Du befindest dich hier: Home » News » Die Scontrini-Lotterie

    Die Scontrini-Lotterie

    gebhart-kassazettelKampf der Steuerhinterziehung: Mit einer Kassenbons-Lotterie soll der Schwarzhandel in Italien eingedämmt werden. Es sollen Anreize für Käufer und Verkäufer geschaffen werden. 

    Das neue staatliche Haushaltsgesetz sieht weitere Maßnahmen gegen die Steuerhinterziehung und den Schwarzhandel vor. So haben die italienische Abgeordnetenkammer und der Senat einer Maßnahme zugestimmt, welche mittels Lotterie einen Anreiz gegen den Schwarzeinkauf schaffen soll.

    Diese Maßnahme sieht vor, dass Kassenzettel in ganz Italien gesammelt und in Lose umfunktioniert werden. „Dieser Entwurf wurde mit dem Haushaltsgesetz genehmigt, aber die Durchführungsbestimmungen stehen noch aus“, erklärt Kammerabgeordnete Renate Gebhard. Daher wisse man aktuell auch noch relativ wenig über diese geplante Maßnahme, die bereits 2018 in Kraft treten soll.

    „Es geht darum Anreize zu schaffen, dass Ware nicht mehr ohne Beleg eingekauft und damit auch die Steuerhinterziehung eingebremst wird“, erklärt Gebhard. Wie diese Maßnahme allerdings genau aussieht, wird sich in den nächsten Wochen zeigen sobald die Durchführungsdekrete vorgelegt werden. „Es könnte sein, dass es sich bei den monatlichen Lotteriepreisen um Geldbeträge handelt, es könnten aber auch Maut-Gebühren oder andere Gewinne sein“, so Renate Gebhard.

    Aber wie soll diese Lotterie funktionieren? Geplant ist, dass Betriebe, Unternehmen und Geschäfte die Kassenbons direkt an eine Sammelstelle weiterleiten, wo monatlich eine Ziehung veranstaltet wird. Daher will man in Rom auch versuchen Anreize für Unternehmen und Geschäfte einzubauen, damit sich diese an der Lotterie beteiligen und die Kassenbons an die Sammelstellen weiterleiten. „Es wird sich höchstwahrscheinlich nicht um eine verpflichtende Maßnahme für die Unternehmen handeln und daher muss man versuchen Anreize zu schaffen, damit sich auch Teilnehmer finden“, erklärt die Kammerabgeordnete. Italienischen Medienberichten zufolge sollen die Chancen auf einen Gewinn zudem um beinahe 20 Prozent ansteigen, wenn man mit Bankomat- oder Kreditkarde bezahlt.

    Wie erfolgreich diese Maßnahme gegen die Steuerhinterziehung wirken wird, ist derzeit noch nicht abschätzbar. Renate Gebhard zeigt sich skeptisch, ob diese Maßnahme wirklich den erwarteten Erfolg im Kampf gegen die Steuerhinterziehung bringt. „In der Debatte wurden zwar auch Beispiele von europäischen Staaten wie Portugal gebracht, wo derartige Maßnahmen gewirkt haben, aber auch andere, wo es keinen positiven Effekt gab“, so Renate Gebhard. In Portugal sind 2014 nach der Einführung dieser Maßnahme die Steuereinnahme um 8,7 Prozent angestiegen, was wiederum zu einer Erhöhung des Bruttoinlandsproduktes geführt hat. Die Stärke der Wirkung, ist sich Gebhard sicher, hängt aber sicher auch von den Preisen der Lotterien und den Anreizen für die teilnehmenden Unternehmen ab.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (22)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • werner

      Schwarzhandel? 500000 Geschäfte haben in der Amtszeit von Frau Gebhard definitiv geschlossen!
      Fast niemand erreicht mehr die redditometro Zahlen wegen den Konsumrückgang. Dafür hat SVPD einer erhöhung der Mehrwertssteuer zugestimmt.
      Meint Sie das die VuCumprá jetzt in die gefälschten Gucci Hantaschen ein Lottoschein einlegen werden ?
      Im Gegenteil, es werden immer mehr im Autonomen Südtirol importiert.

    • wm

      Ich weis nicht ob ich weinen oder lachen soll. Mir ist komplett unverständlich wie jemand auf solche bescheuerten Ideen kommt, und dann noch im Parlament absegnet. Es wäre viel einfacher den Schwarzhandel zu unterbinden, Auf Hinterhöfen, Höfen, Kellern wird im heiligen Land Südtirol schwarz gearbeitet was das Zeug hält. Die Einkaufspreise kriegen sie die gleichen wie Betriebe, Stundenpreise um die 30€ sind normal, wohlgemerkt als Schwarzarbeiter, Und die Behörden machen nix,auch auf nach mehrmaligen hinweisen. Die einzige Antwort: wir kontrollieren nur solche mit MwSt Nummer. Auch das Amt für Arbeit, die Arbeitsinspektoren sagen das selbe. Als Betrieb hat man keine Chance eine Hilfe von unseren hochgelobten Verbänden zu bekommen, die Funktionäre sind ja nur die selben. Entweder Ortsvorstände gehen zu Schwarzarbeiter oder sind es. Einfach zum Grausen. Sehe ich dann noch eine Presseaussendung mit Foto von einem imkompetenten Politiker die solche Vorschläge auch noch als gut heißen, dann kommts mir hoch.

      • yannis

        Das große Glück des Weinbauern: Weil er in den darauffolgenden Tagen einen Handwerker bezahlen wollte, hatte er mehrere tausend Euro Bargeld im Haus aufbewahrt.

        http://www.tageszeitung.it/2017/01/05/der-verjagte-einbrecher/

      • homoerektus

        Interessant, wieder werden die Handwerker als die größten Steuerhinterzieher dargestellt, aber was soll ein Betrieb noch verdienen mit einer Steuerlast von über 70%? Hat mal jemand nachgedacht wer diese Regel schafft und wofür? Ganz einfach das ganze Staats Apparat muss doch finanziert werden, egal mit Kriese oder nicht. Wo die Gauner stehen wissen doch Alle, Sie stehen wo das Große ist und zwar in die Regierungspaläste.
        Zu den erwähnten Stundenpreisen.
        Für wem gelten eigentlich noch Stundenpreisen? Welcher Handwerker darf mit Tarifen wie einen Sparkassen Generaldirektor oder eine Renate Gebhard oder eine Gewöhnlichen Primar oder Hausarzt oder sonst irgend einen glattrasierten und mit Krawatte geschmückten Grosss……..er.

      • ft

        „Es wäre viel einfacher den Schwarzhandel (?) zu unterbinden“ . Wie geht denn
        das ? Danke für ihr Rezept, auch im Namen der dummen Abgeordneten.

        • wm

          Den Steuersatz auf normales Niveau senken wie in anderen Ländern,
          Jeder kann von der Steuer absetzen, z.B. Autoreparaturen, Einrichtungen usw, dann will jeder eine Rechnung und die Schwarzarbeit wird automatisch weniger
          Die Firmen müssen alle die Steuernummer auf den Kassazettel geben, z.B. wird bei einem Zubehörgeschäft für Autoersatzteile Filter usw. gekauft dann muss die drauf geschrieben werden.
          Und Kontrollen bei Privaten nicht nur bei Betrieben.

    • einereiner

      Dumm, dümmer, am dümmsten.
      Ein Staat, der versucht die Schwarzarbeit mit einer Lotterie zu bekämpfen, ist selbst nur noch ein Tollhaus.

    • watschi

      bei uns in südtirol werden handwerker ja auch mit viel bargeld bezahlt…….

    • rota

      Für den Klinbeutelobulis gibt es von der Kirche statt Skontrino wieder Ablassguthaben. Es kann wieder mehr gesündigt werden.

    • yannis

      Damit hätte man wenigstens eine kleine „Begründung“ gegenüber des Vermieters warum man für z.B. die angemietete Ferienwohnung eine reguläre Rechnung oder Scontrino haben möchte, die sonst gerne vergessen wird, oder sehr widerwillig ausgestellt wird.

      • ft

        Schon wieder keine Ahnung. Für die Miete werden Sie weder eine Rechnung
        noch einen Kassazettel erhalten, denn der Vermieter ist in der Regel kein Unternehmer, und nur ein solcher kann diese ausstellen.. Erspaen Sie uns ihre heisse Luft.

    • morgenstern

      Mehrwertsteuer auf 25%, und sozusagen als Gegenmaßnahme eine Scontrino Lotterie.
      Herr lass Abend werden, wo möglich noch am Vormittag!!!

      • ft

        Als Gegenmaßnahme gegen was ? Wenn schon die Lotterie anstatt der Mwst
        Erhöhung. Nachdenken vor schreiben wäre angesagt.

        • morgenstern

          @ft
          Der Staat gibt uns sozusagen die Möglichkeit die 3% die er uns in Zukunft an Mwst.. zusätzlich abknüpft mit der Scontrino Lotterie wieder aus zu gleichen.

          Ironie wird als ein Stilmittel der Rhetorik bezeichnet

          Nachdenken vor schreiben wäre angesagt.

          • ft

            Sie haben es anscheinend immer noch nicht begriffen. Wenn der Staat die MWST erhöht und die Lotterie einführt, die zu mehr Steueraufkommen führt, verdient er ja doppelt.Wo soll da für den
            Konsumenten ein Vorteil sein ? Dia aleatorische Möglichkeit bei der
            Loterie der Gewinner zu sein, ist so gering, dass dies ja keine Rolle spielt Also entweder die Mwst erhöhen oder das Steueraufkommen mit der Lotterie erhöhen.

    • criticus

      Mehrwertsteuer erhöhen ist immer der falsche Weg und gleichzeitig eine Bestätigung, dass die Kontrollen versagen. Aber das wissen die schlauen Abgeordneten ja nicht. Die treiben in erster Linie ihren Lohn ein, ob das Volk überlebt ist diesen Schmarotzern egal. Frau Gebhard, schalten Sie das Licht aus und gehen Sie nach Hause. Alles unnützes Geld für diese Politikerklasse!

    • wm

      Doch, es klappt auch bei anderen Staaten, wo der Private auch absetzen kann. Z.B. Deutschland, gibt die Möglichkeit die Kfz Spesen teilweise abzusetzen. Italien muss nicht das warme Wasser neu erfinden es genügt einfach es gleich zu erwärmen wie die anderen Länder.

      • yannis

        @wm
        absolut richtig !

        Kfz Spesen+Spesen eines Verkehrsunfalls, Spenden an eV´s (eingetragene Vereine, ja sogar Wikipedia) Unterstützung Bedürftiger, Krankheitskosten soweit diese nicht von der Gesundheitskasse übernommen werden, natürlich auch den Steuerberater usw.

      • yannis

        Wusste gar nicht dass ein Südtiroler der ein paar Dutzend Ferienwohnungen / Zimmer gewerbsmäßig vermietet als „Privater“ gilt, aber den SUV und den Zweitwagen als „Leasing“ Fahrzeuge mit RO Targa vor der Tür stehen hat.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen