Du befindest dich hier: Home » Politik » „Eher schwieriges Jahr“

    „Eher schwieriges Jahr“

    900861__no-name_Die Landeshauptleute von Südtirol und Tirol haben sich in Brixen getroffen, um gemeinsame Ziele für das Jahr 2017 abzustecken.

    Zu einem informellen Treffen sind am Freitag Mittag in Brixen die Landeshauptleute von Südtirol, Arno Kompatscher, und des Bundeslands Tirol, Günther Platter, zusammengetroffen.

    Dabei hielten sie Rückschau auf ein „eher schwieriges Jahr 2016″, in dem es aber gelungen sei die „zahlreichen Herausforderungen gut zu bewältigen“.

    Auch im kommenden Jahr, zeigten sich die Landeshauptleute überzeugt, sei ein Gleichschritt in vielen Fragen wieder gefragt. Südtirols Landeshauptmann Kompatscher gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass 2017 das gute Klima in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit der beiden Teil Tirols fortgesetzt werden könne. Auch Landeshauptmann Platter sprach sich dafür, die Herausforderungen, die das Jahr 2017 mit sich bringen werde, gemeinsam anzugehen.

    Gesprochen haben die beiden Landeshauptleute im Besonderen über die Beschäftigung und das beiderseitige Bemühen, qualifizierte Arbeitsplätze vor allem für junge Leute zu schaffen. „Besonders im Bereich der Forschung und Entwicklung wollen wir die verschiedenen Maßnahmen besser koordinieren“, erklärte Landeshauptmann Kompatscher. Ziel sei es, betonte Landeshauptmann Platter, „unsere beiden Länder auf weiterhin auf der Überholspur zu halten“.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (1)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • reinhold

      wie schwierig würde das Jahr erst, würde der LH beginnen seine Skandale und teueren Fehler und die der SVP auf zu arbeiten?
      er könnte sich als guten Vorsatz für das neue Jahr wenigstens vornehmen, sich beim Volk und beim Steuerzahler aufrichtig zu entschuldigen.
      das wäre ein kleiner Anfang.

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Stiftung Vital Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – uvm.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen