Du befindest dich hier: Home » News » Der reiche Manfred

    Der reiche Manfred

    alfreider schullian superheldenWechsel an der Spitze der reichsten Südtiroler Parlamentarier: 2015 verdiente der Kammerabgeordnete Manfred Schullian erstmals mehr als sein Kollege Karl Zeller im Senat. 

    Von Anton Rainer

    In der Autonomiepolitik, das wusste Karl Zeller bei der Jahresvorschau der SVP zu berichten, entwickelt sich alles „in Wellen.“ Einmal geht es hoch, dann plötzlich wieder runter. Das gilt für die Kompetenzen des Landes, klar, aber offensichtlich auch für die Geldbörse des Senators. Unter den Südtiroler Parlamentariern, das beweisen die alljährlich auf den Internetseiten der Kammern veröffentlichten Steuererklärungen, lag Zeller 2016 erstmals nicht mehr auf Platz Eins. Zwar konnte der hochrangige Meraner SVP-Politiker sein Einkommen wie in den Vorjahren sukzessive nach oben schrauben (von „mageren“ 384.826 Euro im Jahr 2013, auf 454.382 2014, 504.576 2015 und schließlich 518.166 Euro im Jahr 2016), von seinem Anwaltskollegen Manfred Schullian in der Abgeordnetenkammer wurde er aber mit Anlauf überholt.

    bildschirmfoto-2017-01-05-um-18-41-09

    bildschirmfoto-2017-01-05-um-18-41-20

    Der Kalterer, der noch im vergangenen Jahr mit 454.314 Euro ein leichtes Gehalts-Minus wegstecken musste, deklarierte 2016 ein Einkommen von astronomischen 644.272 Euro – ein Plus von immerhin 41,8 Prozent. Woran das liegt?

    bildschirmfoto-2017-01-05-um-18-41-42„Da müsste ich mit meinem Steuerberater reden“, sagt Schullian, „ich nehme an, dass ich in der Kanzlei einfach gut gearbeitet habe.“ Das allerdings dürfte auch für Karl Zeller gelten, der sich im kommenden Jahr voraussichtlich ausschließlich seiner Anwaltskanzlei widmen wird.

    „Ihn zu überholen war zumindest kein persönliches Anliegen von mir“, scherzt Manfred Schullian.

    In jedem Fall verdient der Dagobert Duck im Parlament mehr als das Sechsfache der Abgeordneten Plangger und Alfreider, die mit deutlich weniger Jahresgehalt auskommen müssen – und: Die beiden SVP-Politiker rutschen nach dem Aufstieg im Vorjahr wieder unter die 100.000-Euro-Marke.

    Keiner aber musste so viel Federn lassen wie Hans Berger, dessen Steuererklärung auch aus anderen Gründen verwundert (siehe Kasten). Der Pusterer erklärte 2016 ein Einkommen von 155.145 Euro – 21,5 Prozent weniger als noch im Vorjahr.

    „Schauen sie sich die Einkommen meiner Kollegen an“, lacht Berger auf Anfrage, „ich bin sicher kein Krösus.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (8)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • george

      Hätten die nicht laut Sparpaket alle wesentlich weniger verdienen müssen als im Vorjahr? Daraus sieht man wieder einmal wie getrickst wird und wie wir alle hinters Licht geführt werden.

      • jennylein

        Hallo george,

        hast du wirklich nicht kapiert, dass ein Parlamentarier ca. 100k brutto verdient. Zudem gibt es noch Spesenersatz der hier nicht aufgeführt werden kann. Das sind ein bisschen weniger als 5K monatlich plus Spesenersatz.

        Die Einkommen von Zeller und Schullian stammen daher zu über 70, bzw 80 % aus anderer Tätigkeit und gehen nicht zu Lasten des Steuerzahlers. Nein.. gerade umgekehrt, die zahlen noch ca. die Hälfte davon an Steuern, bzw. Sozialabgaben.

        Wieviel gibst du in dieser Form der Allgemeinheit ab?

    • morgenstern

      Die Produktivität Italiens ist eine unter den schlechtesten in der EU. Wenn man sich die Entschädigungen der Politiker, gemessen an ihren Leistungen vor Augen führt, muss man sich nicht wundern.

    • meintag

      Lasst doch die Hungerleider wie Berger saussen. An der Leistung kann die Entlohnung nicht liegen. So wie sich in Italien Rechtsanwälte bereichern schneidern sich auch Südtirols Abgeordnete die Gesetze um abzukassieren.

    • yannis

      ………………………2015 verdiente der Kammerabgeordnete………………

      verdiente ? NEIN bekam !

      Bei den miserablen politischen Leistungen Italiens (Nur EIN Beispiel, die höchste Jugendarbeitslosigkeit in der EU) kann von VERDIENEN wohl kaum die Rede sein.

    • mairwalter

      Wer sich mokiert, dass diese „Elemente“ zuviel verdienen, der soll sich mal selber an die „Brust“ nehmen!t Diese Summen, bei denen eigentlich noch keine sonstige Begünstigungen mit einbezogen sind, sind Spott und Hohn der WIRKLICH arbeitenden Bevölkerung gegenüber. Was hat Schullian für Südtirol bis jetzt schon Großartiges geleistet? Ich habe jedenfalls keine wesentliche Darbietung diesbezüglich zu verzeichnen..
      Wenn man den Bürger verarschen will, dann ist es diesen so genannten Herren sehr wohl gelungen! Selber schuld..

    • mairwalter

      Verzeiht mir mein schwaches „Deutsch. War Techniker! Wollte sagen:Mir ist mir jedenfalls diesbezüglich keine wesentliche Darbietung von Seiten dieses „Politikers“ bekannt!

    • criticus

      Kein Wunder, dass ein Arbeiter so viel kostet, bzw. so viel Steuer zahlen muss. Wie sonst können solche ……………… überbezahlt werden. Einfach jämmerlich, dass Politiker von denen man ganze Jahre hindurch nichts hört so absahnen. Eigentlich verdienen sie sich nicht einmal das Wasser für die Suppe.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen