Du befindest dich hier: Home » Chronik » Einbrecher springt aus Fenster

    Einbrecher springt aus Fenster

    05-01-2017-la-pattuglia-dei-carabinieri-sul-luogo-del-furtoDie Carabinieri haben in Bozen einen Einbrecher verhaftet, der vom Wohnungseigentümer überrascht wurde und dann aus dem Fenster gesprungen ist.

    Zwei Einbrecher sind in der Bozner Rauschertorgasse in eine Wohnung eingedrungen. Als der Wohnungsbesitzer die Täter überraschte, sprangen diese aus dem Fenster. Obwohl sich die Wohnung im ersten Stock befindet, mussten die beiden Einbrecher fünf Meter in die Tiefe springen.

    Der Wohnungseigentümer hat umgehend die Carabinieri verständigt.

    In einer Garage eines Kondominiums in der Wangergasse bemerkten die Beamten eine verdächtige Person. Diese wurde identifiziert. Es handelte sich um einen einschlägig vorbestraften Mann, der hinkte. Die Verletzung rührte vom 5-Meter-Satz aus der Wohnung her.

    Der Mann bedrohte die Carabinieri, konnte aber rasch überwältigt werden. Er wurde ins Bozner Gefängnis eingeliefert. Nach dem Komplizen wird noch gefahndet.

    t

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • paul1

      Mich würde auch die Nationalität interessieren….

      • morgenstern

        Der Mann hinkt, das ist schon mal was.

      • bacco

        Warum? Das Verbrechen bleibt das selbe. Außerdem: Kein Einbrecher wird dort „arbeiten“ wo er in der nähe wohnt und gefunden werden kann. Das liegt in der Natur der Sache. Südtiroler Einbrecher, auch wenn dieses Berufsbild bei uns dank gutem Arbeitsmarkt und funktionierendem Bildungssystem eher selten ist, würden wohl eher in Österreich, der Schweiz oder Deutschland arbeiten. Leider kann man gegen Einbrecher auch nicht wirklich etwas machen. Die meisten von denen reisen hier nur durch, und solange es in Europa Länder gibt in denen Perspektivlosigkeit herrscht werden wohlhabendere Länder auch dieses Problem haben.

      • franz

        Wie der “alto adige “ vom 06.01.2017 schreibt, handelt es sich bei den verletzten Einbrecher um einen Mann ausTunesien !

    • franz

      bacco
      “Leider kann man gegen Einbrecher auch nicht wirklich etwas machen.“ ?
      Genau diese Einstellung von naiven Gutmenschentum von links – grünen GRÜFRIS bietet die Grundlage von anwachsender Kriminalität.
      Da mit Gesetzen wie “ das svuota carceri“ & “ DL-Depenalizzazione “ der Regierung Renzi PD unterstützt von SVP kriminelle Immigranten beinahe völlige Straffreiheit genießen, was praktisch heißt keine Sicherheit für den Bürger und ein Schlaraffenland – Italien für Kriminelle. und illegalen Immigranten ( 550.000 seit es die Regierung Renzi & Renzi bis gibt )
      Was kriminelle denken.
      «Venite in Italia, qui si ruba»
      sgominata la gang dei furti in villa, incastrati dalle intercettazioni !
      «Vieni qui, sei in Italia e non in Romania. Qui si ruba».
      E poi: «Se ti prendono in Romania, ti danno sette o otto anni per una tuta da ginnastica, in Italia è diverso. Aspetta le prime piogge e raggiungimi, ti dico io dove rubare».
      http://www.ilmessaggero.it/roma/cronaca/casalpalocco_roma_banda_furti_villa_arresto_polizia-648052.html

    • yannis

      Tunesien, ein Ort in Südtirol, oder im restlichen Italien ?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen