Du befindest dich hier: Home » Chronik » Sorgen an der Grenze

    Sorgen an der Grenze

    stocker-schlepper-verhaftungIn den Reihen der Flüchtlingshelfer befürchtet man nach der Festnahme von Firas Fadel einen immensen Glaubwürdigkeitsschaden. Und: Die Frau des Verhafteten wurde nicht angezeigt.

    Von Anton Rainer

    Ein Missverständnis, das in den vergangenen Tagen die Medien beherrscht hat, sollte gleich zu Beginn ausgeräumt werden: Gemeinsam mit seiner in Brixen lebenden Frau hat Firas Fadel zwar tatsächlich einen dreijährigen Sohn – bei der im Zuge der Ermittlungen ebenfalls angezeigten Person aber handelt es sich nicht um Fadels Ehefrau. Wie die TAGESZEITUNG erfuhr, soll die Beschuldigte eine zumindest zeitweise am Brenner tätige Flüchtlingshelferin aus Sterzing sein, sie – und nicht die Ehefrau Fadels – wurde im Zuge der Ermittlungen angezeigt. Warum die beiden Frauen in Medienberichten durcheinandergebracht wurden, dürfte zu den vielen noch ungeklärten Fragen im Fall Firas Fadel gehören.

    Eine andere lautet: Wie kann das nach dem Auffliegen eines mutmaßlichen Schlepperrings zumindest angeschlagene Vertrauen in die Südtiroler Flüchtlingshilfe wieder repariert werden? „Dieser Fall macht die Arbeit zumindest nicht leichter“, sagt Martha Stocker. Bereits in den vergangenen Wochen und Monaten musste die Soziallandesrätin in Sachen Asylpolitik von der Rechtsopposition Prügel einstecken – die Festnahme Fadels hat die Rhetorik von Leitner, Pöder und Co. noch einmal verschärft. Haben die Flüchtlingsorganisationen in der Kontrolle versagt? „Für die Kontrolle ist in erster Linie die Polizei da“, sagt Stocker, „und auch Volontarius ist sehr daran interessiert, alles offenzulegen, was in dieser Sache passiert ist.“

    Die TAGESZEITUNG hat mit Flüchtlingshelfern gesprochen, die diese Frage etwas differenzierter sehen.

    LESEN SIE DEN GANZEN ARTIKEL IN DER PRINT-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (13)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • sepp

      wer auf der ganzen line vesagt ist unsere Landesregierung hauptsächlich frau stocker und herr kompatscher .

    • goggile

      sepp wer auf der ganzen Linie versagt sind die heuchlerischen suedtiroler wàhler die diese Politiker an di macht wàhlten und diesen politikstil wollen. was fuer ein Volk die suedtirol sind haben sie in den Meinungen ueber die eignen Landsleute in theiland niedergeschrieben. kein zusammenhalt. der untergand in Italien ist in wenigen Jahrzehnten vollbracht. eine Minderheit die aussterben wird bzw untergehen

    • sepp

      goggile konn i dir recht geben das es die wähler sind die immer die selbe pagage wählt bei den letzten wahlen hiess es Erneuerung nix ist passiert oans konn i die beruhigen hon mein gonzes leben Long nie koan SVPer gewählt auf des wos i stolz bin ober jo wen lei i aso denk isch zu wenig

    • watschi

      da er von den behòrden mit dem finger in der marmelade ertappt wurde, sollte er sich auch (wie die naturnser biabln) mit video òffentlich entschuldigen und dann die haftstrafe antreten.

    • franz

      Eine andere lautet: Wie kann das nach dem Auffliegen eines mutmaßlichen Schlepperrings zumindest angeschlagene Vertrauen in die Südtiroler Flüchtlingshilfe wieder repariert werden? „Dieser Fall macht die Arbeit zumindest nicht leichter“, sagt Martha Stocker.“
      Das ganze hat System, für Betreiber Coop von Unterkünften- Auffanglagern ist es in erster Linie ein großes Business.
      Cooperative verdienen damit viel Geld ohne Leistung, für die Armen Kreaturen
      http://www.ilfattoquotidiano.it/2014/12/02/mafia-capitale-buzzi-immigrati-si-fanno-soldi-droga/1245847/
      Dass es bei Volontarius nicht anders ist zeigen die Fakten.
      “Dieser Fall macht die Arbeit zumindest nicht leichter“, sagt Martha Stocker“
      Wenn Frau Stocker und LH Kompatscher die Bürger mit postfaktischen Schönrednerei alles herunterspielen, die Bürger belügen und verarschen , macht die Sache auch nicht leichter .
      Nach den Motto “ Man sollte irgendwie Schreckensgespenste vermeiden die Menschen verunsichern oder “Begrifflichkeiten“ die den Menschen Angst machen. so Frau Stocker.
      http://www.tageszeitung.it/2016/02/14/kein-hotspot-am-brenner/ Video 1:45
      Frau Socker und LH Kompatscher tragen die Verantwortung .
      in jeden normalen Land würden solche Politiker zurücktreten.
      Da wir kein normales Land sind wird sich nicht viel ändern.

    • sepp

      watschi@ do helfat nur Gesetze an wenden wie in ihren herkunfts länder 50 peitschen hiebe

    • fb

      … Die Stocker läßt nicht locker… ein Reinfall nach dem anderen wie beim Dominospiel, nur ist der jeweilige Steineinsatz hier zu hoch, um dies alles noch ignorieren zu können;

    • franz

      Anlässlich des Treffens von Innenminister Alfano Mediator Kompatscher und Österreichs Inneminister Sobodka wurde vereinbart das Italien sich verpflichtet keine Flüchtlinge durchzuwinken im Gegenzug wird Österreich darauf verzichten den Grenzzaun hochzuziehen
      Alles leere Versprechen von Mediator Kompatscher und Stocker.
      Wie auch die Vorfälle vor den Hotel Alpi beweisen, wo früh morgens täglich mehrere Clandestini ohne Papiere versuchen mit den Bussen nach München einzusteigen. Und niemand kontrolliert, so die Buschauffeure auf – rai-südtirol – http://www.raibz.rai.it/de/index.php-Nachrichten 19.08.2016 – 20:00 “
      . Stocker und LH Kompatscher wissen natürlich von nichts.
      Zurecht trauen die Österreicher Alfano und Kompatscher bezüglich dieses Abkommens nicht. „Dass am Brenner jetzt kein Zaun steht“, sagt Kompatscher, „ist uns zu verdanken.“
      als Bindeglied, als Vernetzer, als Mediator. „Das Zaun-Material war schon angeliefert“, sagt Kompatscher. „Es liegt noch heute ungenutzt am Brenner.“ „Das Zaun-Material war schon angeliefert“, sagt Kompatscher spöttisch. „Es liegt noch heute ungenutzt am Brenner.“ (…….)
      http://www.tageszeitung.it/2016/07/07/wir-haben-noch-wuensche/
      Der Zaun liegt dort und wird aufgezogen, sollte Italien das Abkommen nicht halten. sagt Österreichs Innenminister Sobodka.
      http://www.welt.de/politik/ausland/article154866418/Oesterreich-bereitet-Schliessung-des-Brenners-vor.html
      Wenn sogenannte Flüchtlingshelfer bzw. Organisationen wie Volontarius sich an den armen Kreaturen bereichern ist das abscheulich.
      Nicht weniger abscheulich wenn solche “Flüchtlingshelfer“ andere als Hetzer, Rassisten, und braune Nazi bezeichnen.

    • bernharthans

      Frau Stocker sie haben noch soviel Vertauen, dass sie sich hinter diese <Straftäter stellen, haben sie überhaupt noch ein bisschen Respekt?? Sie sind verlogen und falsch treten sie entlich zurück.

    • ahaa

      Ich vermute mal das ist nur die Spitze des Eisbergs.Pöder sollte sich mal erkundigen wieviele Einsätze die Polizei hatte,ohne einen Beitrag in der Zeitung zu lesen,Krankenwagen usw.
      Wieso sie sexuell nicht zu kurz kommen……usw. 😉
      Ich finde es gut das Menschen geholfen wird die Hilfe brauchen .
      Allerdings ist eine Grenze zu setzen und diese sollte die Gleiche sein wie bei einem Mindestrentner!
      Und warum überhaubt werden Bettler vertrieben und Füchlingen das Essen serviert?
      Nur aus einem Grund.
      Mit denen ist kein Geld zu verdienen!

      bernharthans
      Respekt?Du sagst es doch wie sie ist.Was erwartest du?Zurücktreten?Wieso?Das interessiert sie nicht.Ohne Gewissen ist das möglich.

    • yannis

      @bernharthans & ahaa,

      So ist es !

      Überhaupt, alles was Einwandert nennt man latent und pauschal Flüchtlinge, was hat denn der Begriff „Flüchtling“ mit einen illegalen Wirtschafts-Immigranten, manche nennen es auch Sozialleistungs-Immigranten, zu tun ?
      Es ist genauso wie bei jeder Meldung über Afghanistan es nur die sog. Taliban gibt, dabei sind es sehr unterschiedliche Aufständische verschiedener Ethnien, allein schon deswegen weil es rund drei dutzend Sprachgruppen dort gibt.
      Nenne unsere Presse zwar nicht Lügenpresse, aber man kann sie durchaus Pauschal-Presse oder Unterlassungs-Presse nennen.
      Durch pauschalieren oder unterlassen kann und wird nicht selten ein falsches Bild der Ereignisse dargestellt.

    • sepp

      glab as wirklich das in Südtirol oan Politiker zurück trittva leute wie der stocker und ollen onder ohne gewissen und die wos nett wissen wos sie tn konsch sell nett verlongen do hoasts lei solche leute nett wählen

    • franz

      Dass Volontarius 12 solche Strukturen verwaltet werden, davon kann sich Frau Stocker natürlich nicht mehr erinnern.
      Mitelerweile paln die Landesregierung sogar Immigranten nid ein der Laimburg untergebracht sind als billige Arbeitskräfte in der Landwirtschaft einzusetzen.
      Dei Einheimischen Arbeiter können dann zu Hause bleiben..
      „Diese zusätzliche Aufnahmemöglichkeit für vom Staat zugewiesene Asylbewerber ist gerade auch deshalb so interessant, da die Menschen nach Möglichkeit in die Tätigkeiten der Laimburg mit einbezogen werden können“, unterstrich Soziallandesrätin Martha Stocker.
      http://www.tageszeitung.it/2016/11/30/fluechtlinge-in-der-laimburg/
      „Es besteht zudem die Aussicht, dass eine bestimmte Zahl engagierter und geeigneter Asylbewerber auch über diese Unterbringung hinaus in der Laimburg arbeiten kann“, erklärte Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler.
      Attualmente Volontarius, unitamente a River Equipe, gestisce in provincia di Bolzano 12 strutture di accoglienza e più precisamente: Ex Caserma Gorio, ex Scuola Einaudi, ex Hotel Alpi, conte Forni, ex Lemayr e Casa Frasnelli a Bolzano; ex Casa Lavoratore a Merano; ex Caserma Mercanti ad Appiano; Casa Sole ad Ortisei; Casa Valtmaun di Rifiano; Cavalino Bianco a Funes; Scuola Agraria di Laimburg, oltre all’ex Alimarket di Bolzano per la sola parte sociale e formativa.
      http://www.lavocedeltrentino.it/2017/01/07/arrestato-gestore-centro-profughi-del-brennero-per-immigrazione-clandestina-denunciate-anche-sette-persone-della-cooperativa/

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen