Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Das Prämien-Abkommen

    Das Prämien-Abkommen

    geld puzzle viel geldSteuerbegünstigung bei Ergebnisprämien ermöglicht: Die Sozialpartner haben ein sektorenübergreifendes Abkommen unterzeichnet. Was Sie wissen müssen. 

    Bereits mit dem Stabilitätsgesetz 2016 ist die 10-Prozent-Pauschalbesteuerung für genannte Prämien definitiv wieder eingeführt worden. Dieses sieht vor, dass die 10-Prozent-Pauschalbesteuerung für sogenannte Ergebnisprämien ab 2017 auf eine vorgesehene Einkommensobergrenze von 80.000 Euro und für einen maximalen Betrag von 3.000 bzw. 4.000 Euro angewandt werden kann.

    Die Ergebnisprämien müssen in Zusammenhang mit einer messbaren und nachvollziehbaren Erhöhung der Produktivität, der Ertragsfähigkeit, der Qualität, der Effizienz und der Innovation stehen und können auch als betriebliche Zusatzleistungen (Welfare-Maßnahmen) von den Mitarbeitern beansprucht werden.

    Voraussetzung für die Anwendung der Pauschalbesteuerung ist, dass die Ergebnisprämien oder betriebliche Zusatzleistungen in gewerkschaftlichen Abkommen der zweiten Ebene vorgesehen sind. Die Arbeitgeber- und die Arbeitnehmerverbände Südtirols haben nun – nach Einholen einer Rechtsauskunft beim Arbeitsministerium, das die Gültigkeit des lokal geschaffenen Modells bestätigt hat – auf Initiative des Südtiroler Wirtschaftsringes kürzlich ein sektorenübergreifendes Abkommen unterzeichnet, das die Anwendung der Pauschalbesteuerung für die nächsten zwei Jahre ermöglicht.

    Die Inhalte des Abkommens

    Das Abkommen sieht vor, dass Betriebe, die die Pauschalbesteuerung anwenden möchten, ein Betriebsabkommen unterzeichnen müssen, in dem unter anderem die Kriterien angeführt werden, für die der begünstigte Steuersatz angewandt werden kann.

    Wesentliche Voraussetzung für die Anwendung der Pauschalbesteuerung ist – wie bereits oben angeführt –, dass die Ergebnisprämie auf eine Erhöhung der  Produktivität, der Ertragsfähigkeit, der Qualität, der Effizienz und der Innovation zurückgeführt werden kann.

    Das Betriebsabkommen muss von einer paritätisch besetzten Kommission validiert werden. Das Abkommen sieht drei Kommissionen vor: für das Handwerk, für den Tourismus und Freiberuf sowie für die Genossenschaften. Die Landwirtschaft wird auf ihre bereits bestehende Kommission zurückgreifen.

    Die Entscheidung, die Auszahlung der Prämie ganz oder teilweise mit betrieblichen Zusatzleistungen zu ersetzen, liegt beim Arbeitnehmer. Die Geldprämie wird mit 10-Prozent besteuert, die betrieblichen Zusatzleistungen sind hingegen beitrags- und steuerfrei. Um die verschiedenen Angebote in Bezug auf die Zusatzleistungen zu überprüfen und den Arbeitgebern und Arbeitnehmern leicht zugänglich zu machen, beabsichtigen die Parteien demnächst ein eigenes Internetportal einzurichten, in dem die Maßnahmen angeführt werden.

    Das Abkommen haben folgende Verbände unterzeichnet: Associazione Generale Cooperative Italiane (AGCI), Autonomer Gewerkschaftsbund (AGB-CGIL), Autonomer Südtiroler Gewerkschaftsbund (ASGB), Confesercenti Alto Adige, Confprofessioni Südtirol, Confcooperative Alto Adige, Hoteliers- und Gastwirteverband (HGV), Legacoopbund, Raiffeisenverband Südtirol, Südtiroler Bauernbund, Südtiroler Gewerkschaftskammer (UIL-SGK), Südtiroler Gewerkschaftsbund (SGB-CISL), Südtiroler Vereinigung der Handwerker und Kleinunternehmer (SHV), Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister (lvh).

    Der Unternehmerverband Südtirol und der Handels- und Dienstleistungsverband haben bereits ein eigenes Abkommen mit den jeweiligen Gewerkschaftsvertretungen unterzeichnet, das die Anwendung der Pauschalbesteuerung vorsieht.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (1)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • berni

      Komplizierter und Bürokratischer geht es nicht.Ich will Prämien zahlen können an wem ich will und der es sich verdienen! Aber bei diesem Aufwand verzichte ich lieber – die Gewerkschaften müssen und wollen überall mit bestimmen teils zum Nachteil der Arbeitnehmer.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen