Du befindest dich hier: Home » Kultur » Zwei zur Wahl

    Zwei zur Wahl

    Diesmal stehe ich vor der Qual der Wahl. Es gibt nämlich zwei Sonntagsfilm-Kandidaten, beide „Marie Curie“ und „The Salesman“ haben Vorzüge und Schwächen.

    von Renate Mumelter

    „Marie Curie“ von Marie Noëlle stellt eine Frau in den Mittelpunkt, die bisher im Kino wenig Beachtung bekam. Dabei wäre ihre Lebensleistung gleich mehrere Filme wert. Die zweifache Nobelpreisträgerin hat Polonium und Radium entdeckt und letzteres zur Behandlung von Krebspatienten eingesetzt. Sie war zweifache Mutter und nach dem frühen Tod ihres Mannes Pierre alleinerziehend. Gleichzeitig war sie anspruchsvoll berufstätig, und das in Zeiten, wo Frauen ausschließlich hinterm Herd geduldet wurden. Erfreulich dass Marie Noëlle dieser außergewöhnlichen Frau einen Film widmet, auch wenn sich dieser dann schwer tut, das Gleichgewicht zu halten. Er versucht zwar Berufs- und Liebesleben gleichermaßen zu erzählen, rutscht aber immer wieder in letzterem aus. Das hat wohl damit zu tun, dass Forschung auf höchstem Niveau schwieriger in Bilder umzusetzen ist als eine Liebesaffäre. Da genügt etwas Schmalz. „Marie Curie“ befriedigt nicht wirklich, nervt zwischendurch sogar, hat aber den Vorzug, auf eine Ausnahmepersönlichkeit aufmerksam zu machen.

    Der iranische Regisseur Asghar Farhadi beherrscht sein Handwerk. „The Salesman“ spielt in einem einsturzgefährdeten Haus in Teheran und erzählt davon wie einsturzgefährdet jedes Leben ist. Ein blöder Zufall löst ein Drama aus, an dem gleich mehrere Menschen zerbrechen. Eine offene Haustür ist es, die diese harmonisch aufgebauten Leben aus dem Gleichgewicht bringt. „Il Cliente“ – wie die italienische Fassung heißt – lebt vom hevorragenden Schauspiel und denkt über Rechthaberei und Rache nach.

    Marie Curie (FR/PL/DE 2016), 95 Min., Regie Marie Noëlle. Bewertung: Befriedigt nicht wirklich

    The Salesman, Il Cliente (IR 2016), 125 Min., Regie: Asghar Farhadi. Bewertung: Hervorragend gespielt 

    Was es sonst noch gibt: „Paterson“ von Jim Jarmusch, „Agnus Dei“ (nur MI bei Female Views), „Rouge One – A Star Wars Story“ (SA, SO Kaltern)

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen