, wie es sie in den Hochgeschwindigkeitszügen gebe, sagte Iacono. „Die neuen Flirtzüge stehen für mehr Qualität“, betonte er. Laut Iacono liegt die Pünktlichkeit der Trenitalia-Züge in Südtirol bei 94 Prozent und die Zuverlässigkeit sei im europäischen Durchschnitt besonders gut. „Ebenfalls top in Europa sind wir mit dem mittleren Alter der Züge, das in Südtirol bei maximal acht Jahren liegt“, unterstrich Iacono.

    „Alles in allem sollen sich die Nutzer in das Fahrerlebnis mit den neuen Zügen verlieben“, betonte der Direktor der regionalen Bahndienste von Trenitalia im Bereich Personentransport. In den kommenden Jahren setzte die Trenitalia mit einer neuen Flotte nicht nur auf die Integration von Fahrplänen und Tarifen, sondern vor allem auch auf die Integration mit anderen öffentlichen Verkehrsmitteln. Mit verschiedenen Maßnahmen werde auch auf mehr Sicherheit und eine bessere Wartung geachtet, so Iacono.

    Die neuen Niederflur-Triebzüge des Typs FLIRT ergänzen die bestehende Flotte von 18 FLIRTs aus dem Hause Stadler. Zukünftig werden die Triebzüge auch im Regionalverkehr auf der Strecke zwischen Meran und Mals eingesetzt. Sie sind für eine Geschwindigkeit von 160 Stundenkilometer ausgelegt und mit dem Zugsicherungssystem ETCS ausgerüstet.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • vogel

      Es gibt Firmen die haben es nicht leicht und es gibt Firmen die haben gute Kontakte.
      Wir Steuerzahler bezahlen der Trenitalia die Züge damit wir dann gegen eine saftige Bezahlung mitfahren dürfen.
      Herr Mussner, warum kaufen wir Züge und verschenken sie dann gleich?
      Zahlen sie das etwa aus ihrer Tasche oder sind das Steuergelder die sie uns von unserem Lohn abpressen?.

      • @vogel
        Welche saftige Bezahlung?
        Schreibst du nur Blödsinn oder fährst du auch manchmal mit den öffentlichen Verkehrsmitteln?

      • marting.

        das kann auch nur unsere SVP
        wir schenken praktisch mit südtiroler Steuergelder der Trenitalia neue Züge
        aber so ist das wenn man nicht Herr im eigenen Haus ist
        weil die Gleise auf südtiroler Boden gehören der Trenitalia
        die SVP will es nur nicht sagen

    • bw

      Das Gute bei Zügen; es gibt kein öffentliches Geld für LeerKM Fahrten!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen