Du befindest dich hier: Home » Sport » HCB trifft auf KAC

    HCB trifft auf KAC

    hcb_oll_fotoandreagiovanazziDie Moser Medical Graz99ers trennten sich von Headcoach Ivo Jan. Neuer Trainer wird Doug Mason. Der HCB Südtirol trifft auf den KAC.

    Die Moser Medical Graz99ers trennten sich von Headcoach Ivo Jan. Neuer Trainer wird Doug Mason, der am Freitag gegen HDD Olimpija Ljubljana erstmals hinter der Trainerbank der 99ers Platz nehmen wird. Weiters wird in Dornbirn, Klagenfurt, Szekesfehervar, Villach und Znojmo um Punkte gekämpft.

    Neuer Trainer in Graz und ein Team darf wieder jubeln!
    Die Meldung des Tages zuerst: Ivo Jan ist nicht mehr Headcoach bei den Moser Medical Graz99ers. Der Verein reagierte damit auf den sportlichen Nichterfolg, u.a. zehn Niederlagen aus den letzten elf Spielen. Der neue Trainer ist mit Doug Mason auch schon gefunden!

    Der 61-Jährige Kanadier kennt die Erste Bank Eishockey Liga, trainierte bis Ende November des letzten Jahres noch den EC-KAC.

    Erstmals in dieser Saison kommt der HDD Olimpija Ljubljana am Freitag nach Graz! Bei beiden Teams blieb in den letzten Tagen der Erfolg aus: Die Steirer verloren ihre letzten fünf Spiele und rutschten in der Tabelle auf den zehnten Platz ab. Die Slowenen blieben sogar in den letzten sechs Runden ohne Punkte und liegen in der Tabelle abgeschlagen auf dem letzten Platz. Zumindest ein Problem teilen die beiden Mannschaften, man schießt einfach zu wenige Tore: Jeweils nur ein Treffer gelang Oliver Setzinger und Company in den letzten drei Runden.

    Die Slowenen kamen im selben Zeitraum immerhin auf fünf Goals, dennoch zu wenig für einen Punktezuwachs. Nach schwierigen Tagen scheint zumindest für ein Team am Freitag die Sonne! Die ersten beiden Saisonduelle gewann das Schlusslicht aus Ljubljana jeweils zu Hause nach Verlängerung! Nun kreuzt man erstmals im Merkur Eisstadion die Schläger. Im Vorjahr entschieden die Murstädter beide Heimspiele gegen die Slowenen für sich. „Wir müssen von Beginn an bereit sein und mehr Tore schießen als zuletzt. Jetzt heißt es Kopf hoch und gegen Ljubljana Selbstvertrauen und einen Sieg holen. Es beginnt ein neues Kapitel für uns!“, so 99ers-Goalie Sebastian Dahm.

    Die Cracks des HDD Olimpija Ljubljana setzen ihren Roadtrip nach Gastspielen in Bozen und Dornbirn am Freitag ausgeruht in Graz fort. Nachdem die Slowenen die ersten beiden Duelle mit den Steirern gewannen, hofft man auch in der Murstadt auf eine Überraschung: „Wir erwarten ein schwieriges Spiel, die Steirer wollen sicherlich Revanche für die Niederlagen in den ersten beiden Saisonduellen. Wir müssen uns wieder auf unser Spiel fokussieren, mit Disziplin agieren und aus einer soliden Defensive heraus agieren“, sagte Ljubljana Stürmer Nik Pem.

    Black Wings noch immer ohne Sieg in Znojmo im Grunddurchgang!
    Das fünfte Jahr ist der HC Orli Znojmo heuer schon in der Erste Bank Eishockey Liga mit dabei.

    20 Mal empfingen Peter Pucher und Company in diesem Zeitraum bereits den EHC LIWEST Black Wings Linz, nur drei Mal verließen die Oberösterreicher Tschechien als Sieger. In der regulären Saison (Grunddurchgang + Zwischenrunde) kreuzten die beiden Teams bisher insgesamt 14 Mal in Znojmo die Klingen und man staune: Die „Roten Adler“ gingen stets als Sieger vom Eis! Ein Blick auf die aktuelle Heim- bzw. Auswärtstabelle lässt diese Serie jedoch erzittern: Die Black Wings reisen als zweitbestes Auswärtsteam nach Tschechien, holten bisher 28 Punkte (neun Siege) aus 16 Auswärtsspielen.

    Die Tschechen hingegen sind daheim mit 19 Punkten (6 Siege) aus 14 Spielen nur die Nummer 11.

    Der Dezember war für beide Teams bisher ein Wechselbad der Gefühle: Die Oberösterreicher holten aus sechs Spielen elf Punkte (drei Siege). Zuletzt zeigte man mit einem 5:2-Erfolg über Meister EC Red Bull Salzburg aber groß auf und setzte sich wieder auf Platz 2.

    „Ich war nach den zwei Niederlagen nicht besorgt. Wir haben natürlich ein paar Punkte hergegeben, das war enttäuschend, aber ich habe nie den Glauben an meine Mannschaft verloren oder gedacht, dass wir an einen Punkt geraten, an dem wir nicht mehr zurückkommen können. Aber das gegen Salzburg war ein guter Sieg.

    Am Freitag in Znojmo wollen wir gleich so weiter machen“, sagte der Linzer Headcoach Rob Daum. Der HC Orli Znojmo holte im selben Zeitraum aus sechs Partien sogar zwölf Punkte (vier Siege). Zuletzt gewannen die Tschechen nach langem in Innsbruck mit 4:1 und schlossen damit zu Platz 6 auf. Gefordert ist sicher auch Znojmos Defensive, kommt mit den Black Wings doch die beste Offensive der Erste Bank Eishockey Liga (bereits 113 Saisontreffer) nach Znojmo.

    Duell der Rekordmeister
    Der EC-KAC ist das Team der Stunde! Die Rotjacken gewannen die letzten fünf Spiele und schlossen damit zu Platz 6 auf.

    „Wir haben aktuell natürlich einen guten Lauf, allerdings bleiben wir am Boden und denken ausschließlich von Spiel zu Spiel. Auch im Oktober und November haben wir gutes Eishockey gespielt, aber nicht jene Ergebnisse erzielt, die wir uns gewünscht hätten. Der Unterschied sind die viel zitierten Kleinigkeiten, die wir nun richtig machen. Wir sind eine tolle Truppe, die als Kollektiv immer besser funktioniert, gerade für einen jungen Spieler wie mich ist es sehr hilfreich, Teil einer solchen starken Gruppe sein zu können“, weiß KAC-Jung-Stürmer Marco Richter.

    Am Freitag starten die Rotjacken nun ins Heim-Wochenende, das mit dem HCB Südtirol Alperia und dem EC VSV zwei echte Schlagerspiele bringt.

    Mit dem HCB Südtirol Alperia kommt ein Top 4 Klub nach Klagenfurt. Beide Teams orientieren sich in der Tabelle weiter nach vorne: Der Österreichische Rekordmeister will in die Top 6, Bozen unter die Top 3! Beiden Vereinen fehlt zum nächsten angepeilten Ziel nicht viel: Klagenfurt liegt als Achter nur einen Zähler hinter Platz 6 (derzeit Villach), Italiens Rekordmeister fehlen drei Punkte auf Rang 3 (aktuell Salzburg). Alles ist angerichtet für zwei Eishockey-Leckerbissen in Klagenfurt:

    Die Rotjacken sind wieder im Aufwind und die Foxes ebenfalls on Fire, erzielten in den letzten zwei Spielen gegen HDD Olimpija Ljubljana (6:1-Sieg) und Fehervar AV19 (5:4-Overtime-Sieg) gleich elf Tore. Auswärts lief es für die Italiener zuletzt aber nicht so gut, wie zu Hause: Während Alexander Egger und Company daheim die letzten sieben Spiele gewannen, verlor man auswärts drei der letzten vier Auftritte. Die ersten Saisonduelle verliefen knapp, beide Male mit dem besseren Ende für die Italiener.

    Villach und Innsbruck starten Richtungsweisende Vorweihnachtszeit
    Dem EC VSV und dem HC TWK Innsbruck „Die Haie“ stehen Richtungsweisende Tage im Kampf um einen Top 6 Platz und die direkte Play-off-Teilnahme bevor, welche am Freitag mit dem direkten Duell dieser Teams in Villach beginnen! In der Tabelle sind die beiden Vereine Nachbarn: Die Tiroler liegen nach 30 Runden mit 50 Punkten auf Platz 5, Villach ist mit 44 Punkten Sechster – ein 6-Punkte-Spiel also.

    Die Situation wird noch dadurch verschärft, dass mit dem HC Orli Znojmo (44) und dem EC-KAC (43) zwei Klubs nur knapp dahinter lauern. Auf die Cracks des EC VSV wartet dann vor Weihnachten noch das Derby in Klagenfurt (So) und das Doppel gegen Meister EC Red Bull Salzburg.

    Der HC TWK Innsbruck „Die Haie“, der nach zuletzt drei Pleiten wieder etwas um einen Top 6 Platz zittern muss, ist zudem noch gegen Leader UPC Vienna Capitals (So/H), in Linz (Di) und daheim gegen die Moser Medical Graz99ers im Einsatz (Fr, 23.12.16).

    bildschirmfoto-2016-12-15-um-15-46-48Die Tiroler verfügen aber immer noch über die beste Offensive, erzielte bereits 113 Saisontreffer! „Innsbruck kann Tore schießen, das haben sie heuer schon oft gezeigt. Wir benötigen daher eine gute Defensivleistung, offensiv ergeben sich immer Chancen. Es ist schön wieder ein Heimspiel zu haben, nach zwei schwierigen Partie zuletzt in der Fremde!“, weiß VSV-Verteidiger Sam Labrecque, der auch die Wichtigkeit dieses Spiels kennt:

    „Es ist ein 6-Punkte-Spiel. Wir brauchen die Punkte im Kampf um Platz 6, man muss nur auf die Tabelle schauen wie knapp beisammen die Teams sind!“

    Beim HCI hat man durch drei Niederlagen seinen Polster gegenüber der Konkurrenz um einen Top 6 Platz fast aufgebraucht. HCI-Verteidiger Florian Pedevilla erklärt: „Wir machen nicht viel anders als vor einer Woche beim 7:0-Sieg gegen Salzburg. Wir spielen nach wie vor unser Spiel. Wir hatten lediglich gegen Fehervar und Znojmo ein bisschen Pech. Wir bleiben ruhig und arbeiten weiter. Der Erfolg kommt schon wieder zurück. Villach hat ein gutes Team, das immer alles gibt. Wir müssen und werden aber dagegen halten.“

    Wien startet Roadtrip in Szekesfehervar
    Fehervar AV19 spielt aktuell sein erfolgreichstes Eishockey, punktete in den letzten vier Spielen (drei Siege). Nun ist für die Teufel sogar Platz 6 wieder möglich! Zwar liegt man noch auf Platz 9, doch der Rückstand auf Rang 6 beträgt nur noch sieben Punkte. Am Freitag kommt mit den UPC Vienna Capitals nun der Leader nach Ungarn.

    Die ersten zwei Duelle endeten mit nur einem Tor Unterschied und gingen stets ans Auswärtsteam. „Wien agiert sehr körperbetont. Wir brauchen einen guten Start und müssen 60 Minuten konzentriert agieren. So können wir jeden Gegner schlagen.“, berichtete Headcoach Benoit Laporte.

    Im Tor beginnt Zoltan Hetenyi. Miklos Rajna verletzte sich beim Gastspiel in Bozen und fällt für dieses Wochenende jedenfalls aus. Als Back-up rückt Adrien Lemay nach.

    Die UPC Vienna Capitals müssen die letzten vier Spiele vor Weihnachten in der Fremde bestreiten. Die erste Reise führt den Leader am Freitag nach Ungarn. Dann geht es für Jonathan Ferland und Company weiter in den Westen, wo auf die Bundeshauptstädter die Duelle mit Innsbruck, Dornbirn und Bozen warten. „Unsere Auswärtsstärke macht uns Mut. Wir haben uns in der Ferne in dieser Saison bislang sehr gut präsentiert. Für uns macht es von der Spielvorbereitung her keinen Unterschied, ob wir zu Hause oder auswärts antreten müssen. Ich bin gespannt was wir aus Fehervar mitnehmen können“, so Head Coach Serge Aubin.

    Die Wiener holten in der Fremde bisher 34 Punkte (elf Siege) aus 14 Spielen. Erst einmal in der Saison – zuletzt in Znojmo – blieb man auswärts ohne Punkte. Die letzten fünf Gastspiel in Ungarn konnte der Tabellenführer der Erste Bank Eishockey Liga gewinnen. Zuletzt verließen die Österreicher am 06.03.2015 oder vor 650 Tagen Fehervar als Verlierer.

    Bulldogs eröffnen Hammerwoche gegen Meister
    Die Machinere des Dornbirrner EC kam zuletzt ins Laufen. Die Bulldogs besiegten zu Hause den HC Orli Znojmo 4:1 und den HDD Olimpija Ljubljana klar mit 7:2. In der Tabelle liegen die Vorarlberger mit 32 Punkten aus 30 Spielen aber weiterhin nur am vorletzten Platz.

    Nun kommt es knüppeldick für Niki Petrik und Co., warten vor Weihnachten doch noch die Top 4 Teams. Den Auftakt macht am Freitag das Heimspiel gegen Meister EC Red Bull Salzburg. Danach folgen die Duelle mit Bozen, Wien und Linz. Gegen die Red Bulls gibt es eine Unserie zu bekämpfen, verlor an doch die letzten sechs Aufeinandertreffen.

    „Wir haben zuletzt gut gespielt, Selbstvertrauen geholt und eine gute Stimmung im Team! Salzburg ist ein harter Brocken. Wir werden von Anfang an 60 Minuten Vollgas geben. Die Spiele werden zeigen, wo wir genau stehen. Aber wenn wir unsere 100%-Leistung bringen, können wir mit diesen Teams mitspielen!“ so DEC-Crack Kevin Macierzynski. Getrennt hat sich der Verein von Stürmer Matt Siddall.

    Der EC Red Bull Salzburg kämpft in Dornbirn gegen seine Auswärtsmisere. Der Meister verlor die letzten vier Auswärtsspiele in Bozen, Wien, Innsbruck und Linz. An Dornbirn haben die Mozartstädter aber gute Erinnerungen, konnte man doch die letzten sechs Duelle gewinnen. „Es ist eine lange Reise, aber wir fahren ja schon einen Tag früher hin. Dornbirn spielt zuhause immer gut, darauf werden wir vorbereitet sein und wir wollen gleich zurückschlagen.“, so Salzburg Stürmer Ryan Duncan.

    Erste Bank Eishockey Liga, Runde 31:
    Fr, 16.12.2016: EC VSV – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ (19:15 Uhr)
    Referees: KIMMERLY, TRILAR, Kroyer, Verworner.
    Fr, 16.12.2016: Moser Medical Graz99ers – HDD Olimpija Ljubljana (19:15 Uhr)
    Referees: M. NIKOLIC, ZRNIC, Kaspar, Rakovic.
    Fr, 16.12.2016: Dornbirner EC – EC Red Bull Salzburg (19:15 Uhr)
    Referees: GAMPER, STOLC, Pardatscher, Sparer.
    Fr, 16.12.2016: Fehervar AV19 – UPC Vienna Capitals (19:15 Uhr, M4 live)
    Referees: GRUBER, PIRAGIC, Nemeth, Zgonc.
    Fr, 16.12.2016: EC-KAC – HCB Südtirol Alperia (19:15 Uhr)
    Referees: KELLNER, KINCSES, Ettlmayr, Soos.
    Fr, 12.12.2016: HC Orli Znojmo – EHC LIWEST Black Wings Linz (19:30 Uhr, SKY Live)
    Referees: K. NIKOLIC, SMETANA, Kontschieder, Schauer.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen