Du befindest dich hier: Home » Politik » „Betroffen und wütend“

    „Betroffen und wütend“

    ÖVP-Abgeordnete Kathrin Kaltenhauser

    ÖVP-Abgeordnete Kathrin Kaltenhauser

    Die Tiroler VP-Abgeordnete Kathrin Kaltenhauser fordert nach den sexuellen Übergriffen zu Silvester in Innsbruck Nachschärfungen im Strafrecht.

    „Sexuelle Übergriffe zählen zweifelsohne zu den schlimmsten Formen von Gewalt gegenüber Frauen. Gerade wenn man selbst als Frau von so tragischen Ereignissen wie jenen in der Innsbrucker Silversternacht hört, macht einen das zutiefst betroffen, aber auch wütend“, zeigt sich ÖVP-Generationensprecherin LA Kathrin Kaltenhauser erschüttert.

    „Ich bin froh, dass Landeshauptmann Günther Platter das Thema Sicherheit zur Chefsache erklärt hat und sich auch als Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz für Nachschärfungen des Strafrechts einsetzt. Diese sind unbedingt notwendig. Es besteht rascher Handlungsbedarf, denn gerade für betroffene Frauen ist es ein Schlag ins Gesicht, wenn dringend Tatverdächtige auf freiem Fuß angezeigt werden und sich trotz mutmaßlicher Straftat weiterhin uneingeschränkt bewegen können“, hebt Kaltenhauser hervor.

    Für sie sei es zudem erfreulich, dass Justizminister Wolfgang Brandstetter seine Unterstützung im Kampf gegen sexuelle Übergriffe zugesagt habe.

    Der Landtagsabgeordneten ist es darüber hinaus ein Anliegen, jegliche Form von Gewalt insbesondere gegenüber Frauen zu verhindern: „Mir ist es wichtig, dass wir möglichst schon vorher dazu beitragen können, das Bewusstsein entsprechend zu schärfen, für Aufklärung sorgen und Betroffene die beste Unterstützung erhalten.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      “Die Stimmung ist ja längst gekippt. Vorbei die Zeiten, da ankommende Flüchtlingsströme mit Applaus empfangen wurden…( von einigen naiven Gutmenschen und Bahnhofsklatscher abgesehen die immer noch am Bahnhof stehen um zu klatschen wenn ein paar Flüchtlinge ankommen und all jene als rechte NAZI, Rassiten oder Hetzer beschimpfen, die nicht dort stehen)
      Sogar der deutsche Gutmensch Heiko Josef[1] Maas SPD getrieben vom schlechten Gewissen oder von Seehofer CSU, erklärt sich bereit die Gesetze zu verschärfen. Dass auch das deutsche Sicherheitssystem aufweist und löchrig wie ein Schweizer Käse ist hat der Fall Amrie gezeigt. ( Beinahe Zustände wie in Italien. Realitätsverweigerer von PD/SVP weigern sich jedoch strickt gegen eine Verschärfung im Strafrecht bzw. die Massen Invasion zu stoppen, wohl weil es um viel Geld ( BUSINESS ) geht wovon diese Genossen und Konsorten profitieren.
      Und wenn es ums Geld geht will man sich das große Fressen ( la grande abbuffata ) von den Bürgern vermiesen lassen. 🙂
      Es ist zu viel passiert seit damals.“(….)
      Wir erfahren von jungen, Testosteron-gesteuerten Nafris , Afghanis Pakistanis +++ die sich äußerst aggressive sexuelle Übergriffe leisten, um es harmlos auszudrücken. Da schlitzen Afghanen in den ÖBB-Waggons die Sitze auf und verrichten nicht nur ihre Notdurft. „Da sitzen wir nicht!“, sagen sie, „da sind ja Christen draufgesessen!“
      Und sie belästigen Frauen, das geht natürlich zu weit !
      Ein bisschen Scheinheiligkeit ist da natürlich auch dabei liebe Frauen.
      Reißen sich junge und auch ältere Frauen bei uns junge um so einen jungen Burschen aus den Busch, schwarzen Ankömmling zu ergattern. 🙂
      Frau Kathrin Kaltenhauser fordert nun nach den sexuellen Übergriffen zu Silvester in Innsbruck Nachschärfungen im Strafrecht.
      Einen konstruktiven Vorschlag macht diesbezüglich die Lega Politikerin und Michaela Biancofiore von FI.
      Bella, leghista, tosta e spietata: come vuole ridurre gli immigratihttp://www.liberoquotidiano.it/news/politica/11870537/barbara-mannucci-noi-con-salvini-castrazione-preventiva-immigrati.html

      • franz

        …….Und wenn es ums Geld geht ist Schluss mit Lustig und man will sich das große Fressen ( la grande abbuffata )schließlich nicht von den Bürgern oder
        ( Fernsehtrottel ) wie Kompatscher sie bezeichnet, vermiesen lassen.

    • josef.t

      Leider gibt es Gewalt gegen Frauen nicht nur im öffentlichen Raum, die
      Häusliche die gibt es auch nicht „seit heute“?
      In Tirol da treffen sich zu gewissen „Anlässen“ Kirchenfürsten mit hochrangigen
      Politikern, genau von den Kirchenvertretern werden Gleichberechtigung immer
      noch nicht anerkannt, also das „Schwache Geschlecht“?
      Papst Benedikt XVI äußerte sich; die Frau wurde aus der Rippe und nicht aus
      dem Kopf des Mannes geschaffen…….

      • franz

        @josef.t
        Leider gibt es Gewalt gegen Frauen nicht nur im öffentlichen Raum, die
        Häusliche die gibt es auch nicht „seit heute“?
        Das stimmt.
        Im Gegensatz zum Islam genießen Frauen und Homosexuelle in der Kirche und in westlichen Staaten volle Gleichberechtigung.
        Mit der Ausnahme , eine Frau nicht Papst werden kann. ( obwohl es das auch schon gab. )

    • franz

      josef.t
      Die Christen haben also dazu gelernt während der Islam in der Steinzeit stehengeblieben ist.
      Und der Kreuzzug von fanatischen Islamisten Kopfabscheider und Kinderschänder des IS wie Amris, gegen Christen und das Abendland geht weiter. mit grauenhaften Attentaten wie Paris Brüssel- Cannes – Istanbul- Berlin usw. usw.
      Anstatt sich von solchen Attentaten zu distanzieren, versuchen selbst sogenannte “moderate Muslime“ diese Taten zu rechtfertigen.
      Du scheinst wohl auch so ein Sympathisant dieser IS Fanatikern zu sein.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen