Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Die neue Bank

    Die neue Bank

    v.l.n.r. Valentin Tratter (Obmann Mölten), Konrad Mathà (Obmann Andrian), Klaus Botzner (Direktor Nals), Josef Alber (Obmann Terlan), Paulina Schwarz (Vize-Obfrau Mölten), Paul Oberkofler (Direktor Andrian), Eckard Figl (Obmann Nals), Karin Außerhofer (Direktorin Mölten), Thomas Goller (Direktor Terlan)

    v.l.n.r. Valentin Tratter (Obmann Mölten), Konrad Mathà (Obmann Andrian), Klaus Botzner (Direktor Nals), Josef Alber (Obmann Terlan), Paulina Schwarz (Vize-Obfrau Mölten), Paul Oberkofler (Direktor Andrian), Eckard Figl (Obmann Nals), Karin Außerhofer (Direktorin Mölten), Thomas Goller (Direktor Terlan)

    Die Raiffeisenkassen Andrian, Mölten, Nals, Terlan sind seit Jahresbeginn eine neue Bank: die Raiffeisenkasse Etschtal.

    Mit dem neuen Jahr 2017 ist die Raiffeisenkasse Etschtal Wirklichkeit. Sie geht aus dem Zusammenschluss der Raiffeisenkassen Andrian, Mölten, Nals und Terlan hervor.

    Die vier bisher eigenständigen Raiffeisenkassen haben den Trend der Zeit rechtzeitig und im Sinne ihrer Kunden erkannt und sich mit diesem Gemeinschaftsprojekt für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet. Nachdem die Mitglieder in den Vollversammlungen im Juni ihre Zustimmung für die Zusammenlegung der vier Bankinstitute gegeben haben, laufen intensive Vorbereitungsarbeiten für einen reibungslosen Übergang.

    Mittelfristig ergeben sich für die Bank eine Reihe von Synergien und Vorteile gerade im Kostenbereich. Aber auch die Kunden können sich durch diese größere Bank auf noch mehr Professionalität und Spezialisierung, etwa in den Bereichen Firmenkundenberatung, Versorge, Wohnbau und Versicherungen freuen.

    Auch die Öffnungszeiten der Geschäftsstellen werden teilweise ausgedehnt. Die neue Bank unterhält Geschäftsstellen in Andrian, Mölten, Nals, Siebeneich, Terlan und in Vilpian.

    Mitbestimmung und lokaler Bezug bleiben

    Mit der Zusammenlegung der vier Raiffeisenkassen bleibt die Möglichkeit der Mitbestimmung und Mitgestaltung vor Ort aufrecht, schreibt die Bank in einer Aussendung. Das werde durch einen Verwaltungsrat garantiert, der aus Vertretern aller vier Gemeindegebiete zusammengesetzt ist.

    Die Bestellung des neuen Verwaltungsrates sowie des neuen Aufsichtsrates soll am 12. Jänner 2017 im Rahmen der ersten ordentlichen Vollversammlung erfolgen.

    Die neue Raiffeisenkasse zählt mehr als 2.800 Mitglieder und beschäftigt zusammen 46 Mitarbeiter. Das Kundengeschäftsvolumen der neuen Bank beträgt € 529,6 Mio. Damit zählt sie zu den größeren Raiffeisenkassen des Landes.

    Die Botschaft des „Zusammenwachsens“ soll aber nicht nur in Zahlen und Fakten ausgedrückt werden: Um diese Verflechtung zu verdeutlichen, erhalten alle Mitglieder und Kunden in der ersten Januarwoche in allen Geschäftsstellen eine kleine Überraschung.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen