Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Gott macht sich für uns klein“

    „Gott macht sich für uns klein“

    bischof ivo muserWährend Bischof Ivo Muser die Christnacht im Dom von Brixen gefeiert hatte, stand er am Christtag dem Pontifikalamt im Dom von Bozen vor und zeigte dabei auf, was es ganz konkret bedeutet, wenn „das Wort Fleisch geworden ist“.

    In der Christnacht hat Bischof Ivo Muser im Dom von Brixen das Kind ins Zentrum seiner Predigt gerückt – das Kind in seiner Hilfsbedürftigkeit und Armut als Zeichen Gottes.

    „Gottes Zeichen ist es, dass er sich für uns klein macht“, sagte der Bischof und verwies auf aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen: „Das Kind von Bethlehem lenkt unseren Blick auf all die leidenden und missbrauchten Kinder in der Welt, die geborenen wie die ungeborenen. Auf die Kinder, die als Soldaten in eine Welt der Gewalt hineingeführt werden, auf die Kinder, die betteln müssen, auf die Kinder auf der Flucht vor den Gewalttaten der Erwachsenen, auf die Kinder, die äußerlich alles haben und doch keine Liebe erfahren.“

    Gerade darin sieht Bischof Muser ein wesentliches Merkmal von Weihnachten. „Gott bittet um unsere Liebe: Deswegen wird er Mensch, ein Kind. Nichts anderes will er von uns als unsere Liebe, durch die wir lernen sollen, in seine Gesinnungen einzutreten. Gott will nicht gefürchtet, sondern geliebt werden.“

    Am Christtag hat der Bischof diesen Gedanken weiter ausgeführt und erklärt, dass Weihnachten nach einer konkreten Antwort des Menschen verlangt. Man kann Weihnachten damit nicht mehr bloß als schöne Erinnerung abtun, zu einem Gefühl oder zu einer schönen Feier für einige Tage degradieren. „Seit Gott Menschen wurde, können wir ihn in all dem begegnen, was uns ausmacht – er hat zu tun mit unserer Geschichte, mit unserem Arbeitsalltag, unseren Aufgaben und Beziehungen“, sagte Bischof Muser und wurde mit zwei Aufgaben ganz konkret.

    Gedenken an den verstorbenen Alt-Bischof Karl Golser

    Gedenken an den verstorbenen Alt-Bischof Karl Golser

    Die erste Aufgabe sieht er im friedlichen Miteinander der historisch gewachseneren Sprachgruppen in der Diözese Bozen-Brixen. In den vergangenen Jahrzehnten wurden in diesem Bereich große und wichtige Schritte gesetzt, doch macht man immer wieder die Erfahrung, dass das Eis des Miteinanders nach wie vor sehr dünn sein kann.

    Die zweite Aufgabe sieht Bischof Ivo – und darin sieht er eine zutiefst weihnachtliche Aufgabe – in der Aufnahme und in der Integration der neuen Bürgerinnen und Bürger. „Wir werden Lösungen nur dann finden, wenn wir diese wollen“, so der Bischof.

    Abschließend erinnerte Bischof Muser an Josef Mayr-Nusser, der am 18. März 2017 im Dom von Bozen selig gesprochen wird und zitierte eine Aussage von Josef Mayr-Nusser: „Es fehlt noch bei sehr vielen das Bewusstsein der Mitverantwortung für den Menschen neben uns, und doch gibt derjenige Gott nicht die Ehre, der nicht tatkräftige Nächstenliebe übt… Nur dann, wenn wir Gott die Ehre geben, nicht nur in der Kirche, sondern auch im Beruf, im öffentlichen Leben, dem Mitmenschen gegenüber, wird sich auch der zweite Teil der Weihnachtsbotschaft an uns erfüllen: … und Friede den Menschen auf Erden.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • kleinlaut

      Unverständlich warum der Beitrag von @franzbach gelöscht wurde. Er hatte nämlich in seinem Beitrag den Nagel auf dem Kopf getroffen gehabt. Meine Meinung: Bischof Golser sehr gimocht von Gläubigen und auch von Nichtgläubigen ….Muser ein unsympatischer, hochnäsiger Dampfplauderer wie er im Buche steht.

    • franzbach

      Daran erkennt man, dass die Tageszeitung doch nicht so frei und ungebunden ist, wie sie angiebt zu sein.
      Und wie hoch ist der Aktienanteil vom Klerus bei der Tageszeitung? Der selbe Prozentanteil wie bei der Athesia?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen