Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Wir brauchen den Euro“

    „Wir brauchen den Euro“

    ebner„Der Euro ist positiv für die Südtiroler Wirtschaft“, sagt Handelskammer-Präsident Michl Ebner – und listet die konkreten Vorteile auf.

    „Die Einführung des Euro hat das Wirtschaften in der Europäischen Union enorm erleichtert. Südtirol als Brückenland profitiert besonders von der einheitlichen Währung: Die Exporte zum Beispiel in die Nachbarländer Österreich und Deutschland haben sich vereinfacht, da die Transaktionskosten geringer geworden sind.“

    Dies schreibt die Handelskammer Bozen in einer Pressemitteilung.

    Über 60 Prozent des Handels in der Europäischen Union ist Binnenhandel. Der Euro als Zahlungsmittel erleichtere den Austausch der Waren und verringere die Kosten für grenzüberschreitende Transaktionen und die Wechselkursrisiken für die Unternehmen. „Ein gemeinsamer Wirtschaftsraum braucht eine gemeinsame Währung“, sagt Handelskammer-Präsident Michl Ebner. „Vor allem für die grenznahen Gebiete, so wie es Südtirol ist, ist die gemeinsame Währung wichtig, da sie den Handel über die Staatsgrenzen hinaus bedeutend vereinfacht.“

    Vorteile aus der gemeinsamen Währung würden jedoch alle Euro-Staaten ziehen, die stärkeren Länder genauso wie die schwächeren. Durch die gemeinsame Währung sei es den Unternehmen in den Euro-Ländern derzeit möglich, sich günstig Geld zu leihen. Diese niedrigen Zinsen würden die gesamte Wirtschaft ankurbeln. Zusätzlich sei der Euro eine starke und stabile Währung und ermögliche dadurch günstige Importe aus Nicht-Euro-Ländern.

    „Auch Italien ist sich über diese Vorteile im Klaren, weshalb ein Austritt Italiens aus dem Euro, wie oft in den Medien spekuliert wird, unwahrscheinlich ist“, ist sich Alfred Aberer, Generalsekretär der Handelskammer Bozen, sicher. „In den letzten Jahren wurde in Italien viel unternommen, um zu den stärkeren Euro-Staaten aufzuschließen: Die italienische Wirtschaft wurde mit gezielten Maßnahmen angekurbelt, der Arbeitsmarkt wurde reformiert genauso wie die öffentliche Verwaltung.“

    Die gemeinsame Währung bringe allen Wirtschaftstreibenden in der Euro-Zone mehr Vorteile als Nachteile und der Euro sei heute nicht mehr wegzudenken. „Deshalb ist ein Auseinanderbrechen der Währungsunion oder der freiwillige Austritt einzelner Staaten unrealistisch“, sagt Michl Ebner.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      Ja lieber Ebner, dann pole mal die Dolomiten, somit die SVP, somit die Südtiroler auf die Ablösung von Italien um. Ansonsten könnte es mit dem Euro schneller vorbeisein wie euch lieb ist.

    • morgenstern

      „In den letzten Jahren wurde in Italien viel unternommen, um zu den stärkeren Euro-Staaten aufzuschließen:“ Zitat Generalsekretär der Handelskammer Bozen.
      In Wirklichkeit ist Italien so weit entfernt von den starken Euro Staaten wie nie zuvor mit neuem Rekord Schuldenstand, Rekord Arbeitslosigkeit, Rekord Steuerlast und einer 35% niedrigerer Produktivität gegenüber Deutschland.
      Und ich dachte immer in der Handelskammer sitzen Fachleute und nicht Realitätsverweigerer.

    • yannis

      Des Ebners Geschwätz zum Thema €uro hat jetzt den Südtirolern wirklich noch gefehlt !

    • sepp

      leute wie in Michel ebner barucht Südtirol nett und a die Handelskammer nett schscht fa rote zahlen schreiben von dr Handelskammer aber fürn Flugplatz aren 2,5 Millionen möglich giwesen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen