Du befindest dich hier: Home » News » Viertel-Million für die SVP

    Viertel-Million für die SVP

    Die SVP-Zentrale

    Die SVP-Zentrale

    Durch die Zwei-Promille-Option auf der Steuererklärung fließen für das Jahr 2016 fast eine Viertel Million Euro in die Parteikasse der SVP. Die Freiheitlichen müssen heuer leider leer ausgehen.

    Von Anton Rainer

    „Unterstütze deine Heimat“ lautete der Slogan, mit dem die Südtiroler Volkspartei im April letzten Jahres auf Spendersuche ging. Dass die Werbeaktion offensichtlich erfolgreich war, zeigt sich jetzt, fast ein Jahr später: 234.510 Euro konnte die SVP durch die Zwei-Promille-Option auf der Steuererklärung abschöpfen, knapp 85.000 Euro mehr als noch im Jahr davor. Alle anderen Landtagsparteien müssen hingegen leer ausgehen – auch die Freiheitlichen, die im letzten Jahr mit rund 21.000 Euro an „gespendetem“ Steuergeld im Parteien-Ranking überraschend gut abschnitten.

    Zur Erklärung: Dank der sukzessiven Abschaffung der Parteienfinanzierung bis 2017 müssen sich Italiens Politiker seit Jahren verstärkt darauf verlassen, dass die Bürger auf ihren Steuererklärungen explizit eine Präferenz angeben. Acht Promille für Kirchen und religiöse Institutionen, fünf Promille für gemeinnützige Organisationen – und eben zwei Promille für politische Parteien. Eine Maßnahme, die mittlerweile beim Bürger anzukommen scheint.

    Die Südtiroler Volkspartei konnte ihre Beiträge in den vergangenen Jahren stetig steigern: Musste sie im Jahr der Einführung noch mit mageren 16.600 Euro auskommen, waren es 2015 bereits 149.659 Euro. Noch größer war die Ausbeute 2016 – obwohl die Anzahl der edlen Spender nur leicht anstieg: 14.969 Bürger bereicherten die SVP um insgesamt eine Viertel Million Euro, im letzten Jahr waren es lediglich 12.196.

    LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE DER TAGESZEITUNG:

    • Wie die SVP im Vergleich zu anderen nationalen Parteien abschneidet
    • Warum Südtirols Oppositionsparteien leer ausgehen
    • Warum die Volkspartei die reichsten Spender hat
    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (26)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • andreas

      Vom Übel wähle ich gern das kleinste 🙂
      Aber freut mich, dass die Freiheitlichen leer ausgegangen sind, was wohl auch bedeutet, dass die teilweise hirnrissigen Kommentare eines franz, yaniis, ahaa, goggile, usw. hier nicht wirklich repräsentativ sind.

    • franz

      andreas
      andreas naiver Gutmensch und Parteisoldat gibt er eben zwei Promille für SVP- Partei.
      Was mich eigentlich nicht stört. Wer wen spendet ist jeden seine Sache.
      Eine Maßnahme, die mittlerweile beim Bürger anzukommen scheint zumindest bei blauäugigen Realitätsverweigerern wie andreas.
      Gäbe es die Möglichkeit noch ein paar Promille für den IS per Steuererklärung abzugeben würde andreas natürlich diese Gelegenheit nicht verpassen um die Fantaiker des IS damit zu unterstützen.
      Bedenklich sind Kommentare, wenn jemand wie andreas versucht die Opfer von Charlie Hebdo al Schuldige hinzustellen. Hingegen für die 4 Toten bei der Demos gegen das Platt in Pakistan großes Mitleid.
      “ Diese absichtliche Provokation mit dem Wissen, dass es neuerlich zu Toten kommen kann, was in Pakistan passiert ist, es gab bei Demos gegen das Blatt 4 Tote, ist ein menschenverachtendes Öl ins Feuer gießen.“ Ich sehe das Attemtat nicht als Angriff auf die Meinungsfreiheit, sondern als Aktion von 2 radikalen Idioten, welche sich berufen sahen durch die massive und kontinuierliche Provokation irgend etwas zu unternehmen. Die sozialen Verhältnisse der Attentäter und die Integrationspolitik Frankreichs spielen dabei eine nicht unwesentliche Rolle. Menschen denen es gut geht und dessen religiösen Gefühle ernst genommen und respektiert werden, tendieren eher nicht zu solchen Attentaten.
      http://www.tageszeitung.it/2015/01/18/knallkoepfe-charlie/#comment-226690
      Mittlerweil wissen wir , dass diese Attentäter diese Abscheulichen Taten nicht wegen ihren sozialen Verhältnissen verüben sonder aus religiöser Überzeugung.
      Sure 2,191
      Pa: Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!
      Haben Christen schon einmal jemand in die Luft gesprengt den Kopf abgeschnitten oder mit den Lastauto überfahren weil jemand den Papst beleidigt hat.

      • josef.t

        Einen Menschen töten, ist immer ein Verbrechen !
        Die „Christlich Abendländische Kultur“ macht es ohne dass jemand
        beleidigt wird, mit ihrer modernen Waffensystemen, werden Menschen
        in Massen ((Hunderttausende)) getötet und zu Invaliden gemacht !

        • franz

          “Die „Christlich Abendländische Kultur“ macht es ohne dass jemand
          beleidigt wird“
          Nein das was das Abendland macht, ist die Folge von 9/11 auf das World Trade Centers (WTC) in New York City bei den 3000 unschuldige Menschen ihr Leben verloren haben und mit den Fanatiker des Islam den Rest der Welt den Krieg erklärt haben und bis heute wohl mit ihren religiösen Wahnsinn so wie es im Koran steht fortführen.
          Sure 2,191
          Pa: Und tötet sie schlagt ihnen auf den Nacken (d.h. hackt den heidnischen Gegner den Kopf ab ), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!
          Das christliche Abendland setzt sich mit Recht zur Wehr.

          • josef.t

            „Christliches Abendland“ besteht nach Historikern etwas
            länger, als seit 2001 ?

            • franz

              josef.t
              Das Christentum ist über 2000 Jahre alt, erst als Mohammed im Jahr 570 -632 n Chr. herrschte war es mit den Frieden aus, als Mohammed Christen , Jesiden und Juden verfolgen und ermorden lies.Der Prophet – alles andere als ein ethisches Vorbild
              Mohammed, der Prophet des Islam, soll von Gott gesandt sein, und sein Leben (d.h. seine Handlungsweisen) gelten als wegweisend für die gesamte Menschheit. Aber eben dieser Mohammed
              • führte Kriege, zwang Menschen, ihren früheren Glauben abzulegen, ließ Gefangene köpfen. Das Siegen allein reichte ihm nicht: Er raubte auch den Besitz der Besiegten oder ließ deren Haus, Hof und Baumbestand in Brand stecken
              • heiratete als 52-Jähriger ein Kind (die 9-jährige Aischa)
              • hielt über ein Dutzend Frauen, die er z.T. von seinen Raubzügen gegen andere Stämme als Kriegsbeute mitgebracht hatte; nachdem ihre Familien ermordet worden waren, nahm er sie als Ehefrauen oder Sklavinnen in seinen Harem auf
              • ließ vom Glauben Abgefallenen kreuzweise Hand und Fuß abhacken; er ließ sie verdursten
              • ließ seine Kritikerinnen und Kritiker, Dichterinnen und Dichter ermorden, und versprach den Mördern große Belohnung im Jenseits.
              Die Liste dieser Beispiele ließe sich noch verlängern. Das Ergebnis ist eindeutig: Mohammed hat kein Leben gelebt, das als Vorbild für die Menschheit gelten kann, sondern das abschreckt und das allein schon Grund genug ist, die Religion, die er schuf, abzulehnen.

            • josef.t

              Atlantischer Sklavenhandel, Kreuzritter, Inquisition, da sind
              sicher alle Verbrechen dabei, die Christen Andersgläubigen
              (Heiden) angetan haben !
              Hierzu kann man nur feststellen, sobald „Religion“
              (gilt für alle) zu viel Macht bekommt, wird sie gefährlich !!

    • yannis

      14.969 Bürger = 14.969 stramme Parteisoldaten,
      Wie viele Wahlberechtige hat Südtirol ?

      • yannis

        Genau 379.104 Südtiroler und Südtiroler sind wahlberechtigt
        Hinzu kommen 31.044 wahlberechtigte Auslandssüdtiroler

        Gesamt: 410.148, kalkuliert man mal 50% Nichtwähler ein, so bleibt nach Abzug der rund 15.000 SVP Parteisoldaten immer noch genügend Spielraum für eine andere Politik.

    • andreas

      Franz, wenn ich deine Kommentare lese bin ich schon mal dafür das Internet für manchen Schwachkopf zu sperren. Wie siehst du als ev. Betroffener das?

      • ahaa

        Der Klugscheißer Andreas der für jeden Mist einen Senf hat.
        Was sag den dein Psychologe? 🙂
        Nicht mal 10 Prozent und der Andreas Kompatscher bekommt ne Latte. 🙂

        • andreas

          Und wie siehst du es als ebenfalls Betroffener?

        • andreas

          „Was sag den dein Psychologe? “

          Bei mir kannst ev. ein t und ein n kaufen, wenn schon der Inhalt recht dürftig ist, sollte wenigstens die Rechtschreibung hinhauen.

          • ahaa

            Ein kleiner Auszug für den Andreas 🙂

            US-Wissenschaftler haben in einem Experiment das Sozialverhalten von Leuten erforscht, die bei anderen kritisch auf Rechtschreibfehler hinweisen. Und sie wollen damit bewiesen haben: Rechtschreib-Gemeckere hängt direkt mit sozialer Inkompetenz zusammen.

            Die Psychologen der Universität Michigan legten 83 Teilnehmern Texte vor, in denen sich potentielle Mitbewohner bei ihnen bewerben. Einige der Anfragen waren korrekt formuliert. Andere wiederum enthielten Tippfehler oder klassische Rechtschreibdreher. Im Englischen etwa das Vertauschen von „it’s“ und „its“. Im Deutschen wäre das zum Beispiel der berühmte Fall von „seid“ und „seit“.

            Anschließend fragten die Wissenschaftler ihre Probanden, welche Fehler sie in den Texten bemerkt hätten. Außerdem mussten sie einschätzen, wie störend sie solche Fehler finden.

            Die Teilnehmer wurden danach einem sogenannten Fünf-Faktoren-Modell-Test unterzogen. Mit diesem Modell ermitteln Psychologen schon seit Jahren grundlegende Charakterzüge eines Menschen. Sie teilen das Verhalten in die Faktoren „Neurotizismus, Extraversion, Offenheit, Gewissenhaftigkeit und Verträglichkeit“ ein und bewerten den Charakter, je nachdem, wie ausgeprägt er die einzelnen Eigenschaften erfüllt. Am Ende soll herauskommen, ob Leute eher offen, neugierig und mitfühlend oder eben eher misstrauisch, nervös und ablehnend auf ihre Mitmenschen reagieren.

            Das Ergebnis: Jeder, der die Fehler bemerkte, hätte eher zu den Korrekt-Schreibern als Mitbewohner gegriffen. Aber nur ganz bestimmte Personentypen fühlten sich durch die Typos richtig gestört. Genau genommen waren es grundsätzlich die Persönlichkeiten, mit denen sich ihre Mitmenschen im Alltag ohnehin schwerer tun.

            Solche etwa, die weniger dazu neigen, die eigene Persönlichkeit zu öffnen. Oder die sich schwer tun, anderen mit Empathie und Rücksicht zu begegnen. Sogar die Menge änderte daran nichts: Egal wie viele oder wenig Fehler sie entdeckten, sie ärgerten sich mehr als ihre entspannten Mitteilnehmer, selbst wenn diese auf jeden Wortdreher gestoßen waren.

            Die ganze Studie könnt ihr hier nachlesen.

            Nun muss man natürlich darauf hinweisen, dass mit 83 Teilnehmern sicher keine große Versuchsgruppe vorlag und die Unterschiede in ihrer Ausprägung auch nicht riesengroß waren. Trotzdem: Dass es nicht gut ankommt, lautstark die Rechtschreibung anderer Leute auf Facebook zu verbessern, das wissen wir ja nicht erst seid seit heute.

            Wir bleiben beim Thema Schriftsprache. Noch schlimmer als jede Rechtschreibschwäche finden wir nämlich Beamtendeutsch. Die kuriosesten Fälle, von „nicht lebende Einfriedung“ bis „Raufutter verzehrende Großvieheinheit“ haben wir hier für euch gesammelt:

      • franz

        @andreas
        Ich bin dafür, dass die Verherrlichung von Attentaten verübt von Fantaikern des Is die sofortige Sperrung auf Portalen zur Folge hat.
        So wie vom Gesetz vorgesehen
        “ inneggiare al terrorismo e Reato “
        “ il decreto prevede anche una stretta sulla Rete: sarà stilata una black list dei siti che inneggiano al terrorismo e le autorità avranno il potere di oscuramento dei siti.
        http://www.ilfattoquotidiano.it/2015/02/10/isis-governo-vara-norme-anti-terrorismo-stretta-web-reato-combattere-allestero/1414023/

    • andreas

      @ahaa
      Hast das im Forum der Deppen gefunden?

      @franz
      Du hast leider ein Problem Texte zu verstehen oder anders gesagt, du bisch zu deppet.

      Wo bleibt eigentlich der dämlichste von euch, marting?

    • franz

      @andreas
      Anscheinend bist Du zu deppet Deinen eigenen Scheiß sinngemäß zu lesen. den Du schreibst, ganz zu schweigen den TEXT von der Regierung was die bezüglich Verherrlichen von Attentaten schreiben.
      F.Q.
      Eigentlich hätte ich Dich als etwas intelligenter eingeschätzt..
      In Zukunft würde ich Dir jedoch raten, das Hirn einzuschalten bevor Du so einen Schwachsinn schreibt.
      Aber anscheinen haben naive Gutmenschen etwas gemeinsam. Sonst währen sie ja keine naiven Gutmenschen ! 🙂

    • yannis

      >>>>andreas
      13. Januar 2017 um 12:59
      Franz, wenn ich deine Kommentare lese bin ich schon mal dafür das Internet für manchen Schwachkopf zu sperren<<<<

      Jo, echte Demokraten sind da grundsätzlich DAFÜR !

      schöne Grüße aus Nord-Korea.

    • franz

      @josef.t
      Im Gegensatz zu Regierungen wo der Islam herrscht gibt es bei westlichen Regierungen bzw. im Christentum eine Teilung zwischen Religion und Staat.
      Im Islam ist die Religion der Staat.
      Das macht es Muslimen unmöglich sich zu integrieren, weil für sie die Religion mit den Koran und den Gesetzen der Scharia vor unserer Kultur bzw. unseren Gesetzen Vorrang haben.
      “Die Kreuzzüge waren blutiger als die Feldzüge der Mohammedaner“
      .Eher andersherum gemäß
      Das mit den Kreuzrittertum wurde von islamischer Geschichtsschreibung immer wieder – zum Teil auch erfolgreich – versucht, Dinge zu verzerren und zu übertreiben, um den Hass auf Christen aufrechtzuerhalten und dem Abendland einen immerwährenden gigantischen Schuldkomplex aufzuerlegen. Allerdings war das gesamte Mittelalter allgemein von für heutige Verhältnisse nahezu unvorstellbarer Brutalität und Grausamkeit gekennzeichnet, und die Kreuzritter bewegten sich dabei keineswegs über dem “Standard” ihrer Zeit – was aber Brutalitäten in keiner Weise entschuldigen oder rechtfertigen kann/soll. “Die Kreuzzüge waren ein unprovozierter Angriff fanatischer Christen auf friedliche Muslime auf derem eigenen Territorium.”
      Falsch. Die Kreuzzüge waren primär eine verspätete militärische Verteidigungsreaktion der Katholischen Kirche sowohl auf die jahrhundertelangen mohammedanischen Eroberungsfeldzüge gegenüber Gebieten, die zuvor von Christen friedlich missioniert waren, als auch auf die konstanten und höchst brutalen Überfälle auf christliche Pilger im Heiligen Land. Um Letztere auf ihren Wallfahrten zu schützen und der unlegitimierten, gewaltsamen Besetzung der heiligsten christlichen Stätten in Jerusalem ein Ende zu setzen, rief Papst Urban bzw. seine Zuhörerschaft im Jahre 1095 mit “Deus vult (lo)!“ – “Gott will es!“ zum ersten Kreuzzug der Geschichte auf-
      Das alles ist lange her und währen Christen dazu gelernt haben ist festzustellen , dass der Islam mit den Koran und den mit Gewalt geprägten Religion in der Steinzeit stehengeblieben ist Frauenrechte -Rechte für Homosexuelle usw. gibt es keine.
      Mit Ausnahme das Frauen keine Kirchliches Amt bekleiden können, sind Frauen bei uns zu 100 % gleichberechtigt ( auch für Homosexuelle gibt es eine beinahe völlige Gleichberechtigung )

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen