Du befindest dich hier: Home » News » „Wir suchen einen Käufer“

    „Wir suchen einen Käufer“

    SVP-Mandatar Herbert Dorfmann über die angeschlagenen Finanzen seiner Partei – und den anstehenden Verkauf des SVP-Sitzes. DAS VIDEO.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (15)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • rota

      Sehr viel Geld hat mein Vater und auch ich selbst, wie auch viele andere überzeugte Südtiroler, für die Errichtung dieses Parteisitzes gespendet. Im guten Glauben einen notwendigen Beitrag für eine demokratische Grundfestung zu geben, dem Südtiroler Gedanken und der Partei zu dienen , aber sich nicht ihrer zu bedienen.
      Alle SVP Politiker haben sich der Partei bedient, ihre übertriebenen Politikdiäten waren und sind ihnen immer noch zu klein, es werden vom Volk gespendete Grundwerte verpfändet und verschleudert. Schämt euch!!!
      Dies ist mit einer der Hauptgründe, neben den persönlichen Ablehnungen von Achhammer Theiner Widmann Kompatscher Dorfmann ecc,, meines Parteiaustrittes.

      • reinhold

        eine Partei die nicht mit dem eigenen Geld umgehen und wirtschaften kann, kann auch nicht mit dem Geld der Bürger umgehen.
        wo man hinschaut gibt es Verschwendung und teure Fehler.
        aber solange die Verantwortlichen nicht selbst bezahlen müssen, wird das immer so weiter gehen.

        – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
        – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
        – Wahllüge „Vollautonomie“
        – Brennercom Skandal
        – Stiftung Vital Skandal
        – Forellen-Skandal (Millionengrab)
        – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
        – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
        – Manipulationen beim Autonomiekonvent
        – SAD Skandal (Millionengrab)
        – Zustimmung zur Verfassungsreform
        – uvm.

    • sepp

      rota jedenfolls wor i so schlau und hon den sauhaufen nie nix geben und wen i schulden hon muiss i sie a selber zohlen jemand wird die schulden schun gimocht hoben noa sollen sie a zahlen
      amol ba die letschen Parteisekrätere und Obmänner noch schaugen achhammer ,Theiner und wie sie olle hoassen verdien jo ginui undno zum Thema MAGNIAGO würd sich freuen glabas woll wen er wüsste das man Partei imobilien verkaufen muss würde er sich freuen

      • yannis

        >>>Thema MAGNAGO würd sich freuen glabas woll wen er wüsste das man Partei imobilien verkaufen muss würde er sich freuen<<<

        wenn Magnago dies mit bekäme würde er im Grab rotieren wie eine Flugzeug-Turbine.

    • sepp

      suichts enk an Sponsor der amonn hot Long ginui obgsahnt der hots woll konns woll zirug geben kassiert woll itz a no ob ba der handeskammer

    • meintag

      Man könnte bei den Nutten vom Bahnhof bis zum Bozner Boden Spenden sammeln. Fragt sich nur wer dafür auf der heutigen Parteisitzung mit der Aufgabe betraut werdenn würde, denn Einen oder Eine „Ehrlichen“ dafür braucht es natürlich.

      • yannis

        @meintag

        >>>Man könnte bei den Nutten vom Bahnhof bis zum Bozner Boden Spenden sammeln<<<

        und den Damen die Immobilie dann als anständige Arbeitsstätte und Unterkunft überlassen.

    • fragt den benko, der kaufts euch ab.

    • bw

      Den PD als Untermieter, dass wäre wohl eine gute Möglichkeit.

    • morgenstern

      Die Kakke ist am dampfen!!

    • homoerektus

      SVP soll die braven Buben in Rom für die Wiedereinführung der Freudenheuser einsetzen aber nur für Südtirol, weil „Südtirol ist nicht Italien“ ok. Somit könnte die Partei einen Freudenhaus daraus machen. Das wäre bestimmt ein profitables Business. Dabei würden sich die Südtiroler auch teure Auslandsreisen ersparen sowie weniger Umweltverschmutzung ( die Grünen hätten etwas weniger zum raunzen) und zuletzt aber deswegen nicht zu unterschätzen, das Geld für Liebesleistungen würde sauber im Lande bleiben und nicht in Österreich und Bayern.
      Hat vielleicht jemand eine bessere Ide… Herr Dorfmann?

    • fb

      .. alt LH hat nach Insiderwissen im angrenzenden Gebäude Mietwohnungen im Eigentum, könnte er ja das Gebäude sinnvollerweise akquistieren unter dem Motto: ´’Die Partei war (bin) ich“;

    • meintag

      Der wird sich hüten hier Hand an zu legen. Könnte den Wert seiner Wohnungen schmählern.

    • gerry

      Die Partei ohne Geld und auch so langsam ohne Mitglieder. Na dann Prost 2017 .

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen