Du befindest dich hier: Home » News » Das RAI-Ei

    Das RAI-Ei

    Fernseher altDer 31. Januar 2017 ist ein doppelter Stichtag für die Rai-Gebühr: Was Personen tun müssen, die kein TV-Gerät besitzen oder keinen Stromvertrag haben.

    Die gute Nachricht vorweg:

    Die Fernsehgebühr wurde nun das zweite Jahr in Folge gesenkt, und beträgt nunmehr 90 Euro. Die Steuer wird im Normalfall über die Stromrechnung angelastet, über das gesamte Jahr 2017 verteilt.

    Wer kein Fernsehgerät hat

    Seit 2016 gilt die allgemeine Vermutung, dass in einem Haushalt auch ein Fernsehgerät ist. Wer kein Gerät hat, muss dies der Agentur für Einnahmen innerhalb 31. Januar 2017 mitteilen.

    Die Vorlagen hierfür finden sich auf www.canone.rai.it. Diese Erklärung muss jedes Jahr aufs neue verschickt werden. Hat man die Zugangsdaten zu „FiscoOnline“, kann die Erklärung auch telematisch übermittelt werden. Infos dazu auf www.agenziaentrate.gov.it.

    Zahlung per Steuermodell F24

    Hat eine Familie ein Fernsehgerät, aber keinen Stromvertrag für „ansässige Haushaltskunden“ (diese Information findet sich auf der Rechnung, meist im oberen Teil auf der ersten Seite, in italienisch heißt die Vertragsform „domestico residenziale“), muss die Zahlung der Fernsehgebühr über das Steuermodell F24 erfolgen.

    Dies ist über die Bank oder bei einem Postamt möglich. Auch für diese Zahlung ist der 31. Januar 2017 der Stichtag, und die Vorlagen finden sich auf www.canone.rai.it.

    Über 75jährige mit Einkommen unter 6.713 können von der Steuer befreit werden
    Seit einigen Jahren sind Senioren über 75 mit einem Einkommen unter 6.713 Euro von der Steuer befreit, wenn sie das Bestehen dieser Voraussetzungen erklären. Wurde diese Erklärung einmal abgegeben, und bestehen die Voraussetzungen weiterhin, dann muss sie nicht erneuert werden.

    Die Formulare hierzu finden sich auf: http://www.abbonamenti.rai.it/Ordinari/Esonero75.aspx

    Alle Formulare sind an diese Adresse zu senden:

    Agenzia delle Entrate, Ufficio di Torino 1, S.A.T. Sportello abbonamenti tv Casella Postale 22
    10121 Torino
    Pec: cp22.sat@postacertificata.rai.it

    Wichtig: allen ausgefüllten Formularen muss eine Kopie eines Ausweises beigelegt werden.

    Weitere Informationen:
    Schalter TiVuoINFOrmare, Verbraucherzentrale Südtirol, Zwölfmalgreinerstr. 2, Bozen Tel. 0471-975597

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • vogel

      Ich muss mich also melden und Formulare ausfüllen weil ich KEIN! Fernseh- Gerät besitze.
      Sonst wird mir die Gebühr einfach mit der Stromrechnung vom Konto abgezogen. Und das alles wegen diesem Propaganda-Sender RAI? Die mit beiden Händen das Geld beim Fenster hinauswerfen!
      Ich wähle in Zukunft eine Partei, die diesen Gangstern den Geldhahn zudrehen will. Auch wenn es die Faschisten sind!

      • anarchoseppl

        Da Lob ich mir mal den Göbbels..
        Damals war Propaganda noch Gratis! Schon mit dem kauf des Gerätes war man dabei!

        aber Vogele.. bezüglich dem angesprochenen Wählen: Du kannst nur falsch machen mit dem Wählen.. oder bist du noch so jung und naiv und hast noch keine Erfahrung damit..?

    • bernharthans

      Gebüren der RAI sollten bezahlt werden, nur für diese 15 Minuten Nachrichten aus aller Welt ist sie zuhoch, Filme in deutscher Sprache sind selten, Unterhaltungsprogramm in Deutsch gibt es nicht,Sport jeden Montag ist zu kurz, das berste ist der Perlini mit seinem Wetter.Steuergelder werden verschwendet,danke SVP ;Kartl adee. Deutschsprachige schauen meist Sender anderer Länder.

      • yannis

        @bernharthans
        >>>Deutschsprachige schauen meist Sender anderer Länder<<<

        dem ist wohl so, aber leider gibt es auch welche die am Abend nach getaner "Stallarbeit" NUR noch ein wenig RAI Bozen schauen und anschließend in holde Träume des SVP Himmels fallen.

    • Wie schauts eigentlich aus mit http://www.canone.rai.it in deutscher Sprache?
      Wenn jemand unser Geld will, dann sollte er auch imstande sein, dies in unserer Sprache zu fordern!!!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen