Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Müll & Feinstaub

    Müll & Feinstaub

    Walter Blaas

    Walter Blaas

    Freiheitlichen-chef Walter Blaas warnt: Infolge der Müllimporte würden die ohnehin bereits bedenklichen Feinstaubwerte in Südtirol weiter ansteigen.

    Während Bozen bedenkliche Feinstaubwerte vorzuweisen hat, rollen die zusätzlichen Müllimporte aus dem Trentino an. Der Landeshauptstadt und dem Unterland stehen auf Jahre weitere Umweltbelastungen bevor. Landesparteiobmann Walter Blaas bezeichnet die Müllimporte als einen groben Fehler auf Kosten der Gesundheit und der Umwelt.

    „Die Luftqualität in Bozen war in den vergangenen Tagen bedenklich“, stellt Walter Blaas in einer Aussendung einleitend fest, denn am 1. Januar 2017 wurde der Feinstaubgrenzwert zum Schutz der Gesundheit von 50 µg/m³ an der Messstelle in der Augusta-Straße überschritten. Auch am darauffolgenden Tag wurde ein hoher Wert von 49 µg/m³ Feinstaubkonzentration festgestellt. Für die hohen Feinstaubwerte kann es unterschiedliche Ursachen geben, doch jede zusätzliche Belastung verschlimmert die Situation. „Die zusätzlichen Müllimporte werden weitere 1.500 bis 2.000 LKW-Fahrten pro Jahr nach Bozen ziehen und die Situation der Atemluft weiter verschlechtern“, erläutert Walter Blaas.

    „Es wäre ratsamer die wilden Müllkippen in der Stadt Bozen und im ganzen Land zu erschließen und dem Verbrennungsofen zuzuführen“, betont Blaas und verweist auf den Magnago-Platz, der zur illegalen Entsorgung von Müll dient.

    „Viele Straßen und Plätze verkommen zu illegalen Müllsammelstellen. Es dauert oft Wochen oder Monate bis diese entfernt werden“, gibt Blaas zu bedenken und sieht die Verwaltung in der Pflicht, den anfallenden Straßenmüll umgehend dem Verbrennungsofen zuzuführen um damit eine bessere Auslastung zu erzielen. „Die Schuld an den Müllbergen in Bozen trägt ein veraltetes Müllsammelsystem“, so Blaas.

    „Ein Anstieg der Feinstaubwerte in der Landeshauptstadt ist weder akzeptabel noch vor den Bürgern der Stadt zu rechtfertigen“, betont der Freiheitliche Landesparteiobmann.

    „Die Gefahren für die Gesunderhaltung der Bevölkerung dürfen nicht in Kauf genommen werden. Insbesondere die Müllimporte stellen ein Problem in Verbindung mit dem mangelhaften Müllbeseitigungssystem in der Stadt Bozen dar. Während Müll importiert wird und die Luftqualität darunter leidet, versinken die Straßen und Plätze in Bozen unter wilden Müllkippen“, kritisiert Walter Blaas abschließend.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • andreas

      Blaas sorgt sich also wegen 5-6 LKW Fahrten am Tag, denn bei der Verbrennung gehe ich mal davon aus, dass kein Feinstaub in die Luft gelangt, da dieser gefiltert wird.

      Dass in Bozen Straßen und Plätze im Müll versinken, wäre mir jetzt zwar nicht aufgefallen, doch was hätte dies eigentlich mit den Müllimporten zu tun, außer gar nichts? Auch mit den Importen ist der Ofen nicht an seiner Kapazitätsgrenze.

      Man kann alles kritisieren und ich glaube er hat auch kritikwürdige Punkte angesprochen, doch etwas miteinander zu vermischen, was eigentlich nichts miteinander zu tun hat, macht die Kritik nicht überzeugender.

    • Freiheitlicher Populismus – da ist jeder Kommentar überflüssig

    • yannis

      >>>Auch mit den Importen ist der Ofen nicht an seiner Kapazitätsgrenze<<<

      ergo, Viel zu GROSS gebaut.
      Kein wirtschaftlich orientiertes Unternehmen baut Betriebsanlagen die ein mehrfaches des Bedarfs überschreiten, aber sicher die haben ja auch keine Zwangs-Gebühren-Zahler um Überkapazitäten zu finanzieren.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen