Du befindest dich hier: Home » News » „Magnago hätte mit uns seine Freude“

    „Magnago hätte mit uns seine Freude“

    In einer Pressekonferenz zum Jahresauftakt beruft sich die SVP auf ihren verstorbenen Ehrenobmann – und will in Sachen Integration „mehr einfordern.“ DAS VIDEO.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (17)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      Magnago war kein Heimatverräter so wie die derzeitige SVP.

      • franz

        Magnago würde sich im Grabe umdrehen,würde er sehen wie weit diese Realitätsverweigerer die Bürger mit postfaktischen Handeln verarschen und belügen.

      • reinhold

        Magnago würde sich im Grab umdrehen bei dieser Bilanz
        Aber Tote können sich nicht wehren, deswegen missbraucht die Partei seinen Namen

        – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
        – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
        – Wahllüge „Vollautonomie“
        – Brennercom Skandal
        – Stiftung Vital Skandal
        – Forellen-Skandal (Millionengrab)
        – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
        – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
        – Manipulationen beim Autonomiekonvent
        – SAD Skandal (Millionengrab)
        – Zustimmung zur Verfassungsreform
        – uvm.

    • morgenstern

      Den ganzen Schwachsinn von Integration, fördern und fordern, den Achhammer hier von sich gibt, hört man seit Monaten in jeder Talk Show im ZDF und den anderen deutschsprachigen System Sendern.
      Dieses sinnfreie Nachgeplappere sollte jedoch reichen um die Realitätsverweigerer im Land bei Laune zu halten.

      • yannis

        @morgenstern
        >>>Den ganzen Schwachsinn von Integration<<<

        nicht anders kann es bezeichnet werden, in DE ist seit den 60iger Jahren die Integration insbesondere der Muslime (z.B. der Türken) zum Großteil gescheitert, bzw sie hat nicht stattgefunden.
        Was aber perfekt funktioniert hat, ist die Entwickelung von Paraell-Gesellschaften, wie am z.B. Berlin-Neukölln, Duisburg-Marxloh Köln-Mühlheim usw. usf.
        Auffällig ist dass diese Paraell-Gesellschaften ausschließlich aus NICHT EU Ausländern bestehen, wenn man mal davon absieht dass Rumänische und Bulgarische Paraell-Gesellschaften der EU Erweiterungs-Wut unserer so schlauen EU Politiker geschuldet ist.

    • sepp

      ibo die ab ziehchbildlan lochat do Silvius do sell hots nett gibraucht in die walischen in orsch kriechen wie die typen

    • sepp

      Morgenstern dia moant lei er isch a internationaler wie do obbama und Putin weiler amol mitn österreichschen aussenminister gired hot li peinlich die lachnummer wortets lei ob die wähler werdens enk danken mit uer integrations Politik

    • mairwalter

      Wer größenwahnsinnige Narren gewähren lässt ist selber schuld…

    • franz

      Zur Flüchtlingsthematik meint LH Kompatscher, auf rai südtirol 04.01.2017 20:00, man muss in Rom fragen was man mit den Flüchtlingen machen soll, deren Asylantrag abgewiesen wird.
      In ihre Heimat zurückschicken z. B wie vom Gesetz vorgesehen, ist das so schwer zu verstehen ?
      Abgesehen davon dass nach Meinung von Generalvikar Eugen Rungaldier von der Katholischen Kirche Südtirol keine 1450 ( oder 1700 Flüchtlinge wie Kompatscher meint) , aufnehmen müsste.
      Generalvikar Eugen Rungaldier von der Katholischen Kirche auf rai südtirol 21.10.2016. 20:00
      Er meint Nicht der der Staat ist für die Aufnahme der Flüchtlinge in Südtirol zuständig wie zum Teil bewusst oder aus politischen Gründen behauptet wird sonder auf Grund des Autonomiestatuts das Land und kann demensprechen autonom entscheiden wie viele Flüchtlinge wir aufnehmen.

    • goggile

      der untergang der svp. gottseidank

    • yannis

      Armseliger geht’s wohl kaum als seine „Ausflüsse“ im Namen eines Toten, der garantiert nicht widerspricht, von sich zu geben.

    • marting.

      was der duce nicht geschafft hat, macht jetzt die SVP
      Magnago würde sich schämen

    • fronz

      Die SVP lügt sich selber an. Das Video vom Zeller, da sieht man es in seinem Gesicht wie er lügt, und lügen ist eine Sünde Herr Zeller.
      Ein Lügendetektor würde zerschellen vor lauter Lüge!

    • rota

      In der Nocht wach i oft wegn der Phantomschmerzn oft auf, obr untertogs hätt i a manchmal schun gearn no an zweitn Fuaß um an saggrischn Orschtritt zu gebm…..

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen