Du befindest dich hier: Home » News » Die Wahnsinns-Fahrt

    Die Wahnsinns-Fahrt

    Das Schock-VIDEO: Sehen Sie, wie dieser Fiesta-Fahrer auf der Autobahn zwischen Neumarkt und Bozen sein Leben und jenes der anderen Autofahrer aufs Spiel setzt.

    Es ist ein Schock-Video, das Christian Foraboschi an Video33 geschickt hat:

    Man sieht einen Ford Fiesta, der auf dem Autobahnteilstück Neumarkt-Bozen Süd auf der Nordspur regelrecht Slalom fährt, drängelt, rechts überholt, gegen die Leitplanen crasht – und damit sein Leben und das Leben anderer Autofahrer aufs Spiel setzt.

    Das VIDEO liegt inzwischen bei der Polizei. Der verantwortungslose Fahrer dürfte ein blaues Wunder erleben.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (17)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • anarchoseppl

      Wer glaubt, dass die Polizei so etwas verhindern kann, glaubt auch dass einem der Teufel holt, wenn man einen Kaugummi stiehlt.

      Offensichtlich ist der Mann/Frau verwirrt oder stark aufgebracht..

      Das Einzige was man in so einem Fall machen kann, ist, sich selber in Sicherheit bringen.. und eventuell andere Verkehrteilnehmer mit Signalen warnen.

      Natürlich kann man auch während des Fahrens filmen und dabei sich selber und andere noch mehr in Gefahr bringen..

      ..und man kann das Video auch der Polizei vorbeibringen und sich als Held aufspielen, indem man Menschen in schwierigen Situationen in noch größere Probleme stürzt..

      Kann man irgendwie machen wie man will.. das mit dem gegenseitigen Anzeigen hat in der DDR jedenfalls nicht so gut funktioniert..

      • andreas

        Häh, von was schreibst du?

      • schiesspulfer

        in der DDR hätten sie dich, der solche kommentare schrebt, längst in ein Erziehungszentrum gebracht.

        Man kann von der DDR sagen was man will, aber da gab es noch Ordnung und Disziplin.

        • meintag

          Wie war das noch mal in der DDR? Trabi oder Wartburg egal, beide wären zur Wiederverwertung freigegeben und der Fahrer im Falle des Überlebens käme zu Freunden nach Russland aber sicher nicht zum urlauben.

          • ft

            Was wollen Sie eigentlich sagen ? Es ist wieder nicht „ihr Tag“, denn
            ihre konfusen Kommentare haben ja keinen Sinn.

            • meintag

              Anscheinend hast du das Falsche studiert oder bereits in der Mittelschule beim Fach Geschichte oft gefehlt. Einstellungen kann man ändern. Wissen auffrischen. Ansonsten ab nach Afrika, dort ist es immer grün und warm so wie es Deinesgleichen sich wünschen.

            • ft

              Dann frischen Sie mal. Vielleicht kommen Sie dann zu klaren
              verständlichen Aussagen die mit dem Thema zu tun haben.
              Sonst schweigen Sie. Wir sind ja nicht dazu da ihre sinnlosen
              Kommentare lesen zu müssen.

      • ft

        Ich glaube Sie sind mehr verwirrt als der Fahrer, sonst könnten Sie nicht so einen Stuß schreiben. Ich wünsche Ihnen dass der Fahrer nicht gefilmt wird, und ihnen bei der nächsten Amokfahrt ins Auto kracht. Vielleicht beginnt dann bei Ihnen eine Lampe zu brennen, sollten sie heil davon kommen.

        • markp.

          @ft
          Egal wie verwirrt jemand schreibt…darüber kann man dann diskutieren. Aber jemand anderen wünschen, daß ihm jemand ins eigene Auto kracht ist für mich einfach nur beschämend und unterste Schublade. So schreibt kein normaler Mensch.

        • andreas

          Er nimmt anscheinend jeden Gelegenheit wahr mit der Welt abzurechnen. 🙂
          Wie sonst kommt man von einer Autofahrt auf die DDR?

          Der erste Satz ist der Hammer, so kompakt, so viel Schwachsinn unterzubringen, ist eigentlich eine grandiose Leistung.

          • markp.

            Was ist – auch wenn der Stil durchaus mehr als übertrieben ist – am Beitrag und der Meinung von „anarchoseppl“ nicht zu verstehen? Mag der Vergleich mit der DDR auch sehr weit hergeholt sein, der Rest ist durchaus schlüssig. Anstatt zu filmen, sich ebenfalls damit auch in Gefahr und andere in Gefahr zu bringen (daß es keine Dashkamera sondern ein Smartphone oder eine Kamera in der Hand ist, erkennt man ja daran, da das Bild wackelt) sich im Netz damit zu brüsten ist es wirklich sinnvoller gewesen andere zu warnen und Abstand zu halten. Der Anruf bei der Polizei wäre ausreichend gewesen.

            • ft

              Verteidigen sie doch nicht ihre abstrusen Ideen. Jeder vernünftge
              Bürger bedankt sich dass so ein wahrscheinlich drogierter
              Verbrecher gefilmt wird. Er kann von Glück reden dass nicht das Numernschild aufscheint.Schämen sie sich für hre sinnlose Besserwisserei.

      • paolo67bz

        Lieber anarchoseppl,
        ob die Polizei „so etwas verhindern kann“, wird sich nun herausstellen, und dies ist einzig und allein der Zivilcourage eines Mitbürgers zu verdanken, der das Geschehene gefilmt und zur Anzeige gebracht hat. Es geht hier nicht darum, sich als Held aufzuspielen, sondern den Ordnungshütern zu helfen, einen gefährlichen Verkehrsrowdy und somit einen potenziellen Mörder unschädlich zu machen. Übrigens sind solche Kameras heutzutage auf vielen Fahrzeugen installiert und filmen automatisch die gesamte gefahrene Strecke, ohne dass der Autofahrer abgelenkt wird. Ein solch vorbildhaftes Verhalten mit dem Denunziantentum zu DDR-Zeiten zu vergleichen ist schlichtwegs absurd und kommentiert sich von selbst.

    • paolo67bz

      Lieber anarchoseppl,
      ob die Polizei „so etwas verhindern kann“, wird sich nun herausstellen, und dies ist einzig und allein der Zivilcourage eines Mitbürgers zu verdanken, der das Geschehene gefilmt und zur Anzeige gebracht hat. Es geht hier nicht darum, sich als Held aufzuspielen, sondern den Ordnungshütern zu helfen, einen gefährlichen Verkehrsrowdy und somit einen potenziellen Mörder unschädlich zu machen. Übrigens sind solche Kameras heutzutage auf vielen Fahrzeugen installiert und filmen automatisch die gesamte gefahrene Strecke, ohne dass der Autofahrer abgelenkt wird. Ein solch vorbildhaftes Verhalten mit dem Denunziantentum zu DDR-Zeiten zu vergleichen ist schlichtwegs absurd und kommentiert sich von selbst.

    • yannis

      >>>>Wir sind ja nicht dazu da……………………<<<<

      wer sind Wir ?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen