Du befindest dich hier: Home » Kultur » Die Haiziecha

    Die Haiziecha

    haiziecher_psairer_bauernmeisterschaft_2017Der erste Höhepunkt am Eisturm Rabenstein in diesem Winter steht vor der Tür: Am Sonntag, 15. Jänner findet die 12. Ausgabe der Psairer Bauernmeisterschaft statt. Dabei handelt es sich um einen Duathlon, bestehend aus den beiden spektakulären Disziplinen „Haiziechn“ und Eisklettern.

    Zwei Wochen vor dem Eiskletter-Weltcup wird der Eisturm in Rabenstein traditionsgemäß einem ersten Härtetest unterzogen. Dann nämlich werden die Psairer Bauernmeister gesucht. Das sind jener „Haiziecher“ und Eiskletterer, die gemeinsam die schnellste Zeit erzielen.

    Der „Haiziecher“ befördert seinen „Haizuig“, das ist der Schlitten samt Bindmaterial mit dem „Hai Piirl“ – die mehr als 150 Kilogramm schwere Heuladung auf dem Heuschlitten – über eine zirka 400 Meter lange Strecke.

    Der Parcours, den die Teilnehmer bewältigen, ist nicht ohne. Vor allem die beiden steilen Gefälle erfordern viel Geschick, die Flachpassagen hingegen genügend „Schmalz“ in Beinen, Oberkörper und Oberarmen. An einer bestimmten Stelle vor dem Eisturm erfolgt schließlich der Wechsel. Jetzt versucht der Eiskletterer den Eisturm so schnell als möglich zu erklimmen.

    Wer folgt auf Georg Graf und Stefan Pfitscher?

    eiskletterer_psairer_bauernmeisterschaft_2017Titelverteidiger sind Georg Graf und Stefan Pfitscher. Das Duo nahm den Zweifachsiegern Hans und Hubert Brunner im vergangenen Jahr vor 800 begeisterten Zuschauern 0,15 Sekunden ab und verhinderte damals einen Hattrick des Vater-Sohn-Gespanns. Schnellster Haiziecher war im Jänner 2016 Helmut Ennemoser, der die Einzelwertung mit einer Zeit von 50,79 Sekunden gewann. Andreas Pfandler kletterte hingegen am schnellsten auf den 25 Meter hohen Eisturm (22,65 Sekunden).

    „Der Eisturm befindet sich in einem exzellenten Zustand und ist von einer dicken Eisschicht umhüllt. Davon haben sich in den vergangenen Tagen Dutzende Eiskletterer überzeugen können. Die Teilnehmer, die hoffentlich zahlreich – auch aus anderen Gebieten als dem Passeiertal – zu uns nach Rabenstein kommen, finden perfekte Bedingungen vor“, erklärt Reinhard Graf, Präsident des Vereins Eisturm Rabenstein.

    Am Samstag wird trainiert

    Los geht die Psairer Bauernmeisterschaft schon am Samstag, 14. Jänner ab 13 Uhr mit dem offiziellen Training. Interessierte haben die Möglichkeit, sowohl das „Haiziechn“, als auch das Eisklettern zu üben. Die Wettkämpfe am Sonntag beginnen ab 12 Uhr mit der Qualifikation. Die Bauernmeister von morgen messen sich ab 14 Uhr im Rahmen der Kinderbauernmeisterschaft, danach, gegen 14.30 Uhr, steigt das Highlight des Tages, nämlich das Superfinale. Wenig später wird man wissen, wer die Psairer Bauernmeister 2017 sind.

     

    Wer hat die schönste Schelle im ganzen Land?

    Auch das Rahmenprogramm der Psairer Bauernmeisterschaft ist sehr originell, denn es gibt beispielsweise ein Publikums-Schwergewichts-Holzziehen. Der Sieger nimmt einen Passeirer Gebirgsziegenbock mit nach Hause.

    Das ist übrigens derselbe Preis, den der Besitzer der schönsten Kuh-, bzw. Ziegenschelle überreicht bekommt. Denn im Rahmen der Passeirer Schellenausstellung wird die schönste Glocke prämiert. Im vergangenen Jahr wurden einige besondere Raritäten ausgestellt und machten der Jury die Entscheidung schwer.

    Jeder Aussteller darf maximal fünf Schellen präsentieren. Unter allen Ausstellern wird zusätzlich ein Ziegenbock verlost.

    Für Musik, Speis und Trank ist in Rabenstein – wie immer – ebenfalls bestens gesorgt.

     

     

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen